Abo
  • Services:

Electronic Arts startet Abonnement-Modell für Online-Spiele

EA Sports Service bietet Spiele gegen monatliche Gebühr

Das zu Electronic Arts gehörende Online-Spieleportal EA.com startet mit dem EA Sports Service jetzt ein Abonnement-basiertes Sportspieleangebot. Für 4,99 US-Dollar im Monat darf man dann zunächst drei exklusiv online angebotene Programme nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den ersten Titeln des Service zählen NASCAR Web Racing, Tiger Woods PGA TOUR Web Golf und Knockout Kings Web Boxing. In naher Zukunft soll eine Reihe weiterer Spiele folgen.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Voith Global Business Services EMEA GmbH, München

Unter www.easportsservice.com kann man sich zunächst Einzelspieler-Demos der angebotenen Spiele ansehen. Entscheidet man sich danach für ein Abonnement des Service, erhält man den Zugang zu den Multiplayer-Versionen der Spiele. Der Kauf zusätzlicher Spiele- oder Zugangssoftware ist nicht erforderlich.

"Der EA Sports Service bietet realistische interaktive Sporterfahrungen, die so nirgendwo sonst im Netz gefunden werden können. Sportler-Legenden wie Tiger Woods, Muhammad Ali und Bobby Labonte werden durch unser Angebot im Netz lebendig. Unsere Abonnenten haben die einzigartige Gelegenheit, die Rollen dieser Sportler im Netz zu übernehmen oder auch gegen sie anzutreten", kommentierte Tom Nichols, Marketing Director für EA.com's EA SPORTS Service, das neue Angebot.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 6,80€
  2. 30,99€
  3. 49,95€

Krisko 07. Mär 2001

5 $ im Monat für Online-Spiele? EA, schon mal was von Gaming Zone, Kali, GameSpy etc...

M. Schmitt 06. Mär 2001

"Der EA Sports Service bietet _realistische_ interaktive Sporterfahrungen, die so...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /