NVidia nennt GeForce3-Hersteller

Die üblichen Verdächtigen

NVidia hat nun eine Liste von Grafikkarten-Herstellern genannt, die Grafikkarten mit dem gestern im Detail vorgestellten GeForce3-Grafikprozessor anbieten werden. Nicht mehr dabei ist offenbar Creative Labs.

Artikel veröffentlicht am ,

In den kommenden Wochen sollen laut NVidia-Pressemitteilung folgende Hardwarehersteller GeForce3-Grafikkarten anbieten:

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Lead Management / Digital Sales
    DEUTSCHE ROCKWOOL GmbH & Co. KG, Gladbeck
  2. IT System Engineer (m/w/d) Geno-Sonar / Geno-Compliance unter OpenShift
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster
Detailsuche

  • ASUStek
  • ELSA
  • Gigabyte
  • Hercules/Guillemot
  • Leadtek
Zwei davon haben bereits konkrete GeForce3-Grafikkarten angekündigt, die gegen Ende März auf den Markt kommen sollen: ELSA seine Gladiac 920 (1.299,- DM) und Guillemot seine Hercules Prophet III (1.449,- DM). Beide bieten einen auf 200 MHz getakteten GeForce3-Grafikprozessor mit 64 MB DDR-SDRAM (3,8ns Zugriffszeit, 230 MHz). Allerdings bietet Guillemot neben dem VGA-Ausgang zusätzlich je einen DVI- und einen TV-Ausgang sowie einen für Übertaktungswillige geeigneten Lüfter ("Thermatake Blue Orb").

Hercules Prophet III - Guillemots GeForce3-Grafikkarte
Hercules Prophet III - Guillemots GeForce3-Grafikkarte

So wie es aussieht, setzen die meisten Hersteller auch beim GeForce3 auf das entsprechende Grafikkarten-Referenzdesign von NVidia. Spürbare Unterschiede sind demnach in der Leistung bei identischen Taktraten nicht zu erwarten, so dass sich die einzelnen GeForce3-Grafikkarten nur in den Features oder Beigaben unterscheiden können.

Bei den PC-Herstellern hat NVidia neben dem Newcomer Apple erneut die altbekannten für die GeForce3 gewinnen können: Compaq, Dell, Hewlett-Packard und Micronpc.com. Lediglich Gateway ist aus der Liste gerutscht, verbaut aber weiterhin die preiswerten GeForce2-Grafikkarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Max Rabbe 27. Dez 2009

Danke für die Info! Ich geh morgen eine kaufen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Studie VW ID.Aero vorgestellt
Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. E-Parktower: Die Ladelösung nach dem Paternoster-Prinzip
    E-Parktower
    Die Ladelösung nach dem Paternoster-Prinzip

    Um eine ausreichende Ladeinfrastruktur für Elektroautos aufzubauen, könnten auch unkonventionelle Lösungen hilfreich sein.

  3. Fernverkehr: Daimler plant Wasserstoff-Lkw mit 1000 Kilometern Reichweite
    Fernverkehr
    Daimler plant Wasserstoff-Lkw mit 1000 Kilometern Reichweite

    Zusätzlich zu Elektro-LKW mit Akkus plant Daimler Truck auch Antriebe mit Brennstoffzelle. Daimler kooperiert dafür unter anderem mit Volvo.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /