Abo
  • Services:

Spieletest: America - No peace beyond the line

Neuer Strategietitel von Data Becker

Bisher war Data Becker im Bereich der Vollpreisspiele sicherlich nicht unbedingt einer der Big Names. Mit America hat sich das nun aber schlagartig geändert, denn seit Erscheinen steht das Spiel auf den vorderen Plätzen der Verkaufscharts. Schließlich wartet der Titel auch mit einer netten Idee auf: Alles, was man schon seit Age of Empires kennt und gewohnt ist, wird in "America - No peace beyond the line" einfach in den wilden Westen verlegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nun mag der Kritiker denken: Ist doch alles nur geklaut. Stimmt auch, aber besser gut geklaut als schlecht selber gemacht. Und "America - No peace beyond the line" ist tatsächlich nicht schlecht umgesetzt. Die Story ist schnell zusammengefasst: Cowboy jagt Indianer, Indianer skalpiert Desperado, Desperado erschießt Goucho und Goucho tritt in die Armee ein. Dieser Spannungsbogen wird in vier Einzelkampagnen durchgespielt, die von ihrem Habitus einem jeden anderen Echtzeit-Strategie-Spiel gleichen. Ressourcen erkunden, Infrastruktur aufbauen, Leute ausbilden und den Gegner schneller zur Strecke bringen, als der "Hände hoch" schreien kann.

Inhalt:
  1. Spieletest: America - No peace beyond the line
  2. Spieletest: America - No peace beyond the line

Screenshot #1
Screenshot #1
Dabei ist das optische Erscheinungsbild durchaus ansprechend. Die Charaktere sind sehr liebevoll animiert und gut gerendert. Die 2D-Grafik liefert scharfe Bilder bis zu einer Auflösung von 1600 x 1200 Pixel. Dabei fällt einem natürlich das ein oder andere Detail ins Auge: Der Häuptling der Indianer ist tatsächlich so zivilisiert, dass er erst vom Pferd absteigen muss, bevor er in die gute Stube darf. Und die Mexikaner verfügen über Nonnen, die Hände-in-die-Hüften-stemmend einen reichlich strengen Eindruck machen. Peitschen-knallende Desperados sorgen obendrein für lustige Elemente.

Screenshot #2
Screenshot #2
Dabei unterscheiden sich die einzelnen Völker optisch vollständig voneinander, so dass ein mexikanischer Landarbeiter nicht mit einem indianischen Krieger verwechselt werden kann, obwohl sie beide die selben Dinge tun. Hier ist ein echter Fortschritt zu vergleichbaren Spielen feststellbar. Jedes Volk verfügt - in bewährter Manier - über Eigenheiten, die es von anderen Völkern unterscheidet und Vorteile liefert. Doch nur sinnvoll eingesetzt kann man diese Vorteile auch ausnutzen. So muss der Spieler seine Strategie von Anfang an seiner Kultur anpassen. Medizinmänner, die mit Regentänzen zum einen die Felder fruchtbarer machen und zum anderen aber auch den Gegnern Blitz und Donner um die Ohren hauen können, messen sich mit bekehrenden Priestern, die den heidnischen Gesellen schnell das Fürchten beibringen können.

Spieletest: America - No peace beyond the line 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote

Real_BlackAngel 30. Jul 2002

Das Spiel ist von der Idee eigentlich sehr gut , aber von der Umsetzung sehr Schwach ! ! !

Smasher 11. Mär 2001

Klasse Spiel

DrugsterCom 02. Mär 2001

Der Schwierigkeitsgrad bei America ist recht hoch; die Musik im Game ist ein bisschen...

torment 01. Mär 2001

Die Kritik klingt ganz nach Bestechung;-), das Spiel ist der absolute Mist. Ist zwar eine...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

    •  /