Abo
  • Services:

iNotes Access von Lotus für Microsoft Outlook

Bindeglied zwischen Outlook und Lotus Notes

Mit der demnächst erhältlichen Paketlösung aus dem Connector Lotus iNotes Access für Microsoft Outlook und einem IBM eServer Dedicated Server for Domino will Lotus die Zahl der Server drastisch verringern, die ein Unternehmen für den Betrieb von MS-Outlook-Clients benötigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Lotus iNotes nutzt die Lotus-Notes/Domino-Infrastruktur und bietet Anwendern, die mit einem Browser arbeiten, Messaging- sowie Groupware-Funktionen. Mit dem Connector Lotus iNotes Access für Microsoft Outlook können Anwender von Microsoft Outlook die Lotus-Domino-Messaging- und Infrastruktur verwenden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach an der Pegnitz

Ergänzt um einen IBM iSeries (vormals AS/400) eServer Dedicated Server for Domino (DSD) können Unternehmen nun eine Vielzahl von MS Exchange Servern auf einer einzigen AS/400 unterbringen. Diese Serverkonsolidierung soll zu einer deutlichen Reduzierung der Administrations- und damit der Betriebskosten sowie zu einer Steigerung der Zuverlässigkeit eines Messaging-Servers führen.

Somit können Anwender von Outlook ihre gewohnte Benutzerumgebung beibehalten. Außerdem erhalten sie so Zugriff auf die Funktionen Ad-hoc-Replikation im mobilen Einsatz, Domino-Messaging, Volltextsuche und unmittelbare Unterstützung von Internetstandards wie SMTP/MIME (Simple Mail Transport Protocol/Multi-Purpose Internet Mail Extensions) und HTML (Hypertext Markup Language).

"Parallel zur Zahl der Mail-Benutzer steigt in Unternehmen mit einer Exchange-Infrastruktur auch die Zahl der Exchange-Server", sagt Jens Beutler, Market Solution Manager bei Lotus Development in Ismaning. "Die Kombination aus einem IBM iSeries eServer und Lotus iNotes Access für Microsoft Outlook auf Client-Arbeitsplätzen hilft Unternehmen durch eine Server-Konsolidierung die Komplexität einer Messaging-Infrastruktur zu reduzieren."

Lotus iNotes Access für Microsoft Outlook soll im zweiten Quartal 2001 erscheinen, der Einstiegspreis pro Lizenz liegt bei etwa 110,- DM.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 16,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Gemini PDA - Test

Ein PDA im Jahr 2018? Im Test sind wir nicht restlos überzeugt - was vor allem an der Gerätegattung selber liegt.

Gemini PDA - Test Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /