N-Scribe Pen - Kugelschreiber speichert Handgeschriebenes

Hersteller Digital Ink hat Intel als Partner gewonnen

Mit dem N-Scribe Pen will das seit 1998 existierende US-Unternehmen Digital Ink einen Kugelschreiber auf den Markt bringen, der Handgeschriebenes und Zeichnungen gewohnt zu Papier bringt und gleichzeitig digitalisiert. Die Daten werden in Echtzeit in Form von JPEGs bzw. als PDF direkt im N-Scribe Pen gespeichert und können hinterher in einen Computer oder PDA geladen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

N-Scribe Pen
N-Scribe Pen
Der N-Scribe Pen ermittelt seine Position mit Hilfe einer mitgelieferten Hülle, die zwei Infrarotsensoren als Fixpunkte erhält und an einer Schreibunterlage, einem Notizblock oder einem Blatt Papier befestigt wird. Die Daten werden in einem ein MByte großen Speicher im hinteren Ende des Stifts gespeichert, was für etwa 50 beschriebene bzw. bemalte A4-Seiten reichen soll.

Stellenmarkt
  1. Leiter Digital Sales - DE/AT/DK (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm, Berlin
  2. Referentin / Referent im Bereich Infrastruktur- und Cloudarchitektur (m/w/d)
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
Detailsuche

Der Stift soll das zu Papier Gebrachte mit einer Genauigkeit von über einem halben Millimeter digitalisieren. Ingesamt hält er laut Herstellerangaben im Dauerbetrieb über fünf Stunden durch, bevor er wieder aufgeladen werden muss. Apropos aufladen: Der Kugelschreiberteil lässt sich mit handelsüblichen Kugelschreiber-Minen bestücken.

Hülle und Stift
Hülle und Stift
Die Übertragung der Daten geschieht per Infrarot-Verbindung, serieller Kabel-Verbindung und in Zukunft auch per Funk (Bluetooth). So soll sich das Geschriebene und/oder Gezeichnete auf unterschiedlichste Geräte übertragen lassen. Als Beispiele nennt Digital Ink neben PDAs, Notebooks und Desktop-Computern auch Mobiltelefone, Drucker und Faxgeräte.

Direkte Handschriftenerkennung hat Digital Ink bereits für zukünftige Versionen des N-Scribe Pen angekündigt.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Digital Ink wird den N-Scribe Pen erst im vierten Quartal auf den Markt bringen. Er soll dann zwischen 100,- und 300,- US-Dollar kosten.

Beteiligt an Digital Ink sind übrigens die Firmen Intel Capital, Invisible Hand, NetVentures und Competitive Technologies. Technisch arbeitet das Unternehmen mit Intels Microprocessor Research Laboratories im Bereich Human Interface Technologie zusammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mark 24. Nov 2004

ich suche ein kugelschreiber mit databank und ein mini monitor . soll wie ein normaler...

baller 22. Jan 2004

hallo ich mochte gern wiessen was das kugelschreiber gerät kostet und ich suche noch...

Steve 22. Feb 2001

ist ja heiss. zwischen 100 und 300 Dollar ? ja je nach Wetterbericht oder wie ? Das die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Konferenzsysteme: Logitech Sight wechselt Kamerawinkel automatisch
    Konferenzsysteme
    Logitech Sight wechselt Kamerawinkel automatisch

    Auf den Tisch gestellt kann Sight die sprechende Person in den Fokus rücken. Allerdings wird dafür ein weiteres Logitech-Produkt nötig.

  2. So klappt's mit der Nachhaltigkeit
     
    So klappt's mit der Nachhaltigkeit

    Zu den Schattenseiten der IT gehört ihr zunehmender Energiehunger - und damit verbunden der Ausstoß von CO2. Workshops und Seminare zu den Themen Green IT und Nachhaltigkeit geben Tipps und Hinweise zur Veränderung.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /