Abo
  • Services:
Anzeige

Studie: Jobbörsen benötigen mehr Individualisierung

Spezialbörsen haben Nachholbedarf

Adcore Deutschland hat eine Studie zu Online-Jobbörsen auf dem deutschen Markt durchgeführt. Die über einen Zeitraum von drei Monaten durchgeführte Analyse untersuchte Jobbörsen unter den Rubriken Allgemeine Jobbörsen, Multimedia-Jobbörsen und IT-Jobbörsen. Das Hauptaugenmerk der Untersuchung lag auf der Inhaltsanalyse, bei der Praktikabilität und Funktionalität der jeweiligen Jobbörse eingehend geprüft wurden.

Anzeige

Insgesamt zeigt sich, dass die größeren Anbieter inzwischen hohe Standards gesetzt haben. Hinsichtlich der Bedienungsfreundlichkeit und Effektivität der Suchmasken treten jedoch deutliche Unterschiede zu Tage. Dies gilt sowohl für den Bereich Stellengesuche wie auch für den Bereich Stellenangebote.

Während wenige größere Börsen sinnvolle und die Effizienz steigernde Features beinhalten, erstaunt der große qualitative Abstand zu kleineren Jobbörsen, so die Autoren der Studie. Hier bestehe für die meisten Spezial-Jobbörsen am Markt Nachholbedarf, wenn sie nicht an Boden verlieren wollen.

Die Qualität einer Online-Jobbörse erweist sich spätestens bei der unmittelbaren Suche nach einem bestimmten Stellen- und Mitarbeiter/innenprofil, so die Studie. Die generellen Vorteile von Online-Jobbörsen, wie höhere Geschwindigkeit, gesteigerte Effizienz und letztlich auch eine größere Unmittelbarkeit in der Personalakquisition stehen in direktem Verhältnis zum Aufbau der Website. Hier sind die Organisation der Jobdatenbank, die Effektivität der Suchfunktionen neben der Übersichtlichkeit beispielsweise der Navigation der Websites von besonderer Bedeutung, so die Studie.

Adcore prognostiziert, dass sich zukünftig über die inzwischen gesetzten Standards hinaus vor allem Individualisierungsfunktionen durchsetzen werden, die beispielsweise gesonderte Nutzerprofile anbieten und somit eine speziellere Suche ermöglichen. Je differenzierter eine Online-Jobbörse Auskunft darüber geben kann, wie sich ihr Datenpool zusammensetzt, desto prägnanter wird sich ihr Profil bei den Usern einprägen und für Vorteile im Wettbewerb sorgen, so Adcore.

Die Adcore-Analyse kommt zu dem Ergebnis, dass im Bereich der Online-Jobbörsen noch enormes Entwicklungspotenzial steckt.

Die Adcore-Online-Jobbörsen-Analyse kann bestellt werden bei: Adcore AB Deutschland, Mail: studie@de.adcore.com.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Leadec Management Central Europe BV & Co. KG, Heilbronn
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Gemeinnützige Werkstätten und Wohnstätten GmbH, Gärtringen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       

  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Eine Zwangsbestimmung braucht niemand, aber...

    ArcherV | 07:51

  2. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    ArcherV | 07:50

  3. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    GenXRoad | 07:00

  4. Re: Wird doch nix

    Ovaron | 06:00

  5. ADblock Golem

    JoachimUrlaub | 05:22


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel