Tim Koogle tritt zurück - Yahoo sucht neuen Chef

Umsatz und Gewinn bei Yahoo bricht ein

Nachdem die Yahoo-Aktie bereits im Laufe des Tages vom Handel ausgesetzt wurde, teilte man am Nachmittag mit, dass Yahoo einen neuen CEO sucht. Offiziell will Yahoo-Chef Tim Koogle damit den Weg für weiteres Wachstum ebnen, ein Zusammenhang mit den erneut gesenkten Ergebnis-Prognosen scheint aber offensichtlich zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Yahoo erwartet für das erste Quartal 2001 lediglich einen Umsatz von 170 bis 180 Millionen US-Dollar. Im vierten Quartal 2000 hatte man noch einen Umsatz von 310 Millionen US-Dollar erzielt, im ersten Quartal 2000 lag der Umsatz bei 230,8 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Informatikkaufmann / Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d)
    Freeze-Dry Foods GmbH, Greven
  2. IT Operating / Support Services Techniker (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Chemnitz, Neckarsulm, Braunschweig
Detailsuche

Das EBITDA soll lediglich im Bereich des Break Even liegen. Im vierten Quartal 2000 konnte man hier noch ein Plus von 111,1 Millionen US-Dollar verbuchen. Als Grund für die drastisch nach unten korrigierten Erwartungen nennt der künftige Ex-Yahoo-Chef Koogle die allgemein schwache Marktsituation, vor allem für Internetunternehmen. Insbesondere die Werbeumsätze seien zurückgegangen.

Die endgültigen Zahlen will Yahoo am 11. April 2001 vorlegen.

Tim Koogle kam 1995 als Präsident und CEO zu Yahoo und wurde im Januar 1999 zum Chairman ernannt. 1996 führte Koogle Yahoo an die Börse. Bis ein Nachfolger gefunden ist, will Koggle noch als CEO und Chairman weitermachen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Yahoo hat derzeit über eine Milliarde Page-Views pro Tag und erreicht über 185 Millionen Unique-User.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Visual Studio Code im Web mit Gitpod
Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
Von Kristof Zerbe

Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
Artikel
  1. Netze: Massenentlassungen bei Open-RAN-Pionier Parallel Wireless
    Netze
    Massenentlassungen bei Open-RAN-Pionier Parallel Wireless

    Es wird viel über Open RAN geredet, aber offenbar wenig gekauft. Mit Parallel Wireless ist das Überleben eines der bekanntesten Branchenunternehmen in Frage gestellt.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Informationsfreiheit: Beauftragte fordern Veraktung von Chatnachrichten
    Informationsfreiheit
    Beauftragte fordern Veraktung von Chatnachrichten

    Die Informationsfreiheitsbeauftragten Deutschlands stellen fest: SMS- und Chatnachrichten sollen veraktet werden - und somit via IFG anfragbar sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /