Abo
  • Services:

Gefährliche "Nackte Ehefrau" unterwegs

Destruktiver Windows-Wurm "Naked Wife" treibt sein Unwesen

Der jüngst entdeckte neue Internet-Wurm "Naked Wife", auch unter der Bezeichnung "W32/Naked@MM" bekannt, trifft als Dateianhang mit einer E-Mail ein. Deren Begleitworte dürften vor allem männliche Windows-Nutzer zum Aufrufen der EXE-Datei animieren - die daraufhin versucht, sich weiterzuversenden und System-Dateien sowie Anwendungen zu löschen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die E-Mail mit der verführerischen, gefährlichen Fracht enthält folgenden Inhalt:

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Menger Engineering GmbH, Leipzig

Betreff:
Fw: Naked Wife
Inhalt:
My wife never look like that!;-)
Best Regards (Name des Absenders)

Der Datei-Anhang lautet NakedWife.exe und ist in Visual Basic 6 geschrieben.

Zum Weiterversenden über E-Mail nutzt Naked Wife, wie auch andere Vertreter seiner Art, die im Outlook-Adressbuch eingetragenen Adressen. Anschließend versucht der neue Wurm, Dateien mit den Erweiterungen COM, DLL, EXE, INI und BMP in den Verzeichnissen WINDOWS und WINDOWS/SYSTEM zu löschen.

NAIs McAfee-Team meldete, dass Naked Wife bisher in mehr als 25 Unternehmen entdeckt wurde, von denen einige zu den weltweiten Top 500 zählen sollen. Naked Wife ist ingesamt unter fünf Bezeichnungen bei verschiedenen Anti-Viren-Herstellern katalogisiert: W32/Naked@MM, W32.Naked@MM, NakedWife.exe, TROJ_NakedWife sowie W32/Naked.

Gegenmittel sind - wie immer - die nötige Vorsicht im Umgang mit Dateianhängen und ein Update auf die aktuelle Version der eingesetzten Anti-Viren-Software.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 554,00€ (Bestpreis!)
  2. 59,99€ - Release 19.10.
  3. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)
  4. für 1,99€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

axel 07. Mär 2001

..in großen Unternehmen triftt es das Management immer zuerst.. woran dies wohl liegt....

andi 07. Mär 2001

Jaja, sex sells ;-)) Das gilt wohl auch für den Bereich Viren und Würmer. Aber manche...

wonko 07. Mär 2001

- ohne Worte -


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

      •  /