• IT-Karriere:
  • Services:

Fujitsu denkt über PDA mit PalmOS nach

Endgültige Entscheidung noch nicht getroffen

Fujitsu plant, in naher Zukunft in den PDA-Markt einzusteigen. Dies erklärte Scott Ikeda, der Pressesprecher von Fujitsu Japan, gegenüber Golem.de. Der amerikanische News-Dienst Bloomberg zitiert einen führenden Fujitsu-Mitarbeiter, demzufolge die Chancen für einen zukünftigen Fujitsu-PDA mit PalmOS gut stehen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir erwägen, in den Markt der Personal Digital Assistants einzusteigen", sagte Tadayasu Sugita, Fujitsus Executive Vice President für den Computer-Bereich, gegenüber Bloomberg. "Einer der bevorzugten Kandidaten bezüglich des Betriebssystems ist das PalmOS."

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. August Storck KG, Halle (Westf.)

Scott Ikeda betonte jedoch, dass noch keinerlei Entscheidung über das gewählte Betriebssystem getroffen sei. "Das sind alles nur Möglichkeiten", betont er. Dementsprechend sind weder ein Erscheinungstermin noch ein Preis bekannt. Auch sei dies keineswegs als Abkehr vom bisherigen PC-Markt zu verstehen, erklärte Scott Ikeda. Fujitsu bleibe im PC-Bereich aktiv.

Nachdem Sony schon vor einiger Zeit in den PDA-Markt eingestiegen ist und mit dem Clie ein eigenes Gerät mit PalmOS entwickelt hat, folgen jetzt neben Fujitsu auch NEC und Toshiba. Letztere wollen noch für dieses Jahr eigene Kleinstcomputer ins Programm nehmen, haben allerdings keine weiteren Details dazu verraten.

Das Marktforschungsinstitut International Data Corp (IDC) geht davon aus, dass der Markt an verkauften Handheld-Computern in diesem Jahr um 52 Prozent auf insgesamt 14 Millionen abgesetzte Geräte steigen wird. Im letzten Jahr wurden 9,2 Millionen Geräte verkauft und für das Geschäftsjahr 2002 erwartet man sogar die Auslieferung von 20 Millionen PDAs.

Den Markt dominiert weiterhin das PalmOS mit einem Marktanteil von 76 Prozent, so IDC. Dahinter folgen dann Geräte mit dem Microsoft-Betriebssystem WindowsCE, die einen Marktanteil von 17 Prozent besitzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rising Storm 2: Vietnam für 7,59€, Upwards, Lonely Robot für 2,99€, MONOPOLY® PLUS...
  2. 3 Monate nur 2,95€ pro Monat, danach 9,95€ pro Monat - jederzeit kündbar
  3. (u. a. Aladin 11,52€ (Blu-ray) & 22,99€ (4K), A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando 12...
  4. (u. a. Samsung UE65RU8009UXZG für 677€, Huawei Medipad T5 für 159€, Lenovo Idealpad L340 für...

Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
    Bodyhacking
    Prothese statt Drehregler

    Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
    Ein Interview von Tobias Költzsch


      Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
      Buglas
      Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

      Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
      Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

      1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
      2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
      3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

        •  /