Angebot von Napster stößt auf Ablehnung bei Plattenfirmen

Sony bezeichnet Betrag von einer Millarde US-Dollar als viel zu niedrig

Das Angebot von Napster, sowohl den großen als auch den unabhängigen Plattenfirmen innerhalb der nächsten fünf Jahre eine Gesamtsumme von einer Milliarde US-Dollar zu zahlen, um im Gegenzug den Musiktauschdienst weiter betreiben zu dürfen, stößt bei den Plattenfirmen auf wenig Gegenliebe. Vor allem die Höhe der Zahlung erscheint vielen als zu niedrig.

Artikel veröffentlicht am ,

So ließ etwa Sony Music Entertainment verlauten, dass es wenig Sinn mache, den großen Plattenfirmen jährlich 150 Millionen Dollar zu zahlen, wenn es sich dabei um eine Industrie handle, die jährlich etwa 40 Milliarden US-Dollar umsetze.

Stellenmarkt
  1. Anwenderbetreuer (m/w/d) 1st-Level Support/B2B / Branchenlösungen
    SENSIS GmbH, Viersen
  2. Webentwickler/Web Developer - C# .NET & JavaScript / TypeScript (m/w/d)
    PTA Programmier-Technische Arbeiten GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Auch Hilary Rosen, Präsidentin und CEO der Recording Industry Association of America (RIAA), zeigte sich wenig beeindruckt vom Angebot: "Napster hat mittlerweile ein Jahr Zeit gehabt, seitdem der Prozess angestrengt wurde. Es ist schade, dass es ihnen in dieser Zweit nicht gelungen ist, ein adäquates Geschäftsmodell zu entwickeln, das sowohl den Interessen der Konsumenten als auch denen der Künstler gerecht wird."

Ähnliches war von der EMI zu vernehmen: Sobald es ein zwingendes und überzeugendes Konzept seitens Napster gebe, sei man sofort an einer Beteiligung interessiert, die Geldzahlung von einer Milliarde innerhalb der nächsten fünf Jahre würde den Ansprüchen der Künstler und Plattenfirmen aber kaum gerecht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pokemonkillah 25. Sep 2001

Das neue Napster werden 'se sowie so nach einigen Monaten wieder einstellen. Denn wer...

Michael Neumann 23. Feb 2001

okay, ich mach das anders - finde ich nen interessantes Stueck, suche ich alles, was zu...

lab 23. Feb 2001

was die plattenindustrie vernachlässigt, is das kaufanregungspotential von napster. bsp...

Mark K. 23. Feb 2001

Wenn Sie nicht die das Geld von Napster nehmen, dann werden Sie mit sicherheit NIX...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows und Office
Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter

Das passwortlose Anmelden wird bereits von einigen Microsoft-Kunden genutzt. Die Funktion wird nun auf alle Konten ausgeweitet.

Windows und Office: Microsoft-Accounts funktionieren jetzt auch ohne Passwörter
Artikel
  1. Zum Tod von Sir Clive Sinclair: Der ewige Optimist
    Zum Tod von Sir Clive Sinclair
    Der ewige Optimist

    Mit Clive Sinclair ist einer der IT-Pioniere Europas gestorben. Der Brite war viel mehr als nur der Unternehmer, der mit den preiswerten ZX-Homecomputern die Mikrocomputer-Revolution in Europa vorantrieb.
    Ein Nachruf von Martin Wolf

  2. Bürosuite: Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober
    Bürosuite
    Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober

    Wer Office nicht abonnieren, sondern kaufen will, kann ab 5. Oktober 2021 die neue Version Office 2021 erwerben.

  3. Huntsman V2: Razer will die weltweit schnellste Tastatur bauen
    Huntsman V2
    Razer will "die weltweit schnellste Tastatur" bauen

    Die Huntsman V2 verwendet wieder optische Switches von Razer, optional auch Clicky-Schalter. Außerdem soll das Tippgeräusch leiser sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Alternate (u. a. Netgear-Repeater 26,90€) • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ [Werbung]
    •  /