Abo
  • Services:

N-Scribe Pen - Kugelschreiber speichert Handgeschriebenes

Hersteller Digital Ink hat Intel als Partner gewonnen

Mit dem N-Scribe Pen will das seit 1998 existierende US-Unternehmen Digital Ink einen Kugelschreiber auf den Markt bringen, der Handgeschriebenes und Zeichnungen gewohnt zu Papier bringt und gleichzeitig digitalisiert. Die Daten werden in Echtzeit in Form von JPEGs bzw. als PDF direkt im N-Scribe Pen gespeichert und können hinterher in einen Computer oder PDA geladen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

N-Scribe Pen
N-Scribe Pen
Der N-Scribe Pen ermittelt seine Position mit Hilfe einer mitgelieferten Hülle, die zwei Infrarotsensoren als Fixpunkte erhält und an einer Schreibunterlage, einem Notizblock oder einem Blatt Papier befestigt wird. Die Daten werden in einem ein MByte großen Speicher im hinteren Ende des Stifts gespeichert, was für etwa 50 beschriebene bzw. bemalte A4-Seiten reichen soll.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Stadt Emsdetten, Emsdetten

Der Stift soll das zu Papier Gebrachte mit einer Genauigkeit von über einem halben Millimeter digitalisieren. Ingesamt hält er laut Herstellerangaben im Dauerbetrieb über fünf Stunden durch, bevor er wieder aufgeladen werden muss. Apropos aufladen: Der Kugelschreiberteil lässt sich mit handelsüblichen Kugelschreiber-Minen bestücken.

Hülle und Stift
Hülle und Stift
Die Übertragung der Daten geschieht per Infrarot-Verbindung, serieller Kabel-Verbindung und in Zukunft auch per Funk (Bluetooth). So soll sich das Geschriebene und/oder Gezeichnete auf unterschiedlichste Geräte übertragen lassen. Als Beispiele nennt Digital Ink neben PDAs, Notebooks und Desktop-Computern auch Mobiltelefone, Drucker und Faxgeräte.

Direkte Handschriftenerkennung hat Digital Ink bereits für zukünftige Versionen des N-Scribe Pen angekündigt.

Digital Ink wird den N-Scribe Pen erst im vierten Quartal auf den Markt bringen. Er soll dann zwischen 100,- und 300,- US-Dollar kosten.

Beteiligt an Digital Ink sind übrigens die Firmen Intel Capital, Invisible Hand, NetVentures und Competitive Technologies. Technisch arbeitet das Unternehmen mit Intels Microprocessor Research Laboratories im Bereich Human Interface Technologie zusammen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 14,02€
  3. 16,82€
  4. 1,69€

mark 24. Nov 2004

ich suche ein kugelschreiber mit databank und ein mini monitor . soll wie ein normaler...

baller 22. Jan 2004

hallo ich mochte gern wiessen was das kugelschreiber gerät kostet und ich suche noch...

Steve 22. Feb 2001

ist ja heiss. zwischen 100 und 300 Dollar ? ja je nach Wetterbericht oder wie ? Das die...


Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /