Abo
  • Services:

Zeitschriften der New Economy geht die Luft aus

Powerplay.de wird vorübergehend eingestellt

Nach der Flut von Zeitschriftentiteln für die New Economy geht den beteiligten Verlagen jetzt das Geld aus. Die Verlagshäuser müssen massiv einsparen, manche Titel werden ausgesetzt oder gleich ganz eingestellt. Besonders hart traf die Auflagen- und Anzeigenflaute den Münchner Future-Verlag.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Verlag musste die Zeitschrift Video Games vom Markt nehmen, das Erscheinen von Kids Games, T3 Techlife sowie der Online-Plattform Powerplay.de wurden vorerst vorübergehend eingestellt. Hinter den Maßnahmen steht der Sparkurs des britischen Mutterhauses Future Network, das weltweit 20 von 134 Titeln aus seinem Portfolio einstellt oder verkauft, so das Marketing-Magazin w&v - werben und verkaufen in seiner aktuellen Ausgabe. Auflagenzahlen der deutschen Titel will Geschäftsführer Stefan Moosleitner nicht nennen. Die Anzeigenerlöse seien weggebrochen. "Wir müssen der internationalen Situation Rechnung tragen und Investitionen zurückfahren", sagte er.

Ähnlichen Problemen sieht sich der Titel Net Business aus dem Hamburger Verlag Milchstraße gegenüber. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete die Zeitung im Anzeigengeschäft ein Minus von 31 Prozent. Auch die Auflage sank deutlich unter 30.000 Exemplare. Konsequenz: In den vergangenen Monaten reduzierte man den Personalbestand von 80 auf 65 Mitarbeiter. Die Dokumentationsabteilung wurde komplett aufgelöst. Trotzdem rechnet Herausgeber Klaus Madzia für 2001 mit einem Verlust von ein bis zwei Millionen Mark.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

    •  /