Abo
  • Services:

Brother zeigt neue A4-Laserdrucker auf der CeBIT

16-Seiten-Drucker mit Duplexeinheit und Printserver

Auf der diesjährigen CeBIT in Hannover in Halle 1, Stand 6 B2, präsentiert Brother unter anderem zwei neue A4-Laserdrucker für den Arbeitsplatz und kleine Workgroups. Die 16-Seiten-Laserdrucker HL-1650 und HL-1670N können dank integrierter Duplexeinheit je nach Bedarf auch automatischen beidseitigen Druck ermöglichen. Die Geräte verfügen über ein hintergrundbeleuchtetes Display, welches den Anwender durch verschiedene Farben über den jeweiligen Betriebszustand informiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Ausgestattet mit einem 100-MHz-Prozessor erreicht der HL-1650 eine Geschwindigkeit von 16 Seiten pro Minute. Die Reprint-Funktion ermöglicht es, die zuletzt ausgegebene Seite ohne erneuten Seitenaufbau auszudrucken. Hierbei hat der Anwender die Möglichkeit, den Ausdruck vertraulicher Daten durch ein Passwort zu schützen. So nimmt der Drucker den Druckauftrag zwar entgegen, druckt aber erst, nachdem der entsprechende Code direkt am Gerät eingegeben wurde.

Stellenmarkt
  1. Soziale Dienste Psychiatrie gGmbH, Vaterstetten
  2. MVV Trading GmbH, Mannheim

In der Grundausstattung verfügt der HL-1650 über einen 8-MB-Arbeitsspeicher, der mittels 100-pin Dimm's auf bis zu 136 MB aufgerüstet werden kann. Des Weiteren ist der HL-1650 serienmäßig sowohl mit einer parallelen als auch mit einer USB-Schnittstelle ausgestattet.

Auf der Grundausstattung des HL-1650 aufbauend verfügt der HL-1670N bereits serienmäßig über einen 10/100BaseTX PrintServer und eignet sich nach Herstellerangaben besonders für kleine Workgroups. Auch der Arbeitsspeicher des HL-1670N ist mit 16 MB (erweiterbar bis 144 MB durch 100-pin DIMM's) etwas großzügiger bemessen.

Der HL-1650 ist mit einer 250-Blatt-Papierkassette und einem 100-Blatt-Multifunktionsschacht ausgestattet und kann um eine optionale zweite Papierkassette erweitert werden.

Beide Drucker sind serienmäßig mit allen gängigen Emulationen wie PCL6, Brother Script Level 3 (PostScript L3 Emulation), IBM ProPrinter XL und Epson FX-850 ausgestattet.

Der Brother HL-1650 ist ab März 2001 für einen unverbindlich empfohlenen VK von ca. 700,- Euro im Handel erhältlich, während der Brother HL-1670N ca. 950,- Euro kosten wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 23,99€
  2. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)
  3. (aktuell u. a.Intenso 128 GB microSDXC 10,99€, Verbatim 128 GB USB-Stick 12,99€)
  4. (-80%) 1,99€

Folgen Sie uns
       


LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit

Der aktuelle Ultrawide von LG hat eine beeindruckend hohe Auflösung und eignet sich wunderbar für Streamer oder die Videobearbeitung.

LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /