Abo
  • Services:
Anzeige

Umfrage: Werbung im Web wird als störend empfunden

Deutsche informieren sich online und kaufen offline

Werbung im Internet wird von annähernd 40 Prozent der deutschen Onliner als Störfaktor Nummer eins genannt. Männer ärgern sich über Werbebanner und aufpoppende Fenster sogar zu sechs Prozent mehr als die weiblichen Surfer. Zu 40 Prozent wird das Internet als vorteilhaftes Kommunikationsmittel von den Onlinern favorisiert. Dies sind Ergebnisse einer aktuellen Umfrage von eMind@emnid, dem Onlineforschungszweig des Marktforschungsinstitutes TNS Emnid.

Anzeige

Belegen Information und Kommunikation die beiden vorderen Plätze als Hauptnutzen für die Onliner, sieht nur jeder Fünfte im Online-Shopping einen persönlichen Mehrwert des Internets. Marktüberblick, Bequemlichkeit und Preistransparenz werden zwar als positive Kriterien beim Online-Shopping wahrgenommen, allerdings nur zu durchschnittlich fünf Prozent auch als persönlicher Mehrwert erkannt. "Deutsche Internet-Surfer kaufen offenbar lieber offline, ohne allerdings zu vergessen, sich vorab online wenigstens zu informieren", sagte Carsten Theisen, Director bei eMind@emnid, über das enttäuschende Ergebnis für den E-Commerce.

Das Herunterladen von Dateien wird zu zehn Prozent als persönlicher Mehrwert angesehen ebenso wie die Möglichkeit, am Onlinebanking teilnehmen zu können. Gespalten sind die Online-Nutzer bei der Frage nach der Geschwindigkeit des Internets. Hat für 25 Prozent die Schnelligkeit einen positiven Mehrwert, fühlen sich 22 Prozent durch mangelnde Geschwindigkeit gestört.

"Die Unübersichtlichkeit des Internets an sich und die schlechte Strukturierung einzelner Homepages stehen nicht mehr im Mittelpunkt der Kritik. Vielmehr werden aus der wachsenden Zahl von Onlinern kritische Otto-Normal-User, die wie im Offline-Leben bestens versorgt werden wollen und ihre Kritik an den Inhalten orientieren", kommentierte Theisen die Befragung nach den Vorzügen und inhaltlichen Störfaktoren des Internets.

Kriminelle Websites, Kinderpornografie und Gewaltverherrlichung werden von annährernd acht Prozent als störend wahrgenommen. Als weitere Ärgernisse werden mangelnde Aktualität, nicht funktionierende Links und veraltete Seiten zu jeweils fünf Prozent von den befragten Onlinern genannt.

EMind@emnid befragte im Auftrag des Wirtschaftsmagazins Business 2.0 zwischen dem 25. und 29. Januar 1.015 Internetnutzer mit einem Online-Fragebogen nach den Vor- und Nachteilen des Internets. Sowohl beim Panelaufbau als auch bei der Auswahl der Teilnehmer an dieser Befragung wurde nach Angaben des Unternehmens Sorge getragen, dass die Struktur der Befragten der aller deutschen Onliner entspricht. Die Ergebnisse seien repräsentativ für alle Internetnutzer in Deutschland.


eye home zur Startseite
LMAO 26. Feb 2001

Du hast da aber was übersehen: Jeder, der sich einigermaßen auskennt (und dazu gehören...

Barney 24. Feb 2001

Aber du hats auch de Möglichkeit einfach Cookies zu deaktivieren, in vernünftigen Browser...

Desertfox 24. Feb 2001

Lieber Hendrik! Deinem Kommentar ist nichts hinzuzufügen!

Gerhard 24. Feb 2001

Hallo Hendrik, kann Dir nur zustimmen!! Was mich auch manchmal frage: Warum soll ich im...

ich 23. Feb 2001

hallo, ich finde was ihr aber alle vergesst, ist die tatsache, dass manche nutzer sich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. MS-Schramberg GmbH & Co. KG, Schramberg-Sulgen
  3. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  4. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Rottweil-Neukirch


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       

  1. Virtuelles Haustier

    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

  2. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel

  3. Elon Musk

    Baut The Boring Company den Hyperloop?

  4. Mobilfunkausrüster

    Ericsson macht hohen Verlust

  5. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung

  6. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini

  7. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  8. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  9. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  10. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Korrektur Renndaten

    hb1972 | 10:57

  2. Re: Wir haben hier so ein Ding in der Firma stehen...

    quineloe | 10:57

  3. Re: Singleplayer Teil ist ja schön und gut, aber...

    nachgefragt | 10:55

  4. Re: Alte Hardware

    quineloe | 10:54

  5. ACDsee Ultimate

    SirFartALot | 10:54


  1. 11:01

  2. 10:28

  3. 10:06

  4. 09:43

  5. 07:28

  6. 07:13

  7. 18:37

  8. 18:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel