Samsung steigert RDRAM-Produktion für Intel

Finanzielle Unterstützung durch Intel zur Erweiterung der Kapazitäten

Der Prozessorhersteller Intel wird den Speicherhersteller Samsung Electronics finanziell unterstützen, damit dieser seine Produktion von Rambus DRAMs (RDRAM) steigern kann. Die monatliche Fertigung von 128 Mbit RDRAMs will Samsung ab März in relativ kurzer Zeit stückweise auf mindestens 10 Millionen Stück steigern.

Artikel veröffentlicht am ,

Innerhalb der zweiten Jahreshälfte 2001 will Samsung dann bereits die Verdopplung der Produktion auf 20 Millionen Stück erreichen. Der Speicherhersteller hofft damit einen Marktanteil von mindestens 50 Prozent für sich in Anspruch nehmen zu können.

Stellenmarkt
  1. Trainee People Analytics (m/w/d)
    AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen, Dresden, Leipzig, Erfurt
  2. Cloud Engineer AWS (m/w/d)
    Metaways Infosystems GmbH, Hamburg
Detailsuche

Samsung Electronics schätzt den RDRAM-Bedarf für 2001 auf ungefähr 300 Millionen Chips, von denen 250 Millionen in Pentium-4-basierenden PCs und Workstations und die restlichen 50 Millionen in leistungsfähigen Spieleprodukten eingesetzt würden. Mit den Spieleprodukten ist vermutlich Sonys PlayStation 2 gemeint, da Microsofts Xbox auf DDR-SDRAM setzt. Für 2002 erwartet Samsung Electronics bereits einen Bedarf an mindestens 600 Millionen Chips.

Durch die Partnerschaft mit Intel wird es Samsung möglich, die Kapazitäten ohne eigene Kosten zu steigern. Da Samsung Intel mit RDRAM-Modulen für die Pentium-4-Mainboard-Kits versorgt und die steigende Nachfrage gedeckt werden muss, ist das Engagement von Intel nicht verwunderlich.

Vor kurzem hatte Samsung Electronics bereits angekündigt, die Produktionskosten durch die Entwicklung von in 0,17 Mikron zu fertigenden 256 Mbit RDRAMs um 20 Prozent senken zu wollen. Neben RDRAMs stellt Samsung auch andere Speichertypen wie SDRAM und DDR-SDRAM her.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halo Infinite im Test
Master Chief gefangen zwischen Waffe und Welt

Eine doofe Nebenfigur, sinnlose offene Umgebungen: Vor allem das tolle Kampfsystem rettet die Kampagne von Halo Infinite.
Ein Test von Peter Steinlechner

Halo Infinite im Test: Master Chief gefangen zwischen Waffe und Welt
Artikel
  1. Raspbian Legacy: Weiteres Raspberry Pi OS kommt für ältere Bastelrechner
    Raspbian Legacy
    Weiteres Raspberry Pi OS kommt für ältere Bastelrechner

    Neben dem neuen Raspberry Pi OS wird es künftig eine zweite Version geben. Die unterstützt mit Oldstable-Debian die älteren Raspberry Pis.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. Amazon: Alexa wacht über Waschmaschinen und laufenden Wasserhahn
    Amazon
    Alexa wacht über Waschmaschinen und laufenden Wasserhahn

    Alexa kann hierzulande eine Waschmaschine oder einen Wasserhahn belauschen und Bescheid geben, wenn etwa die Wäsche fertig ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /