Abo
  • IT-Karriere:

GeForce3 zuerst für Power Mac G4

Steve Jobs und John Carmack demonstrieren GeForce3 unter MacOS X

NVidia und Apple haben auf der Mac World Expo erstmals eine GeForce3-Grafikkarte der Öffentlichkeit vorgeführt. Bereits im März sollen Grafikkarten mit dem GeForce3-Grafikprozessor für den Mac erhältlich sein - PC-Nutzer müssen offenbar noch etwas länger warten.

Artikel veröffentlicht am ,

Gemeinsam mit David Kirk, Chefentwickler bei NVidia, und John Carmack, id-Software (Quake), demonstrierte Apple-CEO Steve Jobs die Leistung des Gespanns GeForce3, Power Mac G4 und MacOS X. Der aus 57 Millionen Transistoren bestehende GeForce3-Grafikprozessor soll bis zu 76 Gigaflops bei Grafikoperationen schaffen.

Stellenmarkt
  1. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen
  2. über experteer GmbH, Stuttgart

"Es ist nicht so viele Jahre her, dass wir drei Dreiecke als Nase für unsere Charaktere genutzt haben", erklärte Spieledesigner Carmack. "Jetzt haben wir Poren und Pigmentflecken." Carmack demonstrierte Licht- und Schatteneffekte, Details auf Pixelebene und eine Zahl von animierten Charakteren in verschiedenen Szenarien. Jobs ergänzte: "Es ist eine wundervolle Zeit im Grafikbereich zu sein und die GeForce3 ist das aufregendste Ding seit Jahren. Mit ihm sind wir in der Lage, Unglaubliches zu schaffen."

Weniger begeistern dürfte PC-Nutzer der Exklusivdeal, den Jobs der Mac-Gemeinde beschert hat: "Wir werden GeForce3 für die Power-Mac-G4-Serie und als Build-to-Order-Option für Kunden und Wiederverkäufer anbieten. Wir werden es Ende März für 600 US-Dollar ausliefern", so Jobs in seiner Keynote.

NVidia wird den GeForce2-Nachfolger, der auch unter dem Codenamen NV20 bekannt ist, am 28. Februar im Detail vorstellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)
  2. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  3. 139€
  4. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)

Oliver Hintz 02. Jul 2001

Apple: Uäääähhhhhhh! Schönen Gruss an den Koch ................... PC: Fenster auf und...

PerryNbg 23. Feb 2001

wobei aber doch oft "Look & Feel" sehr wichtig sind. Ein OS mag noch so gut sein wenn...

Sampaguita 23. Feb 2001

Abgesehen mal vom 'Look & Feel' kupfern doch alle verzweifelt bei UNIX und seinen...

MACombat 23. Feb 2001

Wenn du jetzt mit mercedesfahrer, der wechselt, einen Windows-User meinst, kann ich nur...

lsr 22. Feb 2001

Och, lasst den Maccies doch ihren Spass. Kleine Marketing-Aktion von Steve Jobs, who...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zeigen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /