• IT-Karriere:
  • Services:

D2 Vodafone startet GPRS-Angebot

19,95 DM Basispreis mit 1 MByte Inklusivvolumen

Auch D2 Vodafone kündigt jetzt nach Viag Interkom und T-Mobil den Start seines GPRS-Dienstes an. Ab sofort können die Vertragskunden des Mobilfunkanbieters auf Basis der neuen Datenübertragungstechnik GPRS (General Packet Radio Service) surfen und per E-Mail kommunizieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem paketvermittelten Trägerdienst GPRS spielt es dann auch für die D2-Nutzer keine Rolle mehr, wie lange sie online bleiben. Berechnet wird nämlich nicht die Verbindungsdauer, sondern die übertragene Datenmenge. Kunden mit den Tarifen D2-Classic, D2-ClassicPremium, D2-Fun und D2-Data können für einen festen Monatspreis von 19,95 DM den D2-GPRS-Tarif abonnieren.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  2. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Erfurt, Leipzig, Plauen, Chemnitz, Braunschweig (Home-Office möglich)

Dieser Preis umfasst ein Datenvolumen von einem Megabyte. Wer monatlich mehr nutzt, zahlt für weitere 10 Kilobyte jeweils 19 Pfennig.

"Bei unserem GPRS-Tarif haben wir ganz klar den Fokus aufs Wappen und Mailen gelegt. Damit werden wir die Nutzung der heute schon umfangreichen WAP-Angebote kräftig ankurbeln", sagt Dr. Michael Paetsch, der in der D2-Geschäftsführung für das Marketing verantwortlich ist.

D2 hat nach eigenen Angaben die GPRS-Technik in seinem Netz bereits heute größtenteils implementiert. Die Übertragungsgeschwindigkeit beträgt netzseitig 107,2 Kbit/s, wobei die für Anwendungen tatsächlich zu nutzende Geschwindigkeit von den Möglichkeiten der Endgeräte abhängt und damit derzeit deutlich niedriger liegt.

Zum GPRS-Start bietet D2 seinen Kunden als einziges GPRS-Gerät das Motorola Timeport 260 mit D2-Karte für 98,- DM bzw. 699,- DM ohne D2-Karte an. Das Gerät unterstützt bis zu 40,2 Kbit/s.

Grundsätzlich ist die neue Übertragungstechnik GPRS auch für so genannte Mobile-Office-Anwendungen interessant, bei denen große Datenmengen per Laptop oder via LAN-Access übertragen werden. "Dafür werden wir zu einem späteren Zeitpunkt geeignete Tarifmodelle vorstellen", erläutert D2-Marketing-Chef Paetsch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. (u. a. Shadow Warrior 1 + 2 für je 7,99€, Hotline Miami für 1,99€, Absolver für 6,99€)
  3. 18,99€

Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /