Sony verkündet Breitband-Allianz mit Namco und Sega

Neu entwickelte Terminals benutzen PlayStation-2-Technologie

Sony hat bekannt gegeben, zusammen mit Namco und Sega bei einer Breitband-basierten B2B-Lösung zu kooperieren. Ergebnis dieser Zusammenarbeit sind Breitand-Terminals, welche die Technologie der PlayStation 2 benutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Infolge der Kooperation werden in von Sega und Namco geführten Unterhaltungszentren bzw. Spielhallen sowie bei ausgewählten PlayStation-Händlern in Japan derartige Terminals aufgestellt. Nutzer der Terminals haben die Möglichkeit, Spiele, Informationen und Services von Sony, aber auch von beteiligten Partner-Unternehmen abzurufen.

Stellenmarkt
  1. Systemtechniker*in (m/w/d)
    sedna GmbH, Berlin
  2. IT-Mitarbeiter - First Level Support (m/w/d)
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
Detailsuche

Sony erhofft sich von der Kooperation eine Beschleunigung der Entwicklung und der Akzeptanz der Breitband-Technologie. Die an ein Breitband-Backbone angeschlossenen Terminals implementieren die Technologie der PlayStation 2, sind aber zusätzlich mit einer 80-GB-Festplatte ausgestattet und verfügen über insgesamt 16 MB RAM. Zudem gehört ein hochauflösender Bildsensor (CCD) zum Geräteumfang. Die Installation der Terminals soll ab Ende 2001 in Japan beginnen.

Auch für die im heimischen Wohn- oder Kinderzimmer stehende PlayStation 2 verstärkt Sony seine Breitband-Ambitionen: Seit Februar 2001 testet Sony Computer Entertainment Inc. in Japan im Pilotversuch eine komplette Abrechnungs-Infrastruktur für zukünftige PS2-Breitband-Angebote. Mit dieser will Sony sowohl den Download, Kopierschutz als auch die Abrechnung aus einer Hand bieten und Anbieter entlasten können, wenn die für Juli geplante PlayStation-2-Hard-Disk-Drive-(HDD-)Einheit auf den japanischen Markt kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. In eigener Sache: Online eine neue Sprache lernen
    In eigener Sache
    Online eine neue Sprache lernen

    Weder Java, Ruby noch C++: Beim Sprachlernangebot der Golem Akademie in Zusammenarbeit mit Gymglish geht es um Englisch, Spanisch, Französisch oder Deutsch. Nun kommt noch Italienisch dazu.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Berlin: Überlastete Datenbank verhindert Meldung von Corona-Fällen
    Berlin
    Überlastete Datenbank verhindert Meldung von Corona-Fällen

    Technische Probleme mit einer Datenbank sorgten zwischenzeitlich für eine gemeldete Inzidenz von 0 in Marzahn-Hellersdorf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 JETZT BESTELLBAR • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • LG OLED 55" 120Hz • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) [Werbung]
    •  /