Abo
  • IT-Karriere:

Vulpine GLMark 1.1 - Brandneuer OpenGL-Grafikbenchmark

Bereits Unterstützung für GeForce3-OpenGL-Extensions

Die deutsche Softwareschmiede Vulpine hat heute einen eigenen OpenGL-Benchmark veröffentlicht, der bereits einige GeForce3-Features unterstützt: Der GLMark 1.1 basiert auf einer fortschrittlichen 3D-Engine, die Vulpine selbst entwickelt und unter anderem an den Spielepublisher CDV lizenziert hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf GeForce3...
Auf GeForce3...
Der GLMark 1.1 fordert die Grafikkarten insbesondere mit komplexen 3D-Szenen, die eine hohe Polygonanzahl besitzen und die Sichtweite nicht künstlich mit Nebel beschränken. Allerdings beschmeißt die zu Grunde liegende Engine "Vulpine Vision" die Grafikkarte dabei nicht mit Polygonhaufen, sondern nutzt bei fast allen Szenenelementen dynamische Detailstufen (Level of Detail bzw. LOD). Je weiter ein Objekt beispielsweise vom Betrachter entfernt ist, umso weniger Polygone und umso geringeres Texturdetail sind erforderlich, was eine der Stärken von Vulpines 3D-Engine ist.

Inhalt:
  1. Vulpine GLMark 1.1 - Brandneuer OpenGL-Grafikbenchmark
  2. Vulpine GLMark 1.1 - Brandneuer OpenGL-Grafikbenchmark

Der Benchmark besteht aus zwei Teilen, einem mit offener Landschaft und einem, der ein futuristisches Gebäude von innen zeigt. Während der Landschaftsteil bei High-Detail-Einstellung auf Grund seiner Sichtweite teils mit über 150.000 Polygonen pro Frame (High Detail) glänzt und dabei bis auf den 2D-Himmel nur auf Polygone setzt, sind es bei der futuristischen Indoor-Szenerie etwa 60.000 Polygone/Frame. Allein die Hauptdarstellerin der Demo und die Pferdestatuen des Landschaftsteils bestehen aus etwa je 5.500 bzw. 7.500 Polygonen.

... und GeForce2 (FSAA)
... und GeForce2 (FSAA)
Der Benchmark glänzt unter anderem durch eine recht übersichtliche, statistische Auswertung, die auch in eine Textdatei exportieren werden kann. Zudem läßt sich leicht nachvollziehen, in welchem Bereich des Benchmarks das getestete System Leistungsschwächen zeigt.

Zumindest das im GLMark 1.1 unterstützte Cubic Environmental Bump Mapping (Cube-EMBM) der GeForce3 wird den meisten Betrachtern des Benchmarks verborgen bleiben - nur auf GeForce3- oder anderen zukünftigen High-End-Grafikkarten wird also das Wasser mit Spiegelungen versehen sein.

Vulpine GLMark 1.1 - Brandneuer OpenGL-Grafikbenchmark 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 4,19€
  3. (-78%) 11,00€
  4. (-79%) 12,50€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /