Abo
  • Services:

Mobile Java-Version von HP

MicrochaiVM mit wenig Speicherbedarf für mobile Endgeräte

Hewlett-Packard (HP) bietet ab sofort eine Entwicklerversion einer mobilen Java-Version namens HP MicrochaiVM an. Diese Java-Machine ist derzeit für die Betriebssysteme PalmOS, WindowsCE und Linux erhältlich, eine Epoc-Version bietet HP nicht an. Diese spezielle Java-Version soll sich vor allem durch geringen Ressourcenverbrauch auszeichnen, um Java-Applikationen auch auf mobilen Geräten nutzen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die HP MicrochaiVM entspricht im Grunde einer Kompaktversion der Java-Anwendungsumgebung HP ChaiVM, nur dass die Micro-Version eben vor allem weniger Speicher und Prozessorleistung benötigt. Den Einsatzbereich des Produkts sieht HP in PDAs, Mobiltelefonen, Pagern und bei Point-of-Sales-Terminals. Service-Provider können etwa Java-basierende Web-Applikationen auch von mobilen Geräten aus zugänglich machen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg (Home-Office möglich)
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

HP MicrochaiVM belegt im ROM lediglich 37 KByte und die CLDC-Spezifikation benötigt knapp 128 KByte. Durch das zum Patent angemeldete Verfahren ChaiFreezedry reduziert sich der Speicherbedarf zur Unterstützung einer Applikation um bis zu 90 Prozent, da die Java-Applikation in einer gepackten Form ausgeführt werden kann.

Gemeinsam mit Qualcomm, einem Anbieter von Messaging-Lösungen, will HP die MicrochaiVM in die Binary Runtime Environment for Wireless (Brew) integrieren. Brew ist eine offene Applikationsplattform für die drahtlose Nutzung des Internets. Damit lassen sich etwa Applikationen über die Funknetze des Service-Providers herunterladen.

HP MicrochaiVM ist CLDC-konform (Connected Limited Device Configuration) und wird gegenwärtig an die MIDP-Spezifikation (Mobile Information Device Profile) angepasst. HP will Entwickler mobiler Endgeräte bei der Portierung und Anpassung ihrer auf HP MicrochaiVM basierenden Software-Umgebungen unterstützen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


      Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
      Game Workers Unite
      Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

      Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
      Von Daniel Ziegener

      1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
      2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
      3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

        •  /