Abo
  • Services:

Napster blockt freiwillig Tausende von Songs

Filter soll unkontrolliertem Musiktausch einen Riegel vorschieben

Napster will - auch ohne direkte gerichtliche Anordnung - schon ab diesem Wochenende den Tausch vieler tausend urheberrechtlich geschützter Musikstücke mit einer eigens entwickelten Filtertechnologie verhindern. Die Basis dazu soll eine Liste von Plattenfirmen und einzelnen Künstlern liefern.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Filter reagieren auf bestimmte Dateinamen und sollen so das Anbieten der entsprechenden Songs weitestgehend ausschließen, d.h., die entsprechenden Dateien werden nicht mehr über die Zentralserver von Napster anderen Usern zur Verfügung gestellt und tauchen somit in Suchergebnislisten nicht mehr auf.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Garching

Weshalb Napster dies freiwillig tut, ist zurzeit allerdings unklar. Aus taktischen Gründen könnte der Dienst versuchen, einem vernichtenden Gerichtsurteil zuvorzukommen, das genau dies fordert. Andererseits könnte das Gericht die Filter zum Anlass nehmen, Napster nur noch diejenigen Songs über die programmeigene Suchmaschine anzuzeigen, für die man explizit eine Lizenz besitzt. Dies würde bei bisheriger Verhaltensweise größter Teile der Musikindustrie bedeuten, dass Napster erheblich unattraktiver für seine Nutzer wird.

Die Musikindustrie hatte durch ihren US-Verband, die RIAA, das Angebot von Napster ausgeschlagen, Lizenzgebühren von einer Milliarde US-Dollar pro Jahr zu zahlen, um die gerichtlichen Auseinandersetzungen zu stoppen.

Die Liste mit angeblich rund 5600 Songs ist nicht öffentlich einsehbar. Napsters Anwalt David Boies erklärte, das Unternehmen habe in den letzen zwei Wochen Tag und Nacht daran gearbeitet, das Filtersystem zu entwickeln. Zu früheren Gerichtsterminen hatte Napster stets argumentiert, eine Kontrolle über die getauschten Inhalte sei technisch nicht möglich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair STRAFE RGB für 109,90€ + Versand statt ca. 160€ im Vergleich und Corsair STRAFE...
  2. (u. a. Rise of the Tomb Raider - 20 Year Celebration Edition für 12,49€ und The Elder Scrolls V...
  3. (u. a. The Crew 2 für 29,99€)
  4. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 175€)

-=[TEQUILA]=- 05. Mär 2001

Also, auch mir ist diese Spyware von Audiogalaxy aufgefallen, aber bei mir gab es sofort...

micha 04. Mär 2001

Also ich lasse mindestens ein mal in der Woche AD-aware von lavasoft.de über meinen...

Mük 04. Mär 2001

Schon mal die Lizenzvereinbarung des "Trojaners" durchgelesen? Liegt auf der Deiner...

jtsn 04. Mär 2001

Auch, wenn der Client garnicht läuft? Und der Trojaner trotzdem dauernd versucht...

ultraviolet 04. Mär 2001

Das ist doch kein Trojaner... Irgendwie muss das Programm ja Kontakt zum Netz halten...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
    Interview Alienware
    "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

    Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
    2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /