Abo
  • Services:
Anzeige

Reg TP: Vermittlungsvorschlag für Inkassogebühren

Regulierungsbehörde will im Streit um Gebühreneinzug vermitteln

In dem seit einem Jahr andauernden Streit über die Fakturierungs- und Inkassoentgelte hat die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post jetzt in einem auf Wunsch der Deutschen Telekom AG und der neuen Wettbewerber angeregten Schlichtungsverfahren nach zahlreichen und intensiven Gesprächen einen Vermittlungsvorschlag für künftige Fakturierungs- und Inkassoentgelte vorgestellt.

Anzeige

So sollen die Wettbewerber der Telekom für die Abrechnung ihrer Tarifentgelte ab März 2001 28,- DM je 1000 übermittelten Leistungsdaten zuzüglich 0,09 DM pro Rechnung bezahlen. Ab 2003 sollen die Preise auf 25,- DM und 0,08 DM gesenkt werden.

"Dieser Vorschlag für ein neues Entgeltmodell ist eine sachgerechte Abkehr von den bisherigen umsatzabhängigen Entgelten. Diese waren weder zeitgemäß noch wurden sie den Regulierungszielen gerecht", so Präsident Matthias Kurth. Das deutsche Regulierungsrecht verlange kostenorientierte Preise. Der Schlichtungsvorschlag sei ein Kompromiss zwischen den von der Telekom beantragten Entgelten und den Musterkalkulationen der Wettbewerber.

Nach dem gegenwärtigen Regime ist von den Wettbewerbern für die Leistung, Fakturierung und Inkasso neben einem Anteil von 4,5 Prozent vom Umsatz ein Betrag von 7,- DM je 1000 angelieferter Leistungsdaten (Verbindungsdaten) zu zahlen. Jetzt falle das umsatzabhängige Entgelt völlig weg und es seien statt dessen nach dem Schlichtungsvorschlag für den Leistungsumfang 28,- DM je 1000 angelieferten Leistungsdaten und 0,09 DM je Rechnung zu zahlen.

"In einem Markt, in dem die Margen schon seit langem am Boden sind, müssen die Unternehmen nun genau prüfen, ob unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten Call-by-Call für Sprache oder Internet überhaupt noch angeboten werden kann", kritisiert Jürgen Grützner, Geschäftsführer des Verbandes der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) den Vermittlungsvorschlag. "Berücksichtigt man, dass die Telekom nur noch etwa die Hälfte der Leistung, nämlich die Fakturierung (also die Rechnungserstellung), nicht mehr aber das eigentliche Inkasso (also Mahnung und Beitreibung) sowie die Reklamationsbearbeitung anbieten muss, kommen auf die Wettbewerber hierfür ohnehin dramatische Mehrkosten zu. Damit sollen die Wettbewerber für erheblich weniger Leistung deutlich mehr an die DTAG zahlen als bisher", so Grützner weiter.

Die Telekom hatte 46,99 DM je 1000 angelieferten Leistungsdaten, 0,16 DM pro Rechnung und 0,27 DM für jede weitere Rechnungsposition verlangt. Die Wettbewerber boten 13,- DM je 1000 angelieferten Leistungsdaten und 0,09 DM pro Rechnung.


eye home zur Startseite
Scamp 18. Mär 2001

Aha, also sprechen nun die "Wettbewerber" von dramatischen Preisen für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Eifrisch - Vermarktung GmbH & Co. KG, Lohne
  2. Rhomberg Gruppe, Bregenz (Österreich)
  3. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  4. DENIOS AG, Bad Oeynhausen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,00€
  2. (heute u. a. Nintendo Handhelds und Spiele, Harry Potter und Mittelerde Blu-rays, Objektive, Lenovo...

Folgen Sie uns
       

  1. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  2. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  3. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  4. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  5. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  6. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  7. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  8. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  9. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  10. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Umrüstung: Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
Umrüstung
Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
  1. National Electric Vehicle Sweden Der Saab 9-3 ist zurück als Elektroauto
  2. Kein Plug-in-Hybrid Rolls-Royce Phantom wird vollelektrisch
  3. Ionity Shell beteiligt sich am Aufbau einer Ladeinfrastruktur

China: Die AAA-Bürger
China
Die AAA-Bürger
  1. Microsoft Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

  1. Tipp: Test auch im Text irgendwo verlinken :) (kwt)

    BenniD | 22:56

  2. Re: 2 Minuten in der Tür stehen bleiben

    stan__lemur | 22:56

  3. Re: 25% ?

    Rulf | 22:54

  4. Re: Im Prinzip wie der 27UD88-W nur eben größer...

    TeK | 22:53

  5. Re: Eher das Gegenteil ist der Fall

    d0351t | 22:52


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel