Abo
  • IT-Karriere:

Vulpine GLMark 1.1 - Brandneuer OpenGL-Grafikbenchmark

Bereits Unterstützung für GeForce3-OpenGL-Extensions

Die deutsche Softwareschmiede Vulpine hat heute einen eigenen OpenGL-Benchmark veröffentlicht, der bereits einige GeForce3-Features unterstützt: Der GLMark 1.1 basiert auf einer fortschrittlichen 3D-Engine, die Vulpine selbst entwickelt und unter anderem an den Spielepublisher CDV lizenziert hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf GeForce3...
Auf GeForce3...
Der GLMark 1.1 fordert die Grafikkarten insbesondere mit komplexen 3D-Szenen, die eine hohe Polygonanzahl besitzen und die Sichtweite nicht künstlich mit Nebel beschränken. Allerdings beschmeißt die zu Grunde liegende Engine "Vulpine Vision" die Grafikkarte dabei nicht mit Polygonhaufen, sondern nutzt bei fast allen Szenenelementen dynamische Detailstufen (Level of Detail bzw. LOD). Je weiter ein Objekt beispielsweise vom Betrachter entfernt ist, umso weniger Polygone und umso geringeres Texturdetail sind erforderlich, was eine der Stärken von Vulpines 3D-Engine ist.

Inhalt:
  1. Vulpine GLMark 1.1 - Brandneuer OpenGL-Grafikbenchmark
  2. Vulpine GLMark 1.1 - Brandneuer OpenGL-Grafikbenchmark

Der Benchmark besteht aus zwei Teilen, einem mit offener Landschaft und einem, der ein futuristisches Gebäude von innen zeigt. Während der Landschaftsteil bei High-Detail-Einstellung auf Grund seiner Sichtweite teils mit über 150.000 Polygonen pro Frame (High Detail) glänzt und dabei bis auf den 2D-Himmel nur auf Polygone setzt, sind es bei der futuristischen Indoor-Szenerie etwa 60.000 Polygone/Frame. Allein die Hauptdarstellerin der Demo und die Pferdestatuen des Landschaftsteils bestehen aus etwa je 5.500 bzw. 7.500 Polygonen.

... und GeForce2 (FSAA)
... und GeForce2 (FSAA)
Der Benchmark glänzt unter anderem durch eine recht übersichtliche, statistische Auswertung, die auch in eine Textdatei exportieren werden kann. Zudem läßt sich leicht nachvollziehen, in welchem Bereich des Benchmarks das getestete System Leistungsschwächen zeigt.

Zumindest das im GLMark 1.1 unterstützte Cubic Environmental Bump Mapping (Cube-EMBM) der GeForce3 wird den meisten Betrachtern des Benchmarks verborgen bleiben - nur auf GeForce3- oder anderen zukünftigen High-End-Grafikkarten wird also das Wasser mit Spiegelungen versehen sein.

Vulpine GLMark 1.1 - Brandneuer OpenGL-Grafikbenchmark 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /