Abo
  • Services:

Compaq zeigt neuen iPAQ auf der CeBIT

Gerät besitzt 64 MByte Arbeitsspeicher

Compaq will auf der CeBIT in Hannover den leicht überarbeiteten iPAQ-PocketPC H3660 vorstellen, der erstmals 64 MByte Arbeitsspeicher besitzt. Dies bestätigte die Produkt-Managerin Ute Lauer jetzt gegenüber Golem.de. Außerdem wird dort eine spezielle Erweiterung gezeigt, wodurch man mit einem iPAQ zwei PCMCIA-Karten gleichzeitig nutzen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Der iPAQH3660 gleicht bis auf diese beiden Unterschiede dem H3600, der jedoch mit lediglich 32 MByte Arbeitsspeicher ausgestattet ist. Beide Geräte besitzen ein farbiges Touchscreen-Display, einen ARM-Prozessor mit 206 MHz und einen Akku, der die Stromversorgung übernimmt.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Software AG, Darmstadt

Als PDA-Betriebssystem setzt Compaq auf WindowsCE 3.0 von Microsoft. Darin enthalten sind unter anderem die speziellen Pocket-Versionen von Word, Excel, Access, PowerPoint und der Internet Explorer. Natürlich erledigt das Gerät auch die Standardaufgaben eines PDAs wie Terminplanung, Adressverwaltung und Aufgabenplanung. Außerdem gehört der Pocket Media Player zum Abspielen von MP3- und WMA-Dateien zum Lieferumfang.

Mit den bisherigen iPAQs gab es Probleme mit dem Display, weil sich dort schnell Staubpartikel ansammeln konnten. Dieses Problem soll durch eine Schutzhülle um das Display im aktuellen Gerät gelöst sein.

Außerdem will Compaq auf der nahenden Computermesse ein so genanntes Dual-PC-Card-Expansion-Pack vorstellen, womit ein iPAQ gleichzeitig auf zwei PCMCIA-Karten zugreifen kann. Diese Erweiterung besitzt eine eigene Stromversorgung, so dass nicht der Akku des iPAQ verbraucht wird.

In den USA soll der H3660 559,- US-Dollar kosten. Der bisherige kleinere Bruder iPAQ H3600 soll weiterhin im Programm bleiben und kostet derzeit in den USA 499,- US-Dollar. In Deutschland soll der PocketPC Mitte April erscheinen. Zu welchem Preis er angeboten wird, ist noch unbekannt. Allerdings kann man auf Grund der amerikanischen Preise einen Aufpreis von über 100,- DM für den H3660 gegenüber dem H3600 erwarten.

In den USA wird der iPAQ in einem Bundle mit einer WLAN-Karte ausgeliefert. Dieses Paket soll es in Deutschland jedoch nicht geben, wie Ute Lauer von Compaq versicherte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /