Webwasher für Linux erschienen

Für private Nutzer kostenlos

Die Webwasher.com AG bietet jetzt eine Linux-Version der Anti-Werbung- und Sicherheitssoftware Webwasher für das Betriebssystem Linux zum Download an. Für Privatleute ist das Programm kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben dem Laden von Werbegrafiken verhindert der Webwasher auch das Aufpoppen von Werbefenstern, das Ausführen von Javascript und Java-Applets. Privatanwender dürfen das Tool kostenlos nutzen. Ursprünglich sollte Webwasher für Linux schon im Sommer 2000 erscheinen. Die neue WebWasher-Version 3.0 Beta 2 für Linux erfordert ein Intel-Linux-System mit mindestens glibc 2.1. Der Download ist mit nur 310 KB erfreulich klein.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Systemtechnik
    Evangelische Schulstiftung in der EKBO, Berlin
  2. IT Service Manager (m/w/d)
    Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover, Schneiderkrug
Detailsuche

Kommerzielle Nutzer können Webwasher 30 Tage lang testen und danach eine Einzelplatzlizenz zum Preis von 29,- Euro erwerben. Nicht-kommerzielle Anwender sowie Bildungseinrichtungen, wie z. B. Schulen und Universitäten, dürfen den Webwasher kostenlos benutzen.

Die webwasher.com AG, ein Technologie-Spin-Off von Siemens, wird gehalten von der Siemens Venture Capital GmbH, München, der Invision AG, Baar/Schweiz, dem Siemens Bereich ICM sowie dem Management und Aufsichtsrat der webwasher.com AG.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M. Schmitt 06. Mär 2001

Also ich finds ja schon mutig, von Golem ein Programm vorzustellen, dass das Einblenden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /