Abo
  • Services:

Steigender Internetumsatz bringt Versendern Rückenwind

Internetanteil des Gesamtkonsums bei 0,5 Prozent

Die gesamte Versandhandelsbranche in Deutschland hat im Jahr 2000 ein Umsatzplus von 1,7 Prozent erreicht. Damit ist der Branchenumsatz von 40,9 Milliarden DM im Jahr 1999 auf 41,5 Milliarden DM gestiegen. Diese Zahlen gab der Bundesverband des Deutschen Versandhandels e.V. (BVH) auf seiner Jahrespressekonferenz in Frankfurt am Main bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die erreichte Umsatzsteigerung führen die Versender auch auf das rasant wachsende Internetgeschäft zurück. Während im gesamten Einzelhandel die Konsumenten nur 0,5 Prozent ihres Budgets per Mausklick ausgeben, liegt diese Zahl beim Versandhandel wesentlich höher. 2,1 Milliarden DM, das entspricht einem prozentualen Anteil von 5,3 Prozent am gesamten Branchenumsatz, setzten die Mitglieder des BVH 2000 im Internet-Geschäft mit dem Endkonsumenten um.

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Den Erfolg dieser Zahlen beschreibt Wirth so: "Wir gewinnen durch das Internet ständig neue Kunden, wir erhöhen unsere Kundenbindung und verfeinern stetig die Kundenansprache". Hinter diesem Erfolgsrezept steht die gesamte Leistungskette der Distanzhändler. Bestellt ein Kunde elektronisch, fließt seine Bestellung in genau die gleiche Leistungsabfolge ein wie eine Katalog-Bestellung per Telefon, Fax oder Brief. Sämtliche Strukturen seien bereits geschaffen, von der Bestellannahme, der Kundenbetreuung, der Lagerhaltung und Logistik bis hin zu allen After-Sales-Aktivitäten.

"Dadurch bringt uns das Internet Gewinne", erklärte der BVH-Präsident. Wichtig vor allem, so Wirth weiter, ist die Verknüpfung zwischen Online- und Offline-Geschäft, zwischen Internet und Katalog. "Wir bieten dem Kunden den Kanal an, über den er gerade in diesem Moment am liebsten bestellen möchte".

Für das Jahr 2001 erwarten die Mitglieder des BVH ein freundlicheres Konsumklima und einen Anstieg des gesamten Umsatzes in Höhe von 2,2 Prozent.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 32,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)

Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /