Abo
  • Services:

Erste MacOS-Version von Opera 5

Alpha-Version für experimentierfreudige Anwender

Ab sofort bietet der norwegische Hersteller den Opera-Browser 5 auch in einer MacOS-Version an. Allerdings derzeit nur in einer Technology Preview, also einer öffentlichen Alpha-Version zum Testen der Kernfunktionen. Wie bereits für die Windows- und Linux-Plattform ist auch die MacOS-Version in einer kostenlosen Fassung mit Werbeeinblendungen erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Alpha-Version von Opera 5 für MacOS versteht bereits die wichtigsten Web-Standards wie JavaScript 1.3, ECMAScript, HTTP 1.1, XML, WML, CSS1 und CSS 2 sowie natürlich HTML 3.2 und 4.0. Die Grafikformate GIF, JPEG und PNG zeigt der Browser direkt an. Außerdem enthält er bereits eine Lesezeichen-Verwaltung und kann Dateien aus FTP-Verzeichnissen herunterladen.

Stellenmarkt
  1. BERA GmbH, Heilbronn
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

Zudem unterstützt der Browser Proxy-Server, 128-Bit-Verschlüsselung, TLS 1.0, SSL 2 und SSL 3. Als funktionierende Plug-Ins listet Opera derzeit lediglich Flash und QuickTime auf. Zu den weiteren lauffähigen Teilen zählen das Vergrößern und Verkleinern von Web-Fenstern und der Ausdruck von Webseiten.

Einige Funktionen fehlen der Mac-Version von Opera jedoch noch: So versteht er noch kein Java, kann keine Dateien hochladen und besitzt noch keine Cookie-Unterstützung. Ebenso muss man auf eine Vollbild-Ansicht und die Verwendung von AppleScript verzichten. Auch einige Konfigurationsmöglichkeiten fehlen noch.

"Das Look-And-Feel - ebenso wie die Fähigkeiten von Opera 5 für Macintosh - werden sich sicher noch erheblich verändern, bevor die fertige Version erscheint", erklärt Hakon Lie, der Chief Technology Officer von Opera Software. "Es ist jetzt wichtig, dass möglichst viele Menschen den Browser testen und uns gefundene Bugs melden. Je mehr Anwender uns helfen, um so besser wird der Browser, den wir der Macintosh-Gemeinschaft zur Verfügung stellen können."

Die ab sofort erhältliche Alpha-Version der Mac-Version von Opera läuft derzeit nur auf PowerPCs, die MacOS mindestens in der Version 7.5 besitzen. Systeme, die nicht mit MacOS 8.0 oder höher ausgestattet sind, benötigen den bei Apple kostenlos erhältlichen Appearance Manager. Später will Opera auch Versionen für die 68k-Macs und das neue MacOS X nachschieben. Der Hersteller weist darauf hin, dass bei dieser Alpha-Version noch mit etlichen Abstürzen und Fehlern zu rechnen ist.

Die einzige fertige 5er-Version von Opera ist derzeit für die Windows-Plattform erhältlich und seit kurzem auch in deutscher Sprache verfügbar. Die Linux-Beta von Opera sprang kürzlich auf die Versionsnummer 5, womit deutlich wird, dass auch diese Version mit eingeblendeten Werbebannern daherkommt.

Außerdem veröffentlichte Opera kürzlich auch eine erste Beta der 5er-Version für das PDA-Betriebssystem Epoc. Allerdings ist der Epoc-Browser nicht in einer werbefinanzierten Version erhältlich, weil hier der Platz für Werbe-Einblendungen auf den meist kleinen Displays fehlt, so Opera.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /