Abo
  • IT-Karriere:

GeForce3 zuerst für Power Mac G4

Steve Jobs und John Carmack demonstrieren GeForce3 unter MacOS X

NVidia und Apple haben auf der Mac World Expo erstmals eine GeForce3-Grafikkarte der Öffentlichkeit vorgeführt. Bereits im März sollen Grafikkarten mit dem GeForce3-Grafikprozessor für den Mac erhältlich sein - PC-Nutzer müssen offenbar noch etwas länger warten.

Artikel veröffentlicht am ,

Gemeinsam mit David Kirk, Chefentwickler bei NVidia, und John Carmack, id-Software (Quake), demonstrierte Apple-CEO Steve Jobs die Leistung des Gespanns GeForce3, Power Mac G4 und MacOS X. Der aus 57 Millionen Transistoren bestehende GeForce3-Grafikprozessor soll bis zu 76 Gigaflops bei Grafikoperationen schaffen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Radeberger Gruppe KG, Dortmund, Frankfurt am Main, Berlin

"Es ist nicht so viele Jahre her, dass wir drei Dreiecke als Nase für unsere Charaktere genutzt haben", erklärte Spieledesigner Carmack. "Jetzt haben wir Poren und Pigmentflecken." Carmack demonstrierte Licht- und Schatteneffekte, Details auf Pixelebene und eine Zahl von animierten Charakteren in verschiedenen Szenarien. Jobs ergänzte: "Es ist eine wundervolle Zeit im Grafikbereich zu sein und die GeForce3 ist das aufregendste Ding seit Jahren. Mit ihm sind wir in der Lage, Unglaubliches zu schaffen."

Weniger begeistern dürfte PC-Nutzer der Exklusivdeal, den Jobs der Mac-Gemeinde beschert hat: "Wir werden GeForce3 für die Power-Mac-G4-Serie und als Build-to-Order-Option für Kunden und Wiederverkäufer anbieten. Wir werden es Ende März für 600 US-Dollar ausliefern", so Jobs in seiner Keynote.

NVidia wird den GeForce2-Nachfolger, der auch unter dem Codenamen NV20 bekannt ist, am 28. Februar im Detail vorstellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. (-20%) 23,99€

Oliver Hintz 02. Jul 2001

Apple: Uäääähhhhhhh! Schönen Gruss an den Koch ................... PC: Fenster auf und...

PerryNbg 23. Feb 2001

wobei aber doch oft "Look & Feel" sehr wichtig sind. Ein OS mag noch so gut sein wenn...

Sampaguita 23. Feb 2001

Abgesehen mal vom 'Look & Feel' kupfern doch alle verzweifelt bei UNIX und seinen...

MACombat 23. Feb 2001

Wenn du jetzt mit mercedesfahrer, der wechselt, einen Windows-User meinst, kann ich nur...

lsr 22. Feb 2001

Och, lasst den Maccies doch ihren Spass. Kleine Marketing-Aktion von Steve Jobs, who...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /