VeriSign gibt Kontrolle über .org und .net ab

Neues Abkommen mit der ICANN soll VeriSign.com langfristig sichern

VeriSign hat sich mit der ICANN über ein neues Abkommen bezüglich der Top-Level-Domains .com, .net und .org geeinigt. Demnach wird VeriSign die Funktion als Registry für .org bereits im nächsten Jahr abgeben und auch .net soll ab 2006 neu ausgeschrieben werden. Im Gegenzug soll VeriSign langfristig die Registry-Funktion für .com bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach dem jetzt geschlossenen Abkommen wird VeriSign mindestens bis 2007 die Registry-Funktionen für .com weiterführen. Damit kehrt die ICANN von ihren ursprünglichen Forderungen ab, nach denen VeriSign entweder als Registry oder als Registrar für die jeweiligen Top-Level-Domains tätig sein sollte.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT Security (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
  2. Referent (m/w/d) für IT und Informationssicherheit
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Dortmund
Detailsuche

Nach dem neuen Abkommen kann VeriSign weiterhin als Registry und Registrar für .com fungieren. VeriSign muss dennoch eine strukturelle Trennung zwischen dem Registry- und Registrar-Geschäft bis 2007 fortführen.

Die Top-Level-Domain .org wird VeriSign schon 2002 abgeben. Diese soll damit ihrer ursprünglichen Bestimmung zurückgeführt werden, ein Dach für Domains von Non-Profit-Organisationen zu sein. An VeriSigns Stelle soll dann eine Non-Profit-Organisation treten.

Während man unter dem Internet-Domain-Namen "Registry" einen Anbieter versteht, der die Domain-Name-Service-(DNS-)Informationen zur Verfügung stellt, die Registrierungen der Registrars einfügt und die maßgebliche Datenbank führt, bietet eine "Registrar" die direkte Registrierung von Domains an Endkunden an und leitet seine Daten an den jeweiligen Registry-Betreiber weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Etisalat UAE: Wir haben das beste Netzwerk der Welt
    Etisalat UAE
    "Wir haben das beste Netzwerk der Welt"

    Das Land, wo 98 Prozent der Haushalte FTTH haben, hat ein Programm für die verbliebenen 2 Prozent gestartet. Kunden wollen 1 GBit/s in jedem Raum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /