Abo
  • Services:

Nokia zeigt Kommunikationsvisionen für Autos der Zukunft

Automobil- und Telekommunikationsindustrie kooperieren bei Concept Car "Filo"

Nokia präsentiert auf dem 71. Genfer Automobilsalon eine Studie zur künftigen drahtlosen Kommunikation im Automobil. Die in dem von Bertone-SKF vorgestellten Concept Car "Filo" integrierte Kommunikationseinheit soll einen Eindruck über die künftige Einbindung von Telematiklösungen im Automobil und deren Korrespondenz mit der Außenwelt vermitteln. Entwickelt wurde das Concept Car "Filo" vom Automobildesigner Bertone und der Svenska Kugellager Fabrik (SKF). Das Audio-Entertainmentsystem wurde von Bose entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Telematiksystem in zukünftigen Fahrzeugen soll kontinuierlich fahrzeuginterne Daten mit Daten aus der näheren und weiteren Fahrzeugumgebung verarbeiten können. Diese werden dem Fahrer zur Verfügung gestellt, indem er Informationen für die Routenplanung, Echtzeitdaten zur Verkehrssituation sowie Informationen zum Wetter, neueste Nachrichten oder Sehenswürdigkeiten abrufen kann.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Zudem sollen Ferndiagnosen bei Pannen oder bei Fehlfunktionen des Fahrzeugs möglich werden und bei steigender Verbreitung von Telematiksystemen soll es künftig möglich sein, Parkscheine, Kraftstoffe oder Autobahngebühren mit Hilfe der Telematiksysteme zu bezahlen.

Darüber hinaus kann künftig der Fahrer über seinen Service Provider spezielle Informationen beispielsweise zu Werbeaktionen von Restaurants, Kinos oder speziell auf ihn zugeschnittene Themen anfordern.

"Wir sind überzeugt, dass die künftige mobile Kommunikationstechnologie einen entscheidenden Faktor für Telematiklösungen bilden wird. Den Autofahrer erwartet ein zukunftsweisendes System, das den Fahrgenuss deutlich steigern wird. Es tauschen zum Beispiel - sobald der Fahrer die Wagentüre öffnet - Fahrzeug und mobiles Kommunikationssystem Informationen aus und passen sich automatisch an die persönlichen Bedürfnisse des Fahrers an", erklärt Hannu Suominen, Vice President, Nokia Smart Traffic Products. "Dabei werden unterschiedliche Technologien wie beispielsweise Bluetooth, WAP und standortbezogene Technologien aus dem Automobil ein intelligentes System, das neben der erhöhten Effizienz und Sicherheit auch zusätzliche Unterhaltung für die Fahrzeuginsassen bietet, bilden", ergänzt Suominen.

Roberto Piatti, Managing Director, Stile Bertone, erläuterte: "Unser Zuhause hat sich im Laufe der Zeit zu einem System entwickelt, das unterschiedliche Technologien integriert - ganz zur Steigerung unseres Wohlbefindens. Wir sind der Meinung, dass die Zeit reif ist, auch die Automobile entsprechend anzupassen. Zu diesem Zweck werden die typischen Kennzeichen einer wohnlichen Umgebung verwendet: weiche Oberflächen, warme, weiche Farben, natürliche Materialien, dezente Beleuchtung und einfach zu bedienende Radio-, Video-, Navigations- und Kommunikationssysteme. All das vermittelt das Gefühl von Entspannung und Harmonie. Zudem sollten Bedienelemente sowohl im Fahrzeug als auch Zuhause große Gemeinsamkeiten aufweisen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /