Vulpine GLMark 1.1 - Brandneuer OpenGL-Grafikbenchmark

Screenshot #3
Screenshot #3
Dafür laufen auf allen Grafikkarten die Echtzeitschatten, die korrekt nach den Lichtquellen in der Welt berechnet werden, einschließlich dem Schattenwurf durch mehrere Lichtquellen. Zu den Spezialeffekten des Vulpine Shader Systems (VSS) zählen unter anderem eine dezente Reflektivität des Bodens (auf allen Grafikkarten), spiegelnde Glasscheiben (Cube Environment Mapping, ab Radeon/Geforce), spiegelnde Rohre (Cube-EMBM, ab GeForce3), Specular & Diffuse Bump Mapping auf Konnektoren und Armaturen im Alien-Raum (ab GeForce3), spiegelnde Glasscheiben mit Struktur (ab GeForce3) und der morphende Terminator-Shader auf dem Alien (ab Geforce/Radeon).

Stellenmarkt
  1. IT-Referent (m/w/d)
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim
  2. Senior JAVA Software Developer (m/f/d)
    IFCO Management GmbH, München, Gmunden (Österreich)
Detailsuche

Vulpine will den Benchmark aktualisieren, wenn z.B. ein Hardwarehersteller eine OpenGL-Extension spezifiziert, die in etwa dasselbe macht wie die Vertex Array Range-Extension von NVidia, d.h. eine lokale Verwaltung der Geometriedaten auf der Grafikkarte und damit höhere Performance ermöglicht. Bei Änderungen, die den grafischen Output verändern, will man jedoch vorsichtiger sein, um die Vergleichbarkeit der Resultate nicht zu gefährden, so das Vulpine-Team gegenüber Golem.de.

Screenshot #4
Screenshot #4
Eine Version des Benchmarks, die nicht primär auf Features der GeForce3 optimiert ist, sondern auch vorhandene GeForce2-Features besser ausnutzt, wird offenbar nicht erscheinen: "Es ist unwahrscheinlich, dass wir noch eine spezielle GF2-Version rausbringen werden. Der Grund dafür ist, dass die GF2 keine generellen Implementationen von Effekten wie z.B. Bump Mapping ermöglicht, weil sie nicht programmierbar ist. Da ist auch der Grund dafür, weshalb bislang kein Game in nennenswertem Umfang Bump Mapping auf einer GF2 verwendet hat. Bessere Karten hat da z.B. schon das Dotproduct3-Feature der Radeon", erklärte Trung Hiep Tran, Director of Marketing bei Vulpine. Allerdings würden im GLMark schon einige GeForce- und Radeon-spezifische Features unterstützt, wie z.B. die Cube Environment Maps auf den Scheiben im Reaktorraum, dem T1000-Shader auf dem Alien, oder natürlich Hardware T&L.

Auf die Frage, ob immer ausgefeiltere Features der Grafikchips nicht irgendwann die 3D-Engines überflüssig machen würde, erklärte das Vulpine-Team: "Das ist eine Frage, die einem prinzipiell bei jeder substanziell neuen Generation von Grafikhardware gestellt wird - das fing schon bei der Umstellung von Software- auf Hardware-Rendering an, als die Voodoo 1 den Siegeszug der 3D-Beschleuniger einleitete. Es hat sich aber immer wieder gezeigt, dass so etwas die Kreativität der Software-Entwickler nur auf die nächsthöhere Abstraktionsebene verlagert und ihnen damit die Möglichkeit bietet, sich über aufwendigere Effekte und realistischeres Rendering Gedanken zu machen."

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Screenshot #5
Screenshot #5
Abgesehen davon sei die Programmierbarkeit der Geforce 3 ein Segen für Engine-Entwickler, da sie neue Möglichkeiten biete, kreativ zu sein und neue Grafikeffekte auszuklügeln, die vorher einfach nicht möglich waren, weil das eine oder andere Detail im Feature-Set gefehlt hat. Doch auch auf die Radeon 2 und die neue 3D-Hardware von Matrox, Videologic und den Bitboys sei man sehr gespannt.

Bei Vulpine geht man davon aus, dass die Polygonrendering-Architekturen sich noch ein großes Stück weiterentwickeln werden: "Die Programmierbarkeit ist noch lange nicht am Ende, und es gibt eine Reihe von Features, die wir wohl noch in polygonbasierter Hardware sehen werden - Loops und Branches in den Vertex- und Pixelpipelines, Displacement Maps und vieles mehr."

Der fast 60 MB große GLMark 1.1 steht auf www.vulpine.de/download/VGLInstall.exe zum Download bereit. Näheres zur 3D-Spieleentwicklungsplattform Vulpine Vision findet sich auf Vulpines-Homepage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Vulpine GLMark 1.1 - Brandneuer OpenGL-Grafikbenchmark
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Razer Zephyr im Test
Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
Ein Test von Oliver Nickel

Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
Artikel
  1. Call of Duty: Pazifikinsel Caldera erscheint zusammen mit Kernel-Treiber
    Call of Duty
    Pazifikinsel Caldera erscheint zusammen mit Kernel-Treiber

    Bei Call of Duty nähert sich ein wichtiger Tag: Dann erscheinen gleichzeitig die neue Karte Caldera und ein neues Anti-Cheat-System für PC.

  2. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  3. Science-fiction: Bethesda zeigt mehr von Starfield
    Science-fiction
    Bethesda zeigt mehr von Starfield

    Abenteuer im Weltraum mit halbwegs glaubwürdiger Technologie soll Starfield bieten. Jetzt hat Bethesda einen neuen Trailer veröffentlicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /