Abo
  • Services:

Reg TP: Vermittlungsvorschlag für Inkassogebühren

Regulierungsbehörde will im Streit um Gebühreneinzug vermitteln

In dem seit einem Jahr andauernden Streit über die Fakturierungs- und Inkassoentgelte hat die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post jetzt in einem auf Wunsch der Deutschen Telekom AG und der neuen Wettbewerber angeregten Schlichtungsverfahren nach zahlreichen und intensiven Gesprächen einen Vermittlungsvorschlag für künftige Fakturierungs- und Inkassoentgelte vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

So sollen die Wettbewerber der Telekom für die Abrechnung ihrer Tarifentgelte ab März 2001 28,- DM je 1000 übermittelten Leistungsdaten zuzüglich 0,09 DM pro Rechnung bezahlen. Ab 2003 sollen die Preise auf 25,- DM und 0,08 DM gesenkt werden.

Stellenmarkt
  1. KEYMILE GmbH, Hannover
  2. PSI Logistics GmbH, Dortmund, Aschaffenburg

"Dieser Vorschlag für ein neues Entgeltmodell ist eine sachgerechte Abkehr von den bisherigen umsatzabhängigen Entgelten. Diese waren weder zeitgemäß noch wurden sie den Regulierungszielen gerecht", so Präsident Matthias Kurth. Das deutsche Regulierungsrecht verlange kostenorientierte Preise. Der Schlichtungsvorschlag sei ein Kompromiss zwischen den von der Telekom beantragten Entgelten und den Musterkalkulationen der Wettbewerber.

Nach dem gegenwärtigen Regime ist von den Wettbewerbern für die Leistung, Fakturierung und Inkasso neben einem Anteil von 4,5 Prozent vom Umsatz ein Betrag von 7,- DM je 1000 angelieferter Leistungsdaten (Verbindungsdaten) zu zahlen. Jetzt falle das umsatzabhängige Entgelt völlig weg und es seien statt dessen nach dem Schlichtungsvorschlag für den Leistungsumfang 28,- DM je 1000 angelieferten Leistungsdaten und 0,09 DM je Rechnung zu zahlen.

"In einem Markt, in dem die Margen schon seit langem am Boden sind, müssen die Unternehmen nun genau prüfen, ob unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten Call-by-Call für Sprache oder Internet überhaupt noch angeboten werden kann", kritisiert Jürgen Grützner, Geschäftsführer des Verbandes der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) den Vermittlungsvorschlag. "Berücksichtigt man, dass die Telekom nur noch etwa die Hälfte der Leistung, nämlich die Fakturierung (also die Rechnungserstellung), nicht mehr aber das eigentliche Inkasso (also Mahnung und Beitreibung) sowie die Reklamationsbearbeitung anbieten muss, kommen auf die Wettbewerber hierfür ohnehin dramatische Mehrkosten zu. Damit sollen die Wettbewerber für erheblich weniger Leistung deutlich mehr an die DTAG zahlen als bisher", so Grützner weiter.

Die Telekom hatte 46,99 DM je 1000 angelieferten Leistungsdaten, 0,16 DM pro Rechnung und 0,27 DM für jede weitere Rechnungsposition verlangt. Die Wettbewerber boten 13,- DM je 1000 angelieferten Leistungsdaten und 0,09 DM pro Rechnung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)
  3. 84,99€

Scamp 18. Mär 2001

Aha, also sprechen nun die "Wettbewerber" von dramatischen Preisen für...


Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /