• IT-Karriere:
  • Services:

c't: Weltweiter Mobilfunkstandard nicht in Sicht

Nebenbuhler und Nachfolger von UMTS

UMTS gilt als die Zukunft des mobilen Datenaustauschs. Doch die Entwickler arbeiten längst an Alternativen und Weiterentwicklungen, die dem geplanten UMTS-Standard beim Datenverkehr weit überlegen sein sollen. Gleichzeitig werden die Hoffnungen begraben, in absehbarer Zeit einen weltweit einheitlichen Mobilfunkstandard durchsetzen zu können, schreibt das Computermagazin c't in Ausgabe 05/01.

Artikel veröffentlicht am ,

"An UMTS wird man sich hauptsächlich als den Auslöser für den Zusammenbruch der europäischen Mobilfunkindustrie erinnern", zitiert c't den Marktanalytiker Lars Godell. Immerhin knapp 100 Milliarden Mark haben die Mobilfunkunternehmen allein in Deutschland dafür bezahlt, die begehrten UMTS-Frequenzen nutzen zu dürfen. Die finanziellen Belastungen sind hoch, während sich UMTS auf dem Markt einer harten Konkurrenz stellen muss, so die c't.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin

Gleich mehrere Standards für Mobilfunktechnik kämpfen derzeit weltweit um die Vorherrschaft. Die regionalen Unterschiede wird UMTS technisch schwer auffangen können. Besser funktioniert das in alternativen Frequenzbereichen: Wer als Mobilfunkunternehmen ohne UMTS-Lizenz in die Zukunft navigiert, kann in Europa auf das so genannte EDGE (Enhanced Datarates for GSM Evolution) ausweichen. EDGE erlaubt zu UMTS vergleichbare Übertragungsraten und lässt sich im Gegensatz dazu auch nahtlos in die bestehenden Mobilfunknetze integrieren. Aber wie bei UMTS sind auch bei EDGE neue Endanwendergeräte nötig. Herkömmliche Handys sind dann nicht mehr einsetzbar.

Derzeit sei es noch nicht absehbar, ob sich die hohen Kosten für die UMTS-Lizenzen jemals amortisieren, so die c't. Viele Entwickler arbeiten bereits an der übernächsten Mobilfunkgeneration. Die Rede ist von einer Integration verschiedener Techniken, wie digitalen Hörfunk in Mobilfunk. Auch arbeiten die Experten an multistandardfähigen Endgeräten und an "intelligenten" Antennen. Als Weiterentwicklung von rotierenden Radarantennen aus den siebziger Jahren konzentrieren sie sich auf die Richtung eines bestimmten Empfängers, dessen Bewegungen sie dynamisch verfolgen sollen, so die c't.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series S 299,99€, Xbox Wireless Controller Robot White 55,95€, Xbox Play & Charge...
  2. (u. a. Zotac GeForce RTX 3060 Ti TWIN EDGE OC für 809€)
  3. (u. a. Nacon-Woche (u. a. WRC 9 FIA World Rally Championship für 28,99€, Blood Bowl 2 für 4...

Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Next-Gen-Konsolen: Das erste Quartal mit Playstation 5 und Xbox Series X/S
Next-Gen-Konsolen
Das erste Quartal mit Playstation 5 und Xbox Series X/S

Rückblick und Ausblick: Meine ersten drei Monate mit den neuen Konsolen von Sony und Microsoft - und was sich bei der Firmware getan hat.
Von Peter Steinlechner

  1. Sony Zusatz-SSD macht offenbar die Playstation 5 lauter
  2. Sony Playstation-5-Spieler müssen wohl noch warten
  3. Playstation 5 Analogsticks des Dualsense halten wohl nur 400 Stunden durch

IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /