Abo
  • Services:

GeForce3 zuerst für Power Mac G4

Steve Jobs und John Carmack demonstrieren GeForce3 unter MacOS X

NVidia und Apple haben auf der Mac World Expo erstmals eine GeForce3-Grafikkarte der Öffentlichkeit vorgeführt. Bereits im März sollen Grafikkarten mit dem GeForce3-Grafikprozessor für den Mac erhältlich sein - PC-Nutzer müssen offenbar noch etwas länger warten.

Artikel veröffentlicht am ,

Gemeinsam mit David Kirk, Chefentwickler bei NVidia, und John Carmack, id-Software (Quake), demonstrierte Apple-CEO Steve Jobs die Leistung des Gespanns GeForce3, Power Mac G4 und MacOS X. Der aus 57 Millionen Transistoren bestehende GeForce3-Grafikprozessor soll bis zu 76 Gigaflops bei Grafikoperationen schaffen.

Stellenmarkt
  1. Zehnder Group Deutschland GmbH, Lahr
  2. Lidl Digital, Heilbronn

"Es ist nicht so viele Jahre her, dass wir drei Dreiecke als Nase für unsere Charaktere genutzt haben", erklärte Spieledesigner Carmack. "Jetzt haben wir Poren und Pigmentflecken." Carmack demonstrierte Licht- und Schatteneffekte, Details auf Pixelebene und eine Zahl von animierten Charakteren in verschiedenen Szenarien. Jobs ergänzte: "Es ist eine wundervolle Zeit im Grafikbereich zu sein und die GeForce3 ist das aufregendste Ding seit Jahren. Mit ihm sind wir in der Lage, Unglaubliches zu schaffen."

Weniger begeistern dürfte PC-Nutzer der Exklusivdeal, den Jobs der Mac-Gemeinde beschert hat: "Wir werden GeForce3 für die Power-Mac-G4-Serie und als Build-to-Order-Option für Kunden und Wiederverkäufer anbieten. Wir werden es Ende März für 600 US-Dollar ausliefern", so Jobs in seiner Keynote.

NVidia wird den GeForce2-Nachfolger, der auch unter dem Codenamen NV20 bekannt ist, am 28. Februar im Detail vorstellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€

Oliver Hintz 02. Jul 2001

Apple: Uäääähhhhhhh! Schönen Gruss an den Koch ................... PC: Fenster auf und...

PerryNbg 23. Feb 2001

wobei aber doch oft "Look & Feel" sehr wichtig sind. Ein OS mag noch so gut sein wenn...

Sampaguita 23. Feb 2001

Abgesehen mal vom 'Look & Feel' kupfern doch alle verzweifelt bei UNIX und seinen...

MACombat 23. Feb 2001

Wenn du jetzt mit mercedesfahrer, der wechselt, einen Windows-User meinst, kann ich nur...

lsr 22. Feb 2001

Och, lasst den Maccies doch ihren Spass. Kleine Marketing-Aktion von Steve Jobs, who...


Folgen Sie uns
       


Dark Souls Remastered - Livestream

Erst mit der Platin-Trophäe in Bloodborne große Töne spucken und dann? - Der Dark-Souls-Effekt trifft Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek mitten ins Streamer-Herz.

Dark Souls Remastered - Livestream Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


        •  /