Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: America - No peace beyond the line

Screenshot #3
Screenshot #3
Auch in den Kämpfen ist "America - No peace beyond the line" durchaus stimmig gelungen. In Formation angreifende Soldaten erhalten Bonuspunkte gegenüber unkoordiniert vorgehenden Einheiten. Hier machen sich auch wieder die Unterschiede in den Kulturen bemerkbar. Die technologisch unterlegenen Indianer müssen diesen Nachteil irgendwie kompensieren, und das tut man am besten durch eine blanke Überzahl. Die Handelsrouten der Amis und Mexikaner schreien geradezu danach, überfallen zu werden, um an die begehrten Pferde und Feuerstöcke zu gelangen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen/Stuttgart

Screenshot #4
Screenshot #4
Auf diese Idee kommen allerdings auch die Desperados, und so muss man aufpassen, dass man sich nicht in die Quere kommt. Abgesehen haben es alle auf Feuerwaffen und Pferde. Gerade diese machen einen vollständig neuen und reizvollen Aspekt in "America - No peace beyond the line" aus. Nahezu jede Kriegereinheit kann auch reiten, nur sind diese reitbaren Untersätze schwierig zu bekommen und bei der Produktion sehr teuer. Also ist Klauen das erste Mittel der Wahl, denn wenn eine Einheit aus dem Sattel geschossen wird, ist der Gaul nicht zwangsläufig mit erledigt. Einfangen, aufsatteln und los gehts. Der Einsatz zu Pferde bietet durch die Schnelligkeit enorme Vorteile gegenüber dem Fußvolk und kommt gerade bei einem "Rush" sehr wirkungsvoll zur Geltung.

Im Mehrspielermodus stehen insgesamt acht möglichen Spielern über Internet oder LAN drei Modi zur Verfügung: Ein Deathmatch, wobei jeder gegen jeden antritt. Der Königsmord, bei dem derjenige verloren hat, dessen Häuptling oder Kommandant getötet wird. Oder die Basisverteidigung, die eine klassische Attack-Defend-Situation beinhaltet. An Kartenmaterial stehen 20 verschiedene Landschaften zur Verfügung.

Fazit:
"America - No peace beyond the line" ist eine gekonnte Umsetzung eines bekannten Spielmusters mit neuen Aspekten. Jeder, der früher einmal Cowboy und Indianer gespielt hat, wird dieses Spiel sicher mögen, auch wenn es an Komplexität und Spieldichte nicht an die wirklich großen Vorreiter dieses Genres wie "Age of Empires", Die Siedler" oder "Starcraft" heranreicht. Dennoch ein abwechslungsreiches und sehr komplexes neues Terrain für Strategiefreunde. (Henning Tag)

 Spieletest: America - No peace beyond the line
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,99€
  3. 20,99€

Real_BlackAngel 30. Jul 2002

Das Spiel ist von der Idee eigentlich sehr gut , aber von der Umsetzung sehr Schwach ! ! !

Smasher 11. Mär 2001

Klasse Spiel

DrugsterCom 02. Mär 2001

Der Schwierigkeitsgrad bei America ist recht hoch; die Musik im Game ist ein bisschen...

torment 01. Mär 2001

Die Kritik klingt ganz nach Bestechung;-), das Spiel ist der absolute Mist. Ist zwar eine...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /