Abo
  • Services:

Umfrage - Die besten Informatikhochschulen

Universitäten Karlsruhe und Stuttgart liegen vorn

Die Universitäten Karlsruhe und Stuttgart haben die beste Informatikausbildung, das geht aus einer Studie von "Computerwoche Young Professional" hervor. Für die Studie wurden von der Westerwelle Consulting & Media AG 244 Firmen nach der Qualität der Ausbildung an deutschen Informatikhochschulen befragt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Grund für die Favoritenrolle der Universität Karlsruhe dürfte danach auf die gute Ausbildung und die lange Tradition des Fachbereichs Diplominformatik seit 1969/70 zurückzuführen sein. Die zweitplatzierte Universität Stuttgart verdankt ihr hohes Ansehen in erster Linie ihrer Praxisnähe; die auf den dritten Platz gewählte Universität Darmstadt kann wiederum auf Traditionsreichtum bauen.

Stellenmarkt
  1. LeasePlan Deutschland GmbH, Neuss
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Bei den Fachhochschulen schaffte es Furtwangen auf den ersten Platz, dicht gefolgt von Esslingen. Für die Fachhochschulen spricht besonders der hohe Praxisbezug. Kriterien bei der Bewertung waren "Theorievermittlung", "Praxisbezug", "Internationale Ausrichtung" und "Qualität der Professoren".

Das "IT-Absolventenbarometer", die zweite Studie in der aktuellen "Computerwoche Young Professional", gibt Auskunft über die beliebtesten Arbeitgeber in der IT-Branche. Zu den bevorzugten potenziellen Arbeitgebern zählen für die meisten Hochschulabsolventen die Unternehmen Siemens, IBM und Sun Microsystems, so das Ergebnis einer in Zusammenarbeit mit dem Berliner Institut für Personalmarketing Trendance unter knapp 2.200 Studenten durchgeführte Umfrage. Der New Economy wurde dagegen eine deutliche Absage erteilt: Nur jeder dritte angehende Informatiker ist bereit, sich auf eine junge Firma einzulassen. Große Ausnahme dabei ist der Linux-Dienstleister Suse, der sich auf Anhieb Platz vier in der Gunst der Absolventen erkämpfte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Tobias Brandt 12. Mär 2001

Tach auch! Über den Stern weiß ich nix genaues, aber mit dem Fokus wäre ich ein wenig...

Christian Kehl 05. Mär 2001

Der Stern bietet schon seit längerem ein Ranking an, das auch für andere Studiengänge...

claudia neumann 05. Mär 2001

gibt es das komplette studeinergebnis online? (oder ein ranking, das über die genannten...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /