Abo
  • Services:
Anzeige

Umfrage: Firmen fürchten Hackerangriffe beim E-Commerce

Mehr als jedes zehnte Unternehmen hatte schon Sicherheitsverletzungen

Fast jedes zweite Unternehmen in Deutschland fürchtet Hacker als größtes Sicherheitsrisiko für sein E-Commerce-System. Bei 11 Prozent der Unternehmen ist es nach eigenen Angaben in den letzten zwölf Monaten zu Sicherheitsverletzungen ihres E-Commerce-Systems gekommen, wobei es sich hier nur um die entdeckten und gemeldeten Fälle handelt. Und die Angst der Unternehmen vor Hackern scheint berechtigt: Denn ganz überwiegend waren es Firmenfremde, die das E-Commerce-System angegriffen haben. Das sind die wichtigsten Ergebnisse einer Umfrage zur Wirtschaftskriminalität im E-Commerce, die KPMG unter den großen deutschen Unternehmen durchgeführt hat.

Anzeige

Jede fünfte Firma befürchtet im Hinblick auf mögliche Sicherheitsverletzungen vor allem ein Außerkraftsetzen des Systems. Fast ebenso viele Firmen (19 Prozent) sehen eine Gefahr darin, dass Kreditkartennummern kopiert oder gelöscht werden könnten. 12 Prozent treibt die Sorge, Firmeninformationen oder Kundendaten könnten kopiert oder gelöscht werden. Aber auch der Imageschaden bei Bekanntwerden einer Sicherheitsverletzung ist ein nicht zu unterschätzender Faktor für die Unternehmen.

Erst 36 Prozent der Unternehmen lassen ihre E-Commerce-Systeme von Dritten, in aller Regel von externen Spezialisten, überprüfen. Doch fast ein Drittel setzt bislang noch keine speziellen Maßnahmen gegen mögliche Sicherheitsverletzungen im E-Commerce-System ein. Sofern spezielle Verfahrensweisen eingesetzt werden, enthalten diese überwiegend keine besonderen Richtlinien zum Umgang mit Computerkriminalität und zur Sicherstellung einer korrekten Beweisermittlung.

Als besonders wirksame Maßnahme zur Sicherheit ihrer E-Commerce-Systeme betrachten die Unternehmen laut KPMG-Umfrage regelmäßige Tests auf unberechtigte Zugriffe. Rund ein Fünftel erhofft sich von der Verbesserung spezieller Software zu Sicherheitszwecken eine bessere Abschottung gegen Angriffe im Netz. Externe Sicherheitschecks werden ebenfalls als eine wichtige Schutzmaßnahme gewertet. Den rechtlichen Rahmenbedingungen wird dagegen in diesem Zusammenhang nur eine geringe Bedeutung zugemessen.

Zwar liegen keine verlässlichen Statistiken über den volkswirtschaftlichen Schaden doloser Handlungen im Internet vor, doch die durch den "Loveletter-Virus" im vergangenen Jahr weltweit entstandenen Verluste, die Experten auf 20 Milliarden DM beziffern, sind ein deutlicher Hinweis auf das Gefahrenpotenzial. Dass über ein Drittel der Unternehmen in der mangelnden Wachsamkeit der eigenen Mitarbeiter und unzureichenden Sicherheitsrichtlinien eine große Gefahr für ihr E-Commerce-System sieht, ist für Dieter John, Partner bei KPMG Integrity Services in Köln, "ein Alarmzeichen". Vorbeugung durch Aufklärung und Schulung der Mitarbeiter sind deshalb für ihn die wichtigsten Maßnahmen für ein funktionierendes Sicherheitssystem. Aber auch die Einführung bzw. laufende Weiterentwicklung der IT-Sicherheitsrichtlinien müsse gewährleistet sein. Die KPMG-Experten empfehlen zudem die Installation einer Sicherheits-Software, die Angriffe auf das System sofort erkennt.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Lidl Digital, Berlin, Leingarten
  3. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München
  4. Robert Bosch GmbH, Tamm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       

  1. Flightsim Labs

    Flugsimulator-Addon klaut bei illegalen Kopien Passwörter

  2. Entdeckertour angespielt

    Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte

  3. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  4. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

  5. Jameda

    Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

  6. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  7. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  8. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  9. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  10. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

  1. Re: Die Praxis wird noch zunehmen

    David64Bit | 19:06

  2. Re: Für Werbefernsehen in HD bezahlen

    eidolon | 19:05

  3. Re: Warum hat Kupfer so einen negativen Ruf?

    Pedrass Foch | 19:05

  4. Re: Schwache Leistung

    lottikarotti | 19:03

  5. Re: Naja, der nächste Anlauf kommt ja bald

    xmaniac | 19:02


  1. 17:41

  2. 17:09

  3. 16:32

  4. 15:52

  5. 15:14

  6. 14:13

  7. 13:55

  8. 13:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel