Abo
  • Services:

U.S. Postal Service bietet Mitarbeitern PCs für Zuhause an

Compaq-Presario-PCs für den U.S. Postal Service

Der United States Postal Service (USPS) wird in Zukunft seinen mehr als 800.000 Mitarbeitern in den mehr als 42.000 Niederlassungen die Möglichkeit bieten, Presario-PCs von Compaq zum Vorzugspreis zu kaufen. Compaq stellt zudem einige speziell angepasste Internetdienstleistungen für die Postmitarbeiter zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Mitarbeiter der USPS sollen noch im Laufe des ersten Quartals 2001 die Möglichkeit haben, einen individuell konfigurierten Compaq-Presario-Internet-PC über eine spezielle Website oder eine gebührenfreie Telefonnummer zusammenzustellen und zu bestellen.

Stellenmarkt
  1. initperdis GmbH, Hamburg
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Magdeburg

Compaq bietet hierfür ein PC/Monitor-Paket an, das sich aus einer Auswahl von Compaq-Presario-Internet-Desktops und -Notebooks, dazu passenden Ausstattungsvarianten und zusätzlichen Internetservices zusammensetzt. Teil des Abkommens ist außerdem ein anwenderorientierter Internet-Zugang zu deutlich reduzierten Tarifen.

Compaq baut zudem ein spezielles Portal auf, das den Postmitarbeitern durch ein Virtual Private Network (VPN) darüber hinaus den sicheren Zugang in das USPS Intranet bieten soll.

Michael D. Capellas, Compaq Chairman und Chief Executive Officer: "Compaq arbeitet bereits seit langem und sehr produktiv mit den U.S. Postal Services zusammen. Die Erweiterung dieser Partnerschaft durch das Angebot bezahlbarer Hardware und eines Internet-Anschlusses für die Postmitarbeiter freut uns deshalb natürlich umso mehr. Das neue Projekt bietet den Mitarbeitern des USPS außerdem sicheren Zugang zum USPS Intranet und anderen Internet-Ressourcen."

In den vergangenen sechs Jahren belieferte Compaq den United States Postal Service nach eigenen Angaben mit Produkten und Services im Wert von rund einer Milliarde Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 84,99€
  2. 54,99€
  3. 79,98€

Doknix 22. Feb 2001

Leider geht sowas natuerlich in Deutschland wegen irgendwelcher... *valiumschluck...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /