Abo
  • Services:

Greenpeace ruft zu Internet-Protest auf

Internetadresse www.zensiert-durch-elf.de geschaltet

Greenpeace will in dem Streit mit dem Ölkonzern TotalFinaElf notfalls bis vor das Bundesverfassungsgericht ziehen. In dem Streit, bei dem TotalfFinaElf Greenpeace die Nutzung der Internetadresse www.oil-of-elf.de untersagt hat, wird es am 6. März zu einer mündlichen Verhandlung vor dem Landgericht Berlin kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Greenpeace hatte unter dieser Adresse über die Umweltzerstörung durch die Ölförderung in Russland berichtet und die angebliche Mitverantwortung von TotalFinaElf aufgezeigt. Der Ölkonzern hatte am 26. Januar 2001 die Internet-Adresse per einstweiliger Verfügung stoppen lassen.

Stellenmarkt
  1. EWE Aktiengesellschaft, Cappeln
  2. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim

"Wir lassen uns keinen Maulkorb verpassen", erklärte Jörg Feddern, Energieexperte von Greenpeace. "TotalFinaElf ist mitverantwortlich für eine verheerende Umweltverschmutzung in Westsibirien, unter der die Bevölkerung schwer zu leiden hat. In diesem Streit geht es TotalFinaElf nicht darum, einer eventuellen Verwechslungsgefahr vorzubeugen, sondern die Veröffentlichung dieser Informationen im Internet zu unterbinden."

Durchschnittlich sickern nach Angaben von Greenpeace pro Tag in Russland rund 44.000 Tonnen Öl in die Landschaft - soviel wie bei dem Unglück des Tankers "Exxon Valdez" vor rund zwölf Jahren. TotalFinaElf sei der Hauptimporteur russischen Erdöls nach Deutschland. Bisher streitet der Konzern jede Mitverantwortung ab.

Bis es zu einer endgültigen Entscheidung vor Gericht kommt, will Greenpeace die Inhalte von www.oil-of-elf.de unter der neuen Adresse www.zensiert-durch-elf.de präsentieren. Dort startet auch eine Internet-Protestaktion, bei der alle Nutzer dazu aufgerufen werden, eine Protest-Mail an die Geschäftsführung von TotalFinaElf in Deutschland zu senden. In einem Brief an verschiedene Onlinedienste bittet Greenpeace die Redaktionen darum, Verweise und Freibanner zu dem Streit um www.oil-of-elf.de auf ihren Internetseiten zu installieren.

Feddern: "Wir hoffen auf große Unterstützung. Gerade in einem neuen Medium wie dem Internet ist es wichtig, dass jedes Stückchen Meinungsfreiheit verteidigt wird. Gleichzeitig muss jeder wissen, welche unvorstellbare Umweltzerstörung in Westsibirien an der Tagesordnung ist."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. (-80%) 3,99€
  3. 3,84€
  4. 55,00€ (Bestpreis!)

Herbert G. Just 09. Mär 2001

Das ist schon eine ziemliche Sauerei, die da in Sibirien passiert und es ist gut, dass...

Stephan Dörner 22. Feb 2001

Etwas besseres konnte Greenpeace überhaupt nicht passieren! So viel Publicity bekamen die...

Bleier Hans 22. Feb 2001

Diesem treffenden Kommentar ist lediglich, der Kommentar: Excellent hinzuzufügen !!!!!!!!!!

Hans-Peter Schulz 22. Feb 2001

Wir können froh sein, das es Greenpeace gibt. Die einzige Institution die mit großem...

centerfooled 22. Feb 2001

MEINUNGS- / INFORMATIONS- / und GEDANKENFREIHEIT SIND UNANTASTBAR. Auch im Internet und...


Folgen Sie uns
       


God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /