Abo
  • Services:

TK-Konzerne bekommen UMTS-Milliardenlast nicht in den Griff

Kooperationen bringen kaum finanzielle Entlastung

Die angekündigten Kooperationen der UMTS-Anbieter in Deutschland werden nicht die erhofften Milliardeneinsparungen bringen. Davon geht die Mummert + Partner Unternehmensberatung aus. Der Grund: Die größten Kostenfaktoren sind die Lizenzgebühren und der flächendeckende Aufbau der sechs Netze. Wirkliche Einsparungen können nur erzielt werden, wenn nicht jeder Anbieter ein eigenes UMTS-Netz aufbauen muss. Genau dies fordern aber die Lizenzbedingungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Regulierungsbehörde ist hier nicht zu Zugeständnissen bereit. Darüber hinaus sind die angenommenen Kosten von fünf Milliarden Euro pro Netz unrealistisch niedrig. UMTS wird so noch teurer als bisher erwartet, das meint zumindest Mummert + Partner.

Stellenmarkt
  1. FR L'Osteria GmbH, München
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Münster

In Deutschland werde daher eine Zusammenarbeit der UMTS-Anbieter nur zu geringen Einsparungen führen. Im Ausland hingegen drücken die Kooperationspläne die Preise bei den noch anstehenden Lizenzvergaben. Der Grund: Viele Telekommunikationsunternehmen planen, ohne eine eigene Lizenz in das UMTS-Geschäft bei den europäischen Nachbarn einzusteigen. Die einst so heiß begehrten Frequenzen entwickeln sich zu Ladenhütern. So gibt es in Belgien nur drei Bewerber für vier Lizenzen, in Frankreich sind es sogar nur noch zwei.

Die Unternehmen, die keine eigenen Lizenzen ersteigern, können später als "virtuelle Netzbetreiber" auftreten. Bei diesem Verfahren mietet ein Anbieter Kapazitäten eines Netzbetreibers an. Sinnvoll sei auch eine Kooperation bei der Entwicklung von UMTS-Dienstleistungen, so die Mummert + Partner-Experten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-81%) 5,55€
  2. 299,00€ inkl. Versand
  3. 433,00€ (Bestpreis!)
  4. 481,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

      •  /