Abo
  • Services:
Anzeige

Bitkom: Kein Ende des Mangels an IT-Spezialisten absehbar

Bedarf an Experten auf Hersteller- und Anwenderseite steigt weiter

In Europa fehlen zurzeit 1,9 Millionen Spezialisten für Informationstechnik, Telekommunikation und E-Business, und dieser Mangel soll bis 2003 voraussichtlich auf 3,8 Millionen anwachsen. Die europäische Wirtschaft laufe damit Gefahr, im Jahr 2003 ein zusätzliches Wirtschaftswachstum in Höhe von 2,5 bis 3 Prozent zu verschenken, weil die im Umgang mit neuen Medien geschulten Spezialisten fehlen, um die Wachstumspotenziale auszuschöpfen. Dies ist das zentrale Ergebnis einer Studie, die der Vizepräsident des Bitkom Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V., Jörg Menno Harms, in Berlin vorstellte.

Anzeige

Von dem Mangel seien gleichermaßen Anbieter wie Anwender von Informations- und Kommunikationstechnik und E-Business-Lösungen betroffen. Dies gilt auch für Deutschland. Der Fachkräftemangel wird sich hier voraussichtlich von zurzeit 444.000 auf 723.000 Stellen im Jahr 2003 verschärfen, so der Branchenverband.

Die Studie wurde im Rahmen des von Bitkom betreuten European Information Technology Observatory (EITO) durchgeführt. "Die Ergebnisse der Untersuchung sind beunruhigend", sorgt sich Harms. Von Entwarnung oder einer Entspannung des Arbeitsmarktes könne keine Rede sein. Harms: "Seit 1995 mahnen wir eine tiefgreifende Reform des deutschen Bildungssystems an. Es hat sich auch tatsächlich einiges bewegt. Aber wir sind zu langsam. Diese Zögerlichkeit muss angesichts der verpassten Chancen ein Ende haben." Mit jedem Jahr des Wartens würden mehrere zehntausend zusätzliche Arbeitsplätze verloren gehen.

Der Großteil der ITK- und E-Business-Spezialisten arbeite nicht mehr innerhalb, sondern außerhalb der eigentlichen ITK-Branche. Insbesondere Banken, Versicherungen, öffentliche Verwaltung, produzierendes Gewerbe, Transportunternehmen und Wissenschaftsbetrieb brauchen IT-Know-how. Harms: "Auf einen Arbeits­platz in der ITK-Kern­branche kommen künftig zwei entsprechende Arbeitsplätze auf der Anwenderseite." Unter den Top-Ten der deutschen Software- und Systemhäuser befinden sich nur zwei IT-Unternehmen. "Den Rest stellen im Grunde die DV-Abteilungen großer Anwender", so Harms.

Die von Bitkom vorgestellte Studie basiert auf einer vergleichsweise breiten Definition fachlicher Qualifikationen. Den ITK-Spezialisten werden all jene Beschäftigten zugerechnet, die im Kern ihrer beruflichen Tätigkeit mit Entwicklung, Planung, Durchführung, Betrieb oder Pflege von ITK-Systemen befasst sind.

Hierzu gehören die klassischen ITK-Berufsbilder wie Nach­richtentechniker, Programmierer, Systemadministratoren, IT-Berater und Fachkräfte in der Hardware-Produktion. Zu den E-Business-Berufen zählt die Studie alle Beschäftigten, die das Internet als zentrales Element ihrer Arbeit einsetzen. Hierzu gehören Tätigkeiten in den Bereichen Web-Marketing, E-Government (öffentliche Bürgerdienste) und Electronic Commerce.

Bitkom: Kein Ende des Mangels an IT-Spezialisten absehbar 

eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WINGS - Wismar International Graduation Services GmbH, Wismar
  2. Provadis Partner für Bildung & Beratung GmbH, Frankfurt am Main
  3. ADA Cosmetics Holding GmbH, Kehl
  4. Bosch Engineering GmbH, Abstatt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-13%) 34,99€

Folgen Sie uns
       

  1. eActros

    Elektrischer Mercedes-Benz-Lkw fährt schon 2018

  2. Snapdragon 5G

    Qualcomm nutzt Samsungs 7LPP-EUV-Fertigung

  3. Retrofit Kit

    Alte MacOS-Versionen für APFS fit machen

  4. Porto Santo

    Renault will Elektroinsel schaffen

  5. LED-Lampen

    Computer machen neues Licht

  6. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  7. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  8. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  9. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  10. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

  1. Re: "erste [...] überhaupt, das aus dieser...

    Muhaha | 07:51

  2. Re: OpenSignal Datensätze für Deutschland nicht...

    Hannes.mueller | 07:49

  3. Re: Mixer

    Pansen | 07:48

  4. Re: Good News

    KOTRET | 07:48

  5. Re: Coinhive FTW

    chefin | 07:46


  1. 07:44

  2. 07:34

  3. 07:25

  4. 07:14

  5. 07:00

  6. 21:26

  7. 19:00

  8. 17:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel