• IT-Karriere:
  • Services:

Vulpine GLMark 1.1 - Brandneuer OpenGL-Grafikbenchmark

Bereits Unterstützung für GeForce3-OpenGL-Extensions

Die deutsche Softwareschmiede Vulpine hat heute einen eigenen OpenGL-Benchmark veröffentlicht, der bereits einige GeForce3-Features unterstützt: Der GLMark 1.1 basiert auf einer fortschrittlichen 3D-Engine, die Vulpine selbst entwickelt und unter anderem an den Spielepublisher CDV lizenziert hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf GeForce3...
Auf GeForce3...
Der GLMark 1.1 fordert die Grafikkarten insbesondere mit komplexen 3D-Szenen, die eine hohe Polygonanzahl besitzen und die Sichtweite nicht künstlich mit Nebel beschränken. Allerdings beschmeißt die zu Grunde liegende Engine "Vulpine Vision" die Grafikkarte dabei nicht mit Polygonhaufen, sondern nutzt bei fast allen Szenenelementen dynamische Detailstufen (Level of Detail bzw. LOD). Je weiter ein Objekt beispielsweise vom Betrachter entfernt ist, umso weniger Polygone und umso geringeres Texturdetail sind erforderlich, was eine der Stärken von Vulpines 3D-Engine ist.

Inhalt:
  1. Vulpine GLMark 1.1 - Brandneuer OpenGL-Grafikbenchmark
  2. Vulpine GLMark 1.1 - Brandneuer OpenGL-Grafikbenchmark

Der Benchmark besteht aus zwei Teilen, einem mit offener Landschaft und einem, der ein futuristisches Gebäude von innen zeigt. Während der Landschaftsteil bei High-Detail-Einstellung auf Grund seiner Sichtweite teils mit über 150.000 Polygonen pro Frame (High Detail) glänzt und dabei bis auf den 2D-Himmel nur auf Polygone setzt, sind es bei der futuristischen Indoor-Szenerie etwa 60.000 Polygone/Frame. Allein die Hauptdarstellerin der Demo und die Pferdestatuen des Landschaftsteils bestehen aus etwa je 5.500 bzw. 7.500 Polygonen.

... und GeForce2 (FSAA)
... und GeForce2 (FSAA)
Der Benchmark glänzt unter anderem durch eine recht übersichtliche, statistische Auswertung, die auch in eine Textdatei exportieren werden kann. Zudem läßt sich leicht nachvollziehen, in welchem Bereich des Benchmarks das getestete System Leistungsschwächen zeigt.

Zumindest das im GLMark 1.1 unterstützte Cubic Environmental Bump Mapping (Cube-EMBM) der GeForce3 wird den meisten Betrachtern des Benchmarks verborgen bleiben - nur auf GeForce3- oder anderen zukünftigen High-End-Grafikkarten wird also das Wasser mit Spiegelungen versehen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Vulpine GLMark 1.1 - Brandneuer OpenGL-Grafikbenchmark 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /