Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Chessmaster 8000 - Der Großmeister kehrt zurück

Neuauflage des weltweit populärsten Schachprogrammes

Insgesamt vier Millionen Exemplare wurden von der Chessmaster-Reihe bisher weltweit abgesetzt - eine Zahl, mit der wohl kein Mitbewerber ernstlich konkurrieren kann. Jetzt geht die Reihe in die nächste Runde und präsentiert mit dem Chessmaster 8000 das bisher wohl optionenreichste Schachspiel überhaupt.

Anzeige

Chessmaster 8000
Chessmaster 8000
Gegenüber dem Vorgänger Chessmaster 7000 wurde vor allem optisch einiges getan. Das Interface ist nun komplett grafisch gestaltet und präsentiert sich trotz der Menüvielfalt sehr übersichtlich. Zudem stehen nun eine Reihe neuer 3D-Schachsets mit zum Teil recht einfallsreichen und hübsch gestalteten Spielfiguren für verschiedene Geschmäcker zur Verfügung.

Screenshot #1
Screenshot #1
Überhaupt ist die große Stärke des Programmes einmal mehr der sehr variable Schwierigkeitsgrad: Für Kinder und Einsteiger gibt es eigene Tutorials mit ausführlichen Spielanleitungen, Tipps und Tricks sowie eine große Auswahl virtueller Gegner. Profis hingegen werden stärker als je zuvor gefordert; denn neben der nochmals verbesserten Schachengine gibt es nun sehr ausführliche Statistiken während und nach den Spielen, über 800 berühmte nachgestellte Partien und Problemstellungen großer Schachmeister sowie die "John Nunn's Puzzles", für deren Lösung schon recht findige Denker nötig sind.

Screenshot #2
Screenshot #2
Eine Audio-Ausgabe von Spieltipps gehört ebenso zum Umfang wie ein recht frei konfigurierbarer Spielbildschirm, der sich individuell an die Wünsche des Spielers anpassen lässt. Auch an einen Multiplayer-Modus sowie die Möglichkeit, Schachpartien in Form verschiedener Dateiformate wie etwa ASCII-Text integrieren zu können, wurde gedacht.

Fazit:
Der Chessmaster bleibt das Nonplusultra für jeden auch nur ansatzweise Schach-Interessierten. Einsteiger finden auf Grund der zahlreichen Lernfunktionen schon bald den Weg zum sicheren Spiel, erfahrene Spieler hingegen können sich stundenlang an der schier unendlichen Optionsvielfalt des Programms ergötzen.


eye home zur Startseite
Yorick 09. Dez 2005

Ich möchte noch hinzufügen, daß etwas ältere Versionen von Fritz für 10 Euro in den...

Yorick 08. Dez 2005

Ich erlaube mir zu den Produkten wie "Fritz" oder "Shredder"von Chessbase zu raten. Die...

sf (Golem.de) 08. Dez 2005

Da das Spiel vor ca. 5 Jahren veröffentlicht wurde, sind die Systemvoraussetzungen...

Sabine Brüggmann 08. Dez 2005

An das golem_Team, bitte schreiben Sie mir, welche Systemvorrausetzungen der Computer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Baumann Unternehmensberatung AG, Düsseldorf
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. T-Systems International GmbH, München, Hamburg, Darmstadt, Bonn
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 4,99€
  3. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Eine Zwangsbestimmung braucht niemand, aber...

    ArcherV | 07:51

  2. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    ArcherV | 07:50

  3. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    GenXRoad | 07:00

  4. Re: Wird doch nix

    Ovaron | 06:00

  5. ADblock Golem

    JoachimUrlaub | 05:22


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel