Spieletest: America - No peace beyond the line

Neuer Strategietitel von Data Becker

Bisher war Data Becker im Bereich der Vollpreisspiele sicherlich nicht unbedingt einer der Big Names. Mit America hat sich das nun aber schlagartig geändert, denn seit Erscheinen steht das Spiel auf den vorderen Plätzen der Verkaufscharts. Schließlich wartet der Titel auch mit einer netten Idee auf: Alles, was man schon seit Age of Empires kennt und gewohnt ist, wird in "America - No peace beyond the line" einfach in den wilden Westen verlegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nun mag der Kritiker denken: Ist doch alles nur geklaut. Stimmt auch, aber besser gut geklaut als schlecht selber gemacht. Und "America - No peace beyond the line" ist tatsächlich nicht schlecht umgesetzt. Die Story ist schnell zusammengefasst: Cowboy jagt Indianer, Indianer skalpiert Desperado, Desperado erschießt Goucho und Goucho tritt in die Armee ein. Dieser Spannungsbogen wird in vier Einzelkampagnen durchgespielt, die von ihrem Habitus einem jeden anderen Echtzeit-Strategie-Spiel gleichen. Ressourcen erkunden, Infrastruktur aufbauen, Leute ausbilden und den Gegner schneller zur Strecke bringen, als der "Hände hoch" schreien kann.

Inhalt:
  1. Spieletest: America - No peace beyond the line
  2. Spieletest: America - No peace beyond the line

Screenshot #1
Screenshot #1
Dabei ist das optische Erscheinungsbild durchaus ansprechend. Die Charaktere sind sehr liebevoll animiert und gut gerendert. Die 2D-Grafik liefert scharfe Bilder bis zu einer Auflösung von 1600 x 1200 Pixel. Dabei fällt einem natürlich das ein oder andere Detail ins Auge: Der Häuptling der Indianer ist tatsächlich so zivilisiert, dass er erst vom Pferd absteigen muss, bevor er in die gute Stube darf. Und die Mexikaner verfügen über Nonnen, die Hände-in-die-Hüften-stemmend einen reichlich strengen Eindruck machen. Peitschen-knallende Desperados sorgen obendrein für lustige Elemente.

Screenshot #2
Screenshot #2
Dabei unterscheiden sich die einzelnen Völker optisch vollständig voneinander, so dass ein mexikanischer Landarbeiter nicht mit einem indianischen Krieger verwechselt werden kann, obwohl sie beide die selben Dinge tun. Hier ist ein echter Fortschritt zu vergleichbaren Spielen feststellbar. Jedes Volk verfügt - in bewährter Manier - über Eigenheiten, die es von anderen Völkern unterscheidet und Vorteile liefert. Doch nur sinnvoll eingesetzt kann man diese Vorteile auch ausnutzen. So muss der Spieler seine Strategie von Anfang an seiner Kultur anpassen. Medizinmänner, die mit Regentänzen zum einen die Felder fruchtbarer machen und zum anderen aber auch den Gegnern Blitz und Donner um die Ohren hauen können, messen sich mit bekehrenden Priestern, die den heidnischen Gesellen schnell das Fürchten beibringen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: America - No peace beyond the line 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Real_BlackAngel 30. Jul 2002

Das Spiel ist von der Idee eigentlich sehr gut , aber von der Umsetzung sehr Schwach ! ! !

Smasher 11. Mär 2001

Klasse Spiel

DrugsterCom 02. Mär 2001

Der Schwierigkeitsgrad bei America ist recht hoch; die Musik im Game ist ein bisschen...

torment 01. Mär 2001

Die Kritik klingt ganz nach Bestechung;-), das Spiel ist der absolute Mist. Ist zwar eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /