Napster stellt neues Geschäftsmodell vor

Napster bietet Musikindustrie eine Milliarde US-Dollar

Um eine gerichtliche Schließung abzuwenden, bietet Napster der Musikindustrie jetzt eine Milliarde US-Dollar an Lizenzgebühren über die nächsten fünf Jahre für urheberrechtlich geschützte Musik, die über Napster getauscht wird, an.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei sollen die Major Labels 150 Millionen US-Dollar für eine nicht exklusive Lizenz pro Jahr erhalten, für Independant Label hat man 50 Millionen pro Jahr vorgesehen, die ihre Künstler dann je nach Transfervolumen auszahlen sollen. "Wie wir schon in den letzten sechs Monaten in privaten Gesprächen mit den großen Unternehmen der Musikindustrie und der RIAA gesagt haben, hat Napster ein tragbares Geschäftsmodell mit echten Einnahmeströmen und wir arbeiten an einer Technologie, mit der sich dies umsetzen lässt", so Hank Barry, CEO von Napster.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) für den technischen Support Medientechnik/IT
    VAV Medientechnik GmbH, Buxtehude, München, Landsberg
  2. Junior Consultant Supply Chain Management Planung / Analytics (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

"Das Umsatzpotenzial von Napster für die gesamte Musikindustrie ist enorm und es ist Zeit, in die Zukunft zu denken und Wege zu suchen, dieses Potenzial zu nutzen, anstatt es zu bezwingen. Im Interesse der Konsumenten und Künstler ist es Zeit für die Musikindustrie einzulenken", so Andreas Schmidt, President und CEO der Bertelsmann eCommerce Group, die im Oktober eine Allianz mit Napster eingegangen war.

Den Usern will man laut Napster-CEO Hank Barry zwei Modelle anbieten, wobei über die Preise noch nicht endgültig entschieden wurde. Zum einen will man eine "Basis Mitgliedschaft" bieten, die für 2,95 bis 4,95 US-Dollar im Monat ein begrenztes Transfervolumen erlauben soll. Die "Premium Mitgliedschaft" soll hingegen zwischen 5,95 und 9,95 US-Dollar im Monat kosten und einen unbegrenzten Datentransfer bieten.

Das neue Napster soll im Sommer starten und eine Art Promotion-Service mit begrenzter Qualität darstellen. So sollen nur MP3s mit Bitraten von bis zu 128 kbps getauscht werden können. Wer die Musik zudem auf CD brennen oder auf seinen MP3-Player überspielen will, soll zusätzlich zahlen.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Siehe auch: Special: der Napster-Komplex und seine Alternativen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sirius 16. Jul 2001

Napster hat nicht den Hauch einer Chance! Fünf Milliarden für ein kostspieliges und von...

BlueFrolp 21. Feb 2001

Ich weis ja nicht, bei den Preisen kann man sich auch die CDs wieder im Laden kaufen. Da...

reelaxxx 21. Feb 2001

Wenn Napster dichtmachen muss (malgels User) wird es andere Dienste geben. Die werden...

Mirco 21. Feb 2001

Tja, bin schon bereit, 10 - 20 DM pro Monat für Musik auszugeben. Mit einer Qualität von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /