• IT-Karriere:
  • Services:

Qt 2.3 profitiert von X11-Anti-Aliased Font Support

<EM>"I can see clearly now two-three has come"</EM>

Trolltech hat jetzt mit Qt 2.3 eine neue Version ihres C++ Cross-Plattform GUI Application Frameworks veröffentlicht. Die neue Version soll vor allem die visuelle Darstellung auf dem Linux-Desktop verbessern. Dazu unterstützt Qt 2.3 Anti-Aliased Fonts sowie True-Type- und Type-1-Schriften für den Druck.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Anti-Aliasing Fonts erlauben es, Schriften auf dem Monitor und Drucker deutlich glatter auszugeben, die harten, zackigen Kanten der Schriften verschwinden, "was das Browsen im Web, das Lesen von Mails und auch den normalen Gebrauch des Desktops deutlich angenehmer macht", so Eirik Aavitsland, Qt Produkt Manager bei Trolltech.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Hays AG, Murr

Möglich wird dies durch einen Patch von Keith Packard für die aktuelle Version von Xfree, der eines der größten Probleme von Unix im Desktop-Bereich beseitigt: hässliche Schriften. Mit Qt 2.3 steht jetzt das erste Development Tool bereit, das diese Funktionen verwendet. So profitiert jede Anwendung von den neuen Features von Qt, sofern der User upgraded. Unter anderem trifft dies auf den Unix-Desktop KDE aber auch den Opera-Browser zu.

"KDE 2.1 kann automatisch von Qts Unterstützung von Anti-Aliased Fonts profitieren", freut sich Kurt Granroth, einer der Core-KDE-Entwickler.

Mit der Unterstützung von True Type und Type 1 für gedruckte Dokumente will man zudem sicherstellen, dass auch unter Unix Bildschirm und Drucker die gleichen Formatierungen verwenden. Zudem enthält Qt 2.3 eine Reihe von Bug Fixes.

Qt 2.3 wird unter Trolltechs gewöhnlicher Dual-Lizenz veröffentlicht. X11-User erhalten eine Open-Source-Version von Qt unter der QPL oder der GPL zur Erstellung freier Software. Windows-User, die auf Basis von Qt geschlossene Applikationen entwickeln wollen, müssen Qt von Trolltech kaufen.

Zudem hat Trolltech am Rande ein Remake des Songs "I Can See Clearly Now" von Jonny Nash veröffentlicht, in dem Trolltechs Webmaster Finn Aasheim stimmlich den Qt-Entwicklern huldigt. Der Song steht als MP3 zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,54€ (Preis wird an der Kasse angezeigt. Vergleichspreis 93,37€)
  2. (u. a. Forza Horizon 4 - Ultimate Edition für 49,99€, ARK: Survival Evolved für 10,99€, Human...
  3. (u. a. Call of Duty: Modern Warfare für 52,49€, Forza Horizon 4 für 34,99€, Red Dead...
  4. (u. a. Conan Exiles für 12,49€, Stellaris - Galaxy Edition für 5,49€, Green Hell für 9...

Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
    8Sense im Test
    Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

    Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
    2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

      •  /