Abo
  • Services:

Motorola stellt zweite Generation von GPRS-Handys vor

V66 und V120 sollen mit Design und inneren Werten überzeugen

Motorola will auf der CeBIT 2001 zwei neue GPRS-Handys vorstellen. Das Modell V66 ist ein Tri-Band-Gerät und kann mit einem auswechselbaren Inlay auf der Frontseite farblich angepasst werden. Es kann darüber hinaus in seinem Telefonbuch 500 Einträge speichern. Sein großes Display leuchtet wahlweise in Rot, Grün oder Gelb.

Artikel veröffentlicht am ,

Motorola V120
Motorola V120
Das V120 verfügt ebenfalls über WAP und kann optional um einen MP3-Player erweitert werden, der auch zum Downloaden von Songs genutzt werden kann. Außerdem lassen sich Bildschirmschoner und mehrere Spiele nutzen. Wie beim V66 hat der Nutzer ebenfalls die Möglichkeit, die Farbe seines Displays zu wählen.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  2. Hays AG, Frankfurt

Motorola V66
Motorola V66
Das Motorola V66 wiegt 79 Gramm und hat die Abmessungen 44 x 84 x 21 mm. Es bietet eine Stand-by-Zeit von bis zu 120 Stunden und eine Gesprächszeit von bis zu 180 Minuten. Das Telefonbuch fasst 500 Einträge. Die Auflösung des Displays beträgt 96 x 64 Pixel. Wer will, kann das Gerät mit einem Zubehörmodul zum UKW-Radio aufrüsten.

Das Dual-Band-Handy Motorola V120 wiegt 90 Gramm und hat die Abmessungen 46 x 114 x 20 mm. Die Stand-by-Zeit beträgt bis zu 150 Stunden, die Gesprächszeit bis zu 300 Minuten. Das Display hat die gleiche Auflösung wie das V66.

Beide Mobiltelefone sollen ab dem zweiten Quartal 2001 in Deutschland verfügbar sein. Das Motorola V66 wird voraussichtlich 999,- DM kosten, das V120 549,- DM.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. 104,85€ + Versand
  3. bei Alternate kaufen
  4. bei dell.com

Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /