Abo
  • Services:

Studie: Verwaltungs(r)evolution per Internet

Der Staat geht in drei Stufen online und wird (hoffentlich) bürgernäher

Bis 2008 soll das Internet zum wichtigsten Kommunikationsmedium zwischen Staat und Bürger avancieren und gleichzeitig unternehmerisches Handeln für die Verwaltung zum Muss geworden sein. Wie die jüngste Studie "Der Staat geht online - Verwaltungs(r)evolution durch das Internet" von Forrester Research zeigen soll, wird sich die Verwaltungsrevolution in drei Phasen vollziehen.

Artikel veröffentlicht am ,

In der jetzigen Phase werde E-Government nur durch Pilotprojekte betrieben. In der Masse beschränken sich die Online-Angebote deutscher Behörden im Wesentlichen auf spärliche Informationen rund um Öffnungszeiten, Adressen, das touristische Umfeld und Informationen zum Wirtschaftsstandort. Die unzureichende technische Infrastruktur bremst die Umsetzung vorhandener E-Government-Konzepte. Größtes Problem dabei sind die unterschiedlichen Systeme der Behörden, die untereinander nicht kompatibel sind. Auch Standards zum Übersetzen der verschiedenen Datenstrukturen fehlen, obwohl sich viele Verwaltungsaufgaben zur Zentralisierung eignen, so Forrester.

Inhalt:
  1. Studie: Verwaltungs(r)evolution per Internet
  2. Studie: Verwaltungs(r)evolution per Internet

In einer zweiten Phase ab 2003 werden der Studie nach sukzessive die staatlichen Dienstleistungen virtualisiert und neu organisiert. "Der Kunde wird sich im Internet nicht bei seinem lokalen Finanzamt einwählen, sondern bei einem zentralen Finanzamtsportal", so Forrester-Analyst Jörg Nußbaumer. "Dadurch kommt es zu einer physischen Entkoppelung des Wohnsitzes des Beauftragenden und der Bearbeitung seines Auftrages." Viele der staatlichen Bearbeitungsvorgänge werden deswegen in zentralen Kompetenzzentren organisiert sein. Der wichtigste Vorteil von Kompetenzzentren ist ihre Wirtschaftlichkeit. Mit wachsender Anzahl der Transaktionen sinken die Grenzkosten und es könnten durch die Bildung größerer Einheiten zentrale Kompetenzen aufgebaut werden. Durch den Aufbau zentraler Kompetenzzentren könne der Staat zudem wirtschaftsschwache Regionen fördern, empfielt die Studie.

Studie: Verwaltungs(r)evolution per Internet 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)
  2. 129€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /