Abo
  • Services:

Mobile 3D-Grafik: NVidia schrumpft GeForce2 Go

GeForce2 Go 100 und GeForce2 Go 200 ergänzen älteres GeForce2-Go-Design

NVidia hat mit dem GeForce2 Go 100 und 200 zwei Nachfolger für den bisher in Deutschland nur in einem Toshiba-Notebook zu findenden mobilen Grafikprozessor GeForce2 Go angekündigt. Die beiden neuen mobilen Grafikprozessoren bieten ebenfalls eine integrierte Transform & Lightning-(T&L-)Einheit, sind jedoch 45 Prozent kleiner und sollen damit auch besser für schlanke oder besonders stromsparende Notebooks geeignet sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Während der "ältere" GeForce2 Go, den auch Toshiba einsetzt, SDRAM (128-Bit-breites Speicherinterface) nutzt und 2,8 Watt verbraucht, setzen die beiden GeForce2-Go-Newcomer 100 und 200 auf DDR-SDRAM. Dabei beschränkt sich NVidia beim GeForce2 Go 200 auf eine 64 Bit breite DDR-SDRAM-Speicherschnittstelle, beim GeForce2 Go 100 sind es sogar nur 32 Bit. Dafür soll der 100er allerdings auch im Idealfall nur 0,5 Watt brauchen. Jeder der drei GeForce2-Go-Grafikprozessoren benötigt eine elektrische Spannung von 1,575 Volt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. DATEV eG, Nürnberg

Dank der geringeren Speicherbandbreite liefert der GeForce2 Go 100 eine Pixelfüllrate von 250 Millionen Pixeln/Sekunde, während GeForce2 Go und GeForce2 Go 200 laut NVidia bei je 286 Millionen Pixeln/Sekunde gleichauf liegen. Der Dreiecksdurchsatz soll bei je 17 Millionen Polygonen/Sekunde liegen. Zum Vergleich: Der Desktop-Grafikprozessor GeForce2 MX schafft 20 Millionen Polygone/Sekunde.

Laut NVidia sollen GeForce2 Go 100 und 200 mit externem Speicher wesentlich weniger Platz benötigen als konkurrierende Grafiklösungen mit integriertem Speicher. Zudem bieten sie neben zwei Dual-Render-Pipelines (Multitexturing mit je zwei Texturen pro Durchgang) auch NVidias Multimonitor-Feature TwinView, zur gleichzeitigen Ansteuerung von Notebook-LCD und Desktop-Monitor oder Projektor.

Kommentar:
Während GeForce2 Go und der sicherlich teurere GeForce2 Go 200 laut den Angaben NVidias offenbar ähnlich hohe Leistungen vollbringen, dürfte der GeForce2 Go 100 auf Grund der geringen Bandbreite nur für niedrige Auflösungen in 16 Bit Farbtiefe geeignet sein. Leistungswunder dürfen hier nicht erwartet werden, aber für eine Runde hardwarebeschleunigtes Half-Life auf dem Subnotebook dürfte es ausreichen...



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Alan Laaneväli 13. Dez 2004

oioioi i need it now LOL

new 14. Apr 2001

auch dell baut bei seinen inspirion 8000er den nvidia ein

Flo 27. Feb 2001

das klingt ja alles nicht schlecht, bleibt nur zu hoffen, das auch endlich andere Firmen...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /