Abo
  • Services:

Ision fährt deutliche Verluste ein

Vorstand erwartet positive Entwicklung für das nächste Jahr

Der Umsatz der Ision Internet AG stieg im abgelaufenen Geschäftsjahr um 68 Prozent auf 96,4 Millionen Euro und lag somit im Rahmen der Erwartung. Erfreulich sei die Verlagerung der Umsätze in dem margenstarken Bereich Website Management. Dieser stieg über 200 Prozent und macht damit jetzt 47 Prozent des Gesamtumsatzes aus. Bedingt durch einmalige Kosten fällt das EBITDA mit minus 39,4 Millionen Euro und das EBIT mit minus 62,8 Millionen Euro allerdings deutlich negativ aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu der Ergebnisverschlechterung haben dabei vor allem Restrukturierungsmaßnahmen, Produktbereinigungen bei Tochtergesellschaften, Netzwerkmigration und Mitarbeiterintegration in Höhe von 9,1 Millionen Euro, Rückstellung für Aktienoptionen der Mitarbeiter in Höhe von 3,1 Millionen Euro, einmalige Aufwendungen für laufende Projekte, Einzelwertberichtigungen und Urlaubsgeldrückstellungen in Höhe von 6,3 Millionen Euro sowie einmalige Abgrenzung für Materialaufwand für Kundenprojekte in Höhe von 3,5 Millionen Euro beigetragen, so Ision.

Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Latente Steuern in Höhe von ca. 23,5 Millionen Euro wurden durch den Erwerb der ISION-Aktienmehrheit durch die Energis abgeschrieben.

Für das Jahr 2001 erwartet der Vorstand operativ hervorragende Ergebnisse. Bedingt durch den Anschluss an die englische Energisgruppe sei ein entscheidender Schritt getan, um die führende europäische Marktposition auszubauen und zu festigen, so Ision.

Heute hat Energis ein öffentliches Übernahmeangebot für die Ision-Aktien der Minderheitsaktionäre abgegben. Demnach sollen Ision-Aktionäre 6,75 Energisaktien, Kurs ca. 7 Euro, für eine Ision-Aktie, Kurs ca. 46 Euro, erhalten. Der Ision-Vorstand befürwortet dieses Angebot. Das Angebot wird nicht in den USA, Kanada, Australien und Japan unterbreitet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

      •  /