Abo
  • Services:

Umfrage: Firmen fürchten Hackerangriffe beim E-Commerce

Mehr als jedes zehnte Unternehmen hatte schon Sicherheitsverletzungen

Fast jedes zweite Unternehmen in Deutschland fürchtet Hacker als größtes Sicherheitsrisiko für sein E-Commerce-System. Bei 11 Prozent der Unternehmen ist es nach eigenen Angaben in den letzten zwölf Monaten zu Sicherheitsverletzungen ihres E-Commerce-Systems gekommen, wobei es sich hier nur um die entdeckten und gemeldeten Fälle handelt. Und die Angst der Unternehmen vor Hackern scheint berechtigt: Denn ganz überwiegend waren es Firmenfremde, die das E-Commerce-System angegriffen haben. Das sind die wichtigsten Ergebnisse einer Umfrage zur Wirtschaftskriminalität im E-Commerce, die KPMG unter den großen deutschen Unternehmen durchgeführt hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Jede fünfte Firma befürchtet im Hinblick auf mögliche Sicherheitsverletzungen vor allem ein Außerkraftsetzen des Systems. Fast ebenso viele Firmen (19 Prozent) sehen eine Gefahr darin, dass Kreditkartennummern kopiert oder gelöscht werden könnten. 12 Prozent treibt die Sorge, Firmeninformationen oder Kundendaten könnten kopiert oder gelöscht werden. Aber auch der Imageschaden bei Bekanntwerden einer Sicherheitsverletzung ist ein nicht zu unterschätzender Faktor für die Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. über experteer GmbH, Hamburg (Home-Office)

Erst 36 Prozent der Unternehmen lassen ihre E-Commerce-Systeme von Dritten, in aller Regel von externen Spezialisten, überprüfen. Doch fast ein Drittel setzt bislang noch keine speziellen Maßnahmen gegen mögliche Sicherheitsverletzungen im E-Commerce-System ein. Sofern spezielle Verfahrensweisen eingesetzt werden, enthalten diese überwiegend keine besonderen Richtlinien zum Umgang mit Computerkriminalität und zur Sicherstellung einer korrekten Beweisermittlung.

Als besonders wirksame Maßnahme zur Sicherheit ihrer E-Commerce-Systeme betrachten die Unternehmen laut KPMG-Umfrage regelmäßige Tests auf unberechtigte Zugriffe. Rund ein Fünftel erhofft sich von der Verbesserung spezieller Software zu Sicherheitszwecken eine bessere Abschottung gegen Angriffe im Netz. Externe Sicherheitschecks werden ebenfalls als eine wichtige Schutzmaßnahme gewertet. Den rechtlichen Rahmenbedingungen wird dagegen in diesem Zusammenhang nur eine geringe Bedeutung zugemessen.

Zwar liegen keine verlässlichen Statistiken über den volkswirtschaftlichen Schaden doloser Handlungen im Internet vor, doch die durch den "Loveletter-Virus" im vergangenen Jahr weltweit entstandenen Verluste, die Experten auf 20 Milliarden DM beziffern, sind ein deutlicher Hinweis auf das Gefahrenpotenzial. Dass über ein Drittel der Unternehmen in der mangelnden Wachsamkeit der eigenen Mitarbeiter und unzureichenden Sicherheitsrichtlinien eine große Gefahr für ihr E-Commerce-System sieht, ist für Dieter John, Partner bei KPMG Integrity Services in Köln, "ein Alarmzeichen". Vorbeugung durch Aufklärung und Schulung der Mitarbeiter sind deshalb für ihn die wichtigsten Maßnahmen für ein funktionierendes Sicherheitssystem. Aber auch die Einführung bzw. laufende Weiterentwicklung der IT-Sicherheitsrichtlinien müsse gewährleistet sein. Die KPMG-Experten empfehlen zudem die Installation einer Sicherheits-Software, die Angriffe auf das System sofort erkennt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Segelflug: Die Höhenflieger
    Segelflug
    Die Höhenflieger

    In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
    2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
    3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

      •  /