Abo
  • Services:

Adaptec will Roxio nun doch an die Börse bringen

Adaptec will Roxio-Aktien ausgeben

Die 100-prozentige Adaptec-Tochter Roxio soll nun doch an die Börse gebracht werden, teilte das Unternehmen mit. Mit der Einreichung entsprechender Papiere bei der amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) wird die Ausgliederung der Software Product Group Roxio fortgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bereits früher bekannt gegeben, hat Adaptec sich entschieden, sein Software-Geschäft auszugliedern, so dass sich jede der beiden Firmen auf das eigene Wachstum konzentrieren kann: Adaptec wird sich weiter dem Schutz von Daten, die auf Servern, in Netzwerken und auf PCs gespeichert werden, widmen, und Roxio wird sich weiter auf die digitalen Inhalte, CD-Brenn- und Disaster-Recovery-Software etc. spezialisieren.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Medion AG, Essen

Nach der Bewilligung des Antrags durch die SEC und der Zustimmung des Aufsichtsrates beabsichtigt Adaptec, alle Aktien von Roxio in einer einzigen Zuteilung an die jetzigen Aktionäre von Adaptec auszugeben. Diese Verteilung soll im April dieses Jahres stattfinden, wobei Adaptec eine steuerfreie Distribution anstrebt.

Ursprünglich hatte Adaptec eine Ausgliederung in zwei Schritten vorgesehen, wozu auch der Börsengang (IPO, Initial Public Offering) seiner Software-Abteilung gehört hätte. Adaptec zog diese Pläne im Januar dieses Jahres allerdings zurück, nachdem sich die Bedingungen am Technologie-Markt zunehmend ungünstiger zeigten. Die jetzt geplante einstufige Ausgliederung von Roxio wird frei zu handelnde Aktien ohne einen IPO auf den Markt bringen.

Nach der Zuteilung der Roxio-Aktien an die Adaptec-Aktionäre werden die Wertpapiere von Roxio an der NASDAQ unter dem Kürzel ROXI gehandelt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /