Abo
  • Services:

Lineo übernimmt Spezialist für digitales Fernsehen auf Linux

Berliner convergence integrated media und Lineo unterzeichnen Absichtserklärung

Der Embedded-Linux-Spezialist Lineo will die Berliner convergence integrated media GmbH übernehmen. Eine entsprechende Absichtserklärung haben die beiden Unternehmen jetzt unterzeichnet. Convergence entwickelt Betriebssysteme und Software für das digitale Fernsehen wie Personal Video Recorder (PVR) und DVD.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Zusammenschluss soll eine umfassende Entwicklung im Bereich des Digital-TV ermöglichen und Ressourcen für die Planung von systemintegrierten Konzepten bereitstellen, die interaktive Produkte für Privathaushalte und für die digitale Datenübertragung liefern. Lineo und convergence wollen diesen Interessenten vertikale Lösungen zu Bausteinen und Anwendungen zur Verfügung stellen. Zu den Lösungen zählen Portierungen von Betriebssystemen, Treiber, Verbraucheranwendungen, Bausätze zur Weiterentwicklung und entsprechende Schulungsangebote.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln, Hagen
  2. PHOENIX group IT GmbH, Fürth

"Wir beabsichtigen, die erste und einzige treibende Kraft auf dem Markt des integrierten digitalen Fernsehens auf Linux-Basis zu werden. Wir haben zurzeit die größte Erfahrung mit DTV und vor allem auch die notwendigen Ressourcen", sagte Bryan Sparks, CEO bei Lineo. "Convergence bringt eine unglaubliche Expertise auf dem Gebiet des interaktiven und digitalen Fernsehens mit. In Verbindung mit Lineos umfangreichem Entwicklungspotenzial und der Erfahrung im Bereich der integrierten Software wird die Technologie von convergence die Art und Weise revolutionieren, wie Menschen mit ihren Elektronikgeräten zu Hause umgehen. Wir werden allen Produzenten eine Komplettlösung zur Produktion von DTV-Produkten anbieten."

Die durch den Zusammenschluss von Lineo und convergence zur Verfügung stehenden Komponenten für Betriebssysteme digitaler Medien sollen offen zugänglich sein und es zugleich ermöglichen, geschützte Anwendungen auf dem System operieren zu lassen, ohne dass die entsprechenden Eigentumsrechte dabei verletzt werden. Die Hersteller sollen so die kombinierten Lösungen bei digitalen Produkten im Multimediasektor einsetzen können - darunter Fernsehgeräte, Zusatzgeräte, Kabelboxen und Hochgeschwindigkeits-Zugänge zum Internet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /