Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Chessmaster 8000 - Der Großmeister kehrt zurück

Neuauflage des weltweit populärsten Schachprogrammes

Insgesamt vier Millionen Exemplare wurden von der Chessmaster-Reihe bisher weltweit abgesetzt - eine Zahl, mit der wohl kein Mitbewerber ernstlich konkurrieren kann. Jetzt geht die Reihe in die nächste Runde und präsentiert mit dem Chessmaster 8000 das bisher wohl optionenreichste Schachspiel überhaupt.

Anzeige

Chessmaster 8000
Chessmaster 8000
Gegenüber dem Vorgänger Chessmaster 7000 wurde vor allem optisch einiges getan. Das Interface ist nun komplett grafisch gestaltet und präsentiert sich trotz der Menüvielfalt sehr übersichtlich. Zudem stehen nun eine Reihe neuer 3D-Schachsets mit zum Teil recht einfallsreichen und hübsch gestalteten Spielfiguren für verschiedene Geschmäcker zur Verfügung.

Screenshot #1
Screenshot #1
Überhaupt ist die große Stärke des Programmes einmal mehr der sehr variable Schwierigkeitsgrad: Für Kinder und Einsteiger gibt es eigene Tutorials mit ausführlichen Spielanleitungen, Tipps und Tricks sowie eine große Auswahl virtueller Gegner. Profis hingegen werden stärker als je zuvor gefordert; denn neben der nochmals verbesserten Schachengine gibt es nun sehr ausführliche Statistiken während und nach den Spielen, über 800 berühmte nachgestellte Partien und Problemstellungen großer Schachmeister sowie die "John Nunn's Puzzles", für deren Lösung schon recht findige Denker nötig sind.

Screenshot #2
Screenshot #2
Eine Audio-Ausgabe von Spieltipps gehört ebenso zum Umfang wie ein recht frei konfigurierbarer Spielbildschirm, der sich individuell an die Wünsche des Spielers anpassen lässt. Auch an einen Multiplayer-Modus sowie die Möglichkeit, Schachpartien in Form verschiedener Dateiformate wie etwa ASCII-Text integrieren zu können, wurde gedacht.

Fazit:
Der Chessmaster bleibt das Nonplusultra für jeden auch nur ansatzweise Schach-Interessierten. Einsteiger finden auf Grund der zahlreichen Lernfunktionen schon bald den Weg zum sicheren Spiel, erfahrene Spieler hingegen können sich stundenlang an der schier unendlichen Optionsvielfalt des Programms ergötzen.


eye home zur Startseite
Yorick 09. Dez 2005

Ich möchte noch hinzufügen, daß etwas ältere Versionen von Fritz für 10 Euro in den...

Yorick 08. Dez 2005

Ich erlaube mir zu den Produkten wie "Fritz" oder "Shredder"von Chessbase zu raten. Die...

sf (Golem.de) 08. Dez 2005

Da das Spiel vor ca. 5 Jahren veröffentlicht wurde, sind die Systemvoraussetzungen...

Sabine Brüggmann 08. Dez 2005

An das golem_Team, bitte schreiben Sie mir, welche Systemvorrausetzungen der Computer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  2. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg
  3. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  2. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  3. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  4. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  5. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  6. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  7. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  8. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  9. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  10. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: Wem es zu langsam geht...

    overcast37 | 10:37

  2. Re: Globale Menüleiste

    SelfEsteem | 10:35

  3. Re: Katastrophale UX

    Tuxgamer12 | 10:34

  4. Re: Wir kolonialisieren

    DASPRiD | 10:32

  5. Re: Nicht nur die Telekommunikationsunternehmen...

    Spaghetticode | 10:27


  1. 09:03

  2. 22:38

  3. 18:00

  4. 17:47

  5. 16:54

  6. 16:10

  7. 15:50

  8. 15:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel