Abo
  • Services:

Tim Koogle tritt zurück - Yahoo sucht neuen Chef

Umsatz und Gewinn bei Yahoo bricht ein

Nachdem die Yahoo-Aktie bereits im Laufe des Tages vom Handel ausgesetzt wurde, teilte man am Nachmittag mit, dass Yahoo einen neuen CEO sucht. Offiziell will Yahoo-Chef Tim Koogle damit den Weg für weiteres Wachstum ebnen, ein Zusammenhang mit den erneut gesenkten Ergebnis-Prognosen scheint aber offensichtlich zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Yahoo erwartet für das erste Quartal 2001 lediglich einen Umsatz von 170 bis 180 Millionen US-Dollar. Im vierten Quartal 2000 hatte man noch einen Umsatz von 310 Millionen US-Dollar erzielt, im ersten Quartal 2000 lag der Umsatz bei 230,8 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Sandvik Tooling Supply Renningen, Renningen

Das EBITDA soll lediglich im Bereich des Break Even liegen. Im vierten Quartal 2000 konnte man hier noch ein Plus von 111,1 Millionen US-Dollar verbuchen. Als Grund für die drastisch nach unten korrigierten Erwartungen nennt der künftige Ex-Yahoo-Chef Koogle die allgemein schwache Marktsituation, vor allem für Internetunternehmen. Insbesondere die Werbeumsätze seien zurückgegangen.

Die endgültigen Zahlen will Yahoo am 11. April 2001 vorlegen.

Tim Koogle kam 1995 als Präsident und CEO zu Yahoo und wurde im Januar 1999 zum Chairman ernannt. 1996 führte Koogle Yahoo an die Börse. Bis ein Nachfolger gefunden ist, will Koggle noch als CEO und Chairman weitermachen.

Yahoo hat derzeit über eine Milliarde Page-Views pro Tag und erreicht über 185 Millionen Unique-User.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 46,99€
  3. 4,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /