Abo
  • Services:

Musiktausch mit Napster europaweit erfolgreich

Besonders beliebt ist die Tauschbörse in südeuropäischen Ländern

Ungeachtet der Diskussion um den Weiterbetrieb versammelt sich bei Napster über die Länder hinweg eine große Fangemeinde zum Musiktausch. Dies belegen auch die Ergebnisse aus dem monatlich erscheinenden Digital Media Report von MMXI Europe. In Deutschland konnte im Januar 2001 die zur Nutzung der Musiktauschbörse notwendige Napster-Applikation mit 1,23 Millionen Besuchern und 10,2 Prozent Reichweite Rang 25 erzielen.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter den europäischen Ländern bedeutet dies die dritthöchste Verbreitung. Die höchste Reichweite in Europa erreichte Napster in Spanien. Das Angebot wurde dort im Januar von 21,6 Prozent der Internetnutzer von zu Hause aus besucht und konnte sich Rang 13 der spanischen Hitliste sichern. An zweiter Stelle folgt Italien, wo sich die Tauschbörse mit einer Reichweite von 15,6 Prozent auf Rang 19 der Liste mit den meistgenutzten Einzelangeboten platzieren konnte.

Stellenmarkt
  1. Governikus GmbH & Co. KG, Bremen
  2. State Street Bank International GmbH, München

Somit war Napster in den südeuropäischen Ländern sogar noch beliebter als im Mutterland USA, wo es eine Reichweite von 14,1 Prozent unter den Home-Usern verbuchte. Dänemark findet sich mit 7,8 Prozent an vierter Stelle, gefolgt von Frankreich mit 6,8 Prozent und schließlich Großbritannien mit 5,2 Prozent. Unter den Applikationen belegte Napster in Deutschland, Spanien, Frankreich und Italien Platz eins, in Großbritannien und Dänemark waren nur der MSN Messenger Service und ICQ erfolgreicher.

Unter den Online-Angeboten mit der höchsten Verweildauer (durchschnittliche Dauer in Minuten pro Nutzungsmonat) lag Napster in Deutschland mit 125 Minuten im Januar sogar auf dem sechsten Platz hinter Ebay.de mit 163 Minuten. Knapp dahinter folgte der Finanzanbieter Diraba.de, der rund 120 Minuten Nutzungszeit auf sich ziehen konnte.

"Der Erfolg des Modells Napster in ganz Europa ist vor allem daran ablesbar, dass ein auf Musik spezialisiertes Angebot mehr Nutzungszeit auf sich vereinigen kann als viele sehr viel breiter aufgestellte Angebote", sagt Thomas Pauschert, Geschäftsführer von MMXI Deutschland.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /