Abo
  • Services:
Anzeige

Gericht: Napster muss Musiktitel auf Zuruf sperren

Einstweilige Verfügung erlegt Napster schwere Pflichten auf

Die umstrittene Musiktauschbörse Napster muss nach einer Verfügung des Bezirksgerichtes des Northern District of California noch vor einem endgültigen Urteilsspruch - d.h. ab sofort - sämtliche Titel, die Urheberrechte Dritter verletzen, aus dem System verbannen, sofern man davon Kenntnis erlangt, dass die Titel fremdem Urheberrecht unterliegen. Die Informationen soll die Musikindustrie liefern.

Anzeige

Die Musikindustrie wird in der einstweiligen Verfügung aufgefordert, Napster entsprechende Informationen zu Titel, Künstlername und Dateiname sowie die entsprechenden Beweise zur Urheberschaft zukommen zu lassen.

Dies mag zwar für Napster im ersten Augenblick besser sein, als generell den Service zu schließen - doch Richterin Marilyn Hall Patel stellte klar, dass es auch Napsters Aufgabe sei, Variationen im Dateinamen durch Einsatz entsprechender Maßnahmen selbst herauszufinden und den Tausch derartiger Musikstücke ebenfalls zu blocken.

Innerhalb von drei Werktagen nach Benachrichtigung über einzelne urheberrechtsverletzende Musikstücke auf Napster muss die Musiktauschbörse künftig Maßnahmen ergreifen, um den Tausch der entsprechenden Dateien zu unterbinden. Wie Napster dies im Einzelnen technisch anstellen soll, geht aus dem Schriftsatz des Gerichts nicht hervor - dies ist allerdings auch nicht Sache des Gerichts, das hervorhob, dass es grundsätzlich möglich ist, auch Variationen des Künstler-, Song- oder Dateinamens zu blocken, sofern diese bekannt sind oder von Dritten identifiziert werden.

Künftig soll die Plattenindustrie zudem die Daten (Künstler-, Song- oder Dateinamen) von künftigen Neuveröffentlichungen an Napster liefern, damit diese gleich beim Erscheinen entsprechender Musikstücke auf der Tauschbörse selbige blocken können.

Der Dachverband der amerikanischen Plattenindustrie, die RIAA, feiert indes die Entscheidung: "Wir sind erfreut darüber, dass das Bezirksgericht so schnell entschieden hat und werden schnellstens die vom Gericht vorgeschriebenen Informationen liefern", sagte Hilary Rosen, President und CEO der Recording Industry Association of America (RIAA).

Etwas sarkastisch sagte Rosen, dass die RIAA sich freue, das Ende von Napsters gesetzbrecherischen Aktivitäten zu erleben.

Napster wollte die Verfügung zunächst nicht kommentieren.


eye home zur Startseite
Jürgen Myrthe 08. Mär 2001

Hallo !! Ich meine, dass es sich im Fall "Napster" um eine für uns alle, dabei spreche...

Lars Kaehler 07. Mär 2001

Hai! Was heißt hier "voll bescheuert"? Normalerweise haettest Du Dir die Hacken nach...

Rene 07. Mär 2001

Hi! Die Leute sind doch voll bescheuert! Ich habe ewig einen alten Titel gesucht. Hätte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  3. GIGATRONIK Technologies GmbH, Ulm
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 48,00€
  2. 29,00€
  3. 239,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab 273,59€)

Folgen Sie uns
       

  1. Private Division

    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

  2. Klage erfolgreich

    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

  3. Neuer Bericht

    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

  4. Übernahme

    Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox

  5. Deep Learning

    Googles Cloud-TPU-Cluster nutzen 4 TByte HBM-Speicher

  6. Leistungsschutzrecht

    EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  7. E-Ticket Deutschland bei der BVG

    Bewegungspunkt am Straßenstrich

  8. Star Wars

    The-Last-Jedi-Update für Battlefront 2 veröffentlicht

  9. Airport mit 802.11n und neuere

    Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab

  10. Bell UH-1

    Aurora Flight Sciences macht einen Hubschrauber zur Drohne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Druck der Filmwirtschaft EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

  1. Re: Hierfür braucht Disney mehr eigene Inhalte...

    Dungeon Master | 04:20

  2. Re: Erweiterungswünsche

    [Benutzernamen... | 03:52

  3. Re: > Wir freuen uns über Hinweise dazu, wie...

    2ge | 03:30

  4. Gegenbeispiel: China

    2ge | 02:50

  5. Re: Da stellt sich dann doch die Frage...

    plutoniumsulfat | 02:01


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel