Abo
  • Services:

Spieletest: Ducati World - Rennspiel mit Nostalgie-Flair

Neues Rennspiel von Acclaim

Die Firma Ducati genießt unter Motorrad-Freaks beinahe eine ähnlich devote Verehrung wie Ferrari bei den Automobilsportfreunden. Acclaim hat nun mit der Ducati-Lizenz ein PC-Spiel entwickelt, das dem großen Namen leider nicht in allen Belangen gerecht wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei gab man sich größte Mühe, die gesamte Firmengeschichte so realistisch wie möglich abzubilden. Im Einzelspieler-Modus darf man somit neben einem schnellen Rennen auch gleich den Karriere-Weg einschlagen, auf dem neben den klassischen Rennmaschinen auch die aktuellsten Motorräder der Edelschmiede zur Auswahl stehen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Kirchheim unter Teck
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim

Screenshot #1
Screenshot #1
Natürlich will ein derart edles Gefährt auch bezahlt werden, Erfolge in den Rennen sind somit dringend nötig, um die eigene Kasse aufzubessern. Schade nur, dass das Gameplay an sich wenig Gründe für eine anhaltende Motivation liefert.

Screenshot #2
Screenshot #2
Zwar ist die Grafik an sich durchaus ansehnlich, die Animationen der Fahrer und der Fahrzeuge wirken aber sehr statisch und wenig realistisch. Zudem ist Abwechslung auf den Strecken rar gesät, und die Computergegner scheinen ihre Intelligenz in der Werkstatt liegen gelassen zu haben.

Screenshot #3
Screenshot #3
Die Menüs sind sehr karg und farblos und offenbaren die Konsolenherkunft des Spieles, und auch Sound und Motorengeräusche hinken Genre-Referenzen wie etwa Superbike von Electronic Arts meilenweit hinterher. Immerhin darf man zumindest an einem PC per Splitscreen-Modus zu zweit auf die Piste gehen, und auch das Ducati-Museum hält die eine oder andere interessante Information bereit.

Fazit:
Nicht gerade eine Glanzleistung, was Acclaim hier mit Ducati World vorgelegt hat. Zeigte man zuletzt mit Ferrari 355 Challenge für die Dreamcast noch eindrucksvoll, wie zeitgemäße Rennspiele auszusehen haben, wirkt Ducati World ein wenig lieblos und unausgereift. Wer sich also nicht zu den glühendsten Verehrern der Ducati zählt, kann auf dieses Spiel getrost verzichten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /