Abo
  • Services:
Anzeige

Nokia zeigt Kommunikationsvisionen für Autos der Zukunft

Automobil- und Telekommunikationsindustrie kooperieren bei Concept Car "Filo"

Nokia präsentiert auf dem 71. Genfer Automobilsalon eine Studie zur künftigen drahtlosen Kommunikation im Automobil. Die in dem von Bertone-SKF vorgestellten Concept Car "Filo" integrierte Kommunikationseinheit soll einen Eindruck über die künftige Einbindung von Telematiklösungen im Automobil und deren Korrespondenz mit der Außenwelt vermitteln. Entwickelt wurde das Concept Car "Filo" vom Automobildesigner Bertone und der Svenska Kugellager Fabrik (SKF). Das Audio-Entertainmentsystem wurde von Bose entwickelt.

Anzeige

Das Telematiksystem in zukünftigen Fahrzeugen soll kontinuierlich fahrzeuginterne Daten mit Daten aus der näheren und weiteren Fahrzeugumgebung verarbeiten können. Diese werden dem Fahrer zur Verfügung gestellt, indem er Informationen für die Routenplanung, Echtzeitdaten zur Verkehrssituation sowie Informationen zum Wetter, neueste Nachrichten oder Sehenswürdigkeiten abrufen kann.

Zudem sollen Ferndiagnosen bei Pannen oder bei Fehlfunktionen des Fahrzeugs möglich werden und bei steigender Verbreitung von Telematiksystemen soll es künftig möglich sein, Parkscheine, Kraftstoffe oder Autobahngebühren mit Hilfe der Telematiksysteme zu bezahlen.

Darüber hinaus kann künftig der Fahrer über seinen Service Provider spezielle Informationen beispielsweise zu Werbeaktionen von Restaurants, Kinos oder speziell auf ihn zugeschnittene Themen anfordern.

"Wir sind überzeugt, dass die künftige mobile Kommunikationstechnologie einen entscheidenden Faktor für Telematiklösungen bilden wird. Den Autofahrer erwartet ein zukunftsweisendes System, das den Fahrgenuss deutlich steigern wird. Es tauschen zum Beispiel - sobald der Fahrer die Wagentüre öffnet - Fahrzeug und mobiles Kommunikationssystem Informationen aus und passen sich automatisch an die persönlichen Bedürfnisse des Fahrers an", erklärt Hannu Suominen, Vice President, Nokia Smart Traffic Products. "Dabei werden unterschiedliche Technologien wie beispielsweise Bluetooth, WAP und standortbezogene Technologien aus dem Automobil ein intelligentes System, das neben der erhöhten Effizienz und Sicherheit auch zusätzliche Unterhaltung für die Fahrzeuginsassen bietet, bilden", ergänzt Suominen.

Roberto Piatti, Managing Director, Stile Bertone, erläuterte: "Unser Zuhause hat sich im Laufe der Zeit zu einem System entwickelt, das unterschiedliche Technologien integriert - ganz zur Steigerung unseres Wohlbefindens. Wir sind der Meinung, dass die Zeit reif ist, auch die Automobile entsprechend anzupassen. Zu diesem Zweck werden die typischen Kennzeichen einer wohnlichen Umgebung verwendet: weiche Oberflächen, warme, weiche Farben, natürliche Materialien, dezente Beleuchtung und einfach zu bedienende Radio-, Video-, Navigations- und Kommunikationssysteme. All das vermittelt das Gefühl von Entspannung und Harmonie. Zudem sollten Bedienelemente sowohl im Fahrzeug als auch Zuhause große Gemeinsamkeiten aufweisen."


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Volkswagen Zubehör GmbH, Dreieich bei Frankfurt am Main
  2. über Duerenhoff GmbH, Köln
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-3%) 33,99€
  2. (-85%) 4,49€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       

  1. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  2. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  3. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier

  4. Grundversorgung

    Telekom baut auch noch mit Kupfer aus

  5. Playerunknown's Battlegrounds

    Pubg-Schöpfer fordert besseren Schutz vor Klonen

  6. Solarstrom

    Der erste Solarzug der Welt nimmt seinen Betrieb auf

  7. Microsoft

    Kostenloses Tool hilft bei der Migration von VMs auf Azure

  8. Streaming-Streit

    Amazon will wieder Chromecast und Apple TV verkaufen

  9. IT in der Schule

    Die finnische Modellschule hat Tablets statt Schreibtische

  10. Joanna Rutkowska

    Qubes OS soll "einfach wie Ubuntu" werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  2. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland
  3. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor

  1. Re: Amazon Prime auf Chromecast

    cherubium | 13:27

  2. Re: Mal wieder typisch oberflächlich Anti-Telekom

    Bonarewitz | 13:27

  3. Re: das wird nix solange...

    ChMu | 13:24

  4. Es gab doch schon vorher Spiele mit dem Prinzip...

    glendon | 13:23

  5. Anstatt rumzueiern ...

    McAngel | 13:23


  1. 13:00

  2. 12:41

  3. 12:04

  4. 11:44

  5. 11:30

  6. 10:48

  7. 10:26

  8. 10:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel