Abo
  • Services:

Angebot von Napster stößt auf Ablehnung bei Plattenfirmen

Sony bezeichnet Betrag von einer Millarde US-Dollar als viel zu niedrig

Das Angebot von Napster, sowohl den großen als auch den unabhängigen Plattenfirmen innerhalb der nächsten fünf Jahre eine Gesamtsumme von einer Milliarde US-Dollar zu zahlen, um im Gegenzug den Musiktauschdienst weiter betreiben zu dürfen, stößt bei den Plattenfirmen auf wenig Gegenliebe. Vor allem die Höhe der Zahlung erscheint vielen als zu niedrig.

Artikel veröffentlicht am ,

So ließ etwa Sony Music Entertainment verlauten, dass es wenig Sinn mache, den großen Plattenfirmen jährlich 150 Millionen Dollar zu zahlen, wenn es sich dabei um eine Industrie handle, die jährlich etwa 40 Milliarden US-Dollar umsetze.

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Auch Hilary Rosen, Präsidentin und CEO der Recording Industry Association of America (RIAA), zeigte sich wenig beeindruckt vom Angebot: "Napster hat mittlerweile ein Jahr Zeit gehabt, seitdem der Prozess angestrengt wurde. Es ist schade, dass es ihnen in dieser Zweit nicht gelungen ist, ein adäquates Geschäftsmodell zu entwickeln, das sowohl den Interessen der Konsumenten als auch denen der Künstler gerecht wird."

Ähnliches war von der EMI zu vernehmen: Sobald es ein zwingendes und überzeugendes Konzept seitens Napster gebe, sei man sofort an einer Beteiligung interessiert, die Geldzahlung von einer Milliarde innerhalb der nächsten fünf Jahre würde den Ansprüchen der Künstler und Plattenfirmen aber kaum gerecht werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-31%) 23,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

Pokemonkillah 25. Sep 2001

Das neue Napster werden 'se sowie so nach einigen Monaten wieder einstellen. Denn wer...

Michael Neumann 23. Feb 2001

okay, ich mach das anders - finde ich nen interessantes Stueck, suche ich alles, was zu...

lab 23. Feb 2001

was die plattenindustrie vernachlässigt, is das kaufanregungspotential von napster. bsp...

Mark K. 23. Feb 2001

Wenn Sie nicht die das Geld von Napster nehmen, dann werden Sie mit sicherheit NIX...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /