Abo
  • Services:

Spieletest: Chessmaster 8000 - Der Großmeister kehrt zurück

Neuauflage des weltweit populärsten Schachprogrammes

Insgesamt vier Millionen Exemplare wurden von der Chessmaster-Reihe bisher weltweit abgesetzt - eine Zahl, mit der wohl kein Mitbewerber ernstlich konkurrieren kann. Jetzt geht die Reihe in die nächste Runde und präsentiert mit dem Chessmaster 8000 das bisher wohl optionenreichste Schachspiel überhaupt.

Artikel veröffentlicht am ,

Chessmaster 8000
Chessmaster 8000
Gegenüber dem Vorgänger Chessmaster 7000 wurde vor allem optisch einiges getan. Das Interface ist nun komplett grafisch gestaltet und präsentiert sich trotz der Menüvielfalt sehr übersichtlich. Zudem stehen nun eine Reihe neuer 3D-Schachsets mit zum Teil recht einfallsreichen und hübsch gestalteten Spielfiguren für verschiedene Geschmäcker zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Fette Compacting GmbH, Mechelen (Belgien)

Screenshot #1
Screenshot #1
Überhaupt ist die große Stärke des Programmes einmal mehr der sehr variable Schwierigkeitsgrad: Für Kinder und Einsteiger gibt es eigene Tutorials mit ausführlichen Spielanleitungen, Tipps und Tricks sowie eine große Auswahl virtueller Gegner. Profis hingegen werden stärker als je zuvor gefordert; denn neben der nochmals verbesserten Schachengine gibt es nun sehr ausführliche Statistiken während und nach den Spielen, über 800 berühmte nachgestellte Partien und Problemstellungen großer Schachmeister sowie die "John Nunn's Puzzles", für deren Lösung schon recht findige Denker nötig sind.

Screenshot #2
Screenshot #2
Eine Audio-Ausgabe von Spieltipps gehört ebenso zum Umfang wie ein recht frei konfigurierbarer Spielbildschirm, der sich individuell an die Wünsche des Spielers anpassen lässt. Auch an einen Multiplayer-Modus sowie die Möglichkeit, Schachpartien in Form verschiedener Dateiformate wie etwa ASCII-Text integrieren zu können, wurde gedacht.

Fazit:
Der Chessmaster bleibt das Nonplusultra für jeden auch nur ansatzweise Schach-Interessierten. Einsteiger finden auf Grund der zahlreichen Lernfunktionen schon bald den Weg zum sicheren Spiel, erfahrene Spieler hingegen können sich stundenlang an der schier unendlichen Optionsvielfalt des Programms ergötzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Yorick 09. Dez 2005

Ich möchte noch hinzufügen, daß etwas ältere Versionen von Fritz für 10 Euro in den...

Yorick 08. Dez 2005

Ich erlaube mir zu den Produkten wie "Fritz" oder "Shredder"von Chessbase zu raten. Die...

sf (Golem.de) 08. Dez 2005

Da das Spiel vor ca. 5 Jahren veröffentlicht wurde, sind die Systemvoraussetzungen...

Sabine Brüggmann 08. Dez 2005

An das golem_Team, bitte schreiben Sie mir, welche Systemvorrausetzungen der Computer...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /