Abo
  • Services:

Neuer KDE-Desktop bereit für den Unternehmenseinsatz

KDE - Unix Desktop mit fortgeschrittenem Web-Browser

Das KDE-Projekt hat heute die Veröffentlichung des Unix-Desktops KDE 2.1 bekannt gegeben. KDE enthält Konqueror, einen Web-Browser auf dem aktuellen Stand der Technik als einen integrierten Teil des Desktops sowie mit KDevelop eine fortschrittliche IDE. Die neue Version soll einen Meilenstein für die Stabilität, Benutzbarkeit und Reife des Linux-Desktops darstellen und damit auch für den Unternehmenseinsatz geeignet sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die komplette KDE ist frei unter einer Open-Source-Lizenz auf dem KDE-FTP-Server und seinen Spiegelungen verfügbar und kann auch auf CD-ROM bezogen werden. KDE 2.1 ist in 33 Sprachen erhältlich und enthält die KDE-Kern-Bibliotheken, den Kern der Desktop-Umgebung (einschließlich Konqueror), Entwicklungspakete (einschließlich KDevelop) und über 100 Anwendungen der anderen Standard-Pakete von KDE: Systemadministration, Spiele, Grafik-Tools, Netzwerk, Multimedia, persönliches Informations-Management (PIM), Spielereien und Dienstprogramme.

Inhalt:
  1. Neuer KDE-Desktop bereit für den Unternehmenseinsatz
  2. Neuer KDE-Desktop bereit für den Unternehmenseinsatz

"Diese zweite große Veröffentlichung der 'KDE 2'-Serie ist eine wirkliche Verbesserung bezüglich Stabilität, Geschwindigkeit und Funktionen", sagte David Faure, Release-Manager von KDE 2.1 und KDE-Repräsentant bei Mandrakesoft. "KDE 2 ist nun zu einem stabilen, inituitiven und vollständigen Desktop für den täglichen Einsatz gereift. Konqueror ist ein robuster Web-Browser mit allen nötigen Fähigkeiten, und wichtige Anwendungen wie das E-Mail-Programm KMail wurden stark verbessert. Die Multimedia-Architektur hat große Fortschritte gemacht und in dieser Version wird der neue Medien-Spieler Noatun eingeführt, der ein modulares, erweiterbares System besitzt, um die neuesten Audio- und Videoformate abzuspielen. Zur Software-Entwicklung ist KDE 2.1 zum ersten Mal mit KDevelop gebündelt, einer herausragenden IDE/RAD, die Entwicklern mit Windows-Hintergrund angenehm vertraut erscheinen wird. Kurz gesagt, KDE 2.1 ist Desktop und Entwicklungsumgebung auf dem aktuellen Stand der Technik und positioniert Linux/Unix zur weiteren Verbreitung im Heim- und Unternehmensbereich."

Zentraler Bestandteil der KDE ist Konqueror, ein Datei- und Web-Browser der nächsten Generation, der eine komponentenbasierte Architektur besitzt, die die Eigenschaften und Funktionen des Internet Explorers, Netscape Communicators und Windows Explorers kombiniert. Konqueror soll alle wichtigen Internet-Techniken und Standards unterstützen, einschließlich JavaScript, Java, HTML 4.0, CSS-1 und CSS-2 (Cascading Style Sheets), SSL (Secure Socket Layer für sichere Kommunikation) und Netscape Communicator Plugins (zur Darstellung von Flash, RealAudio, RealVideo und ähnlichen Formaten).

Außerdem bietet die Netzwerktransparenz von KIO nahtlose Unterstützung für den Zugriff auf Linux-, NFS- und Windows-SMB-Netzwerk-Laufwerke, HTTP-Seiten, FTP-Verzeichnisse, LDAP-Verzeichnisse und Audio-CDs. Die modulare Architektur des Systems für Dateizugriffe macht es einfach, weitere Protokolle wie IPX, WebDAV oder Digitalkameras zu KDE hinzuzufügen, die dann automatisch allen KDE-Anwendungen zu Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart
  2. Diapharm GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

KDE bietet eine einzigartige Konfigurierbarkeit, bei der Konfigurations-Einstellungen durch verschiedene Ebenen "vererbt" werden, von der systemweiten bis zur benutzerspezifischen Einstellung. Dies erlaubt unternehmensweite und gruppenspezifische Einstellungen. Die ausgeklügelte Theme-Unterstützung beginnt mit der Style-Engine von Qt, die Entwicklern und Grafikern erlaubt, ihre eigenen Widget-Designs zu erstellen. KDE 2.1 enthält 14 dieser Designs, von denen einige das Aussehen anderer Betriebssysteme emulieren. Außerdem kann es problemlos Designs des GNOME-Desktops und GTK-Themes importieren. Weiterhin bietet KDE 2 volle Unterstützung von internationalen Unicode-Zeichensätzen, und die HTML-Darstellung unterstützt auch Schriften, die von rechts nach links geschrieben werden, wie Arabisch und Hebräisch. Dies ist bisher einzigartig unter den freien Linux/X11-HTML-Darstellungs-Engines.

Neuer KDE-Desktop bereit für den Unternehmenseinsatz 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  4. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Bernhard Rietzl 28. Feb 2001

"Eine Open Source - Lizenz" ist gut! Wenn das Richie hört. Natürlich ist die GPL gemeint.


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

    •  /