Abo
  • Services:

Napster stellt neues Geschäftsmodell vor

Napster bietet Musikindustrie eine Milliarde US-Dollar

Um eine gerichtliche Schließung abzuwenden, bietet Napster der Musikindustrie jetzt eine Milliarde US-Dollar an Lizenzgebühren über die nächsten fünf Jahre für urheberrechtlich geschützte Musik, die über Napster getauscht wird, an.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei sollen die Major Labels 150 Millionen US-Dollar für eine nicht exklusive Lizenz pro Jahr erhalten, für Independant Label hat man 50 Millionen pro Jahr vorgesehen, die ihre Künstler dann je nach Transfervolumen auszahlen sollen. "Wie wir schon in den letzten sechs Monaten in privaten Gesprächen mit den großen Unternehmen der Musikindustrie und der RIAA gesagt haben, hat Napster ein tragbares Geschäftsmodell mit echten Einnahmeströmen und wir arbeiten an einer Technologie, mit der sich dies umsetzen lässt", so Hank Barry, CEO von Napster.

Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. Phoenix Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim

"Das Umsatzpotenzial von Napster für die gesamte Musikindustrie ist enorm und es ist Zeit, in die Zukunft zu denken und Wege zu suchen, dieses Potenzial zu nutzen, anstatt es zu bezwingen. Im Interesse der Konsumenten und Künstler ist es Zeit für die Musikindustrie einzulenken", so Andreas Schmidt, President und CEO der Bertelsmann eCommerce Group, die im Oktober eine Allianz mit Napster eingegangen war.

Den Usern will man laut Napster-CEO Hank Barry zwei Modelle anbieten, wobei über die Preise noch nicht endgültig entschieden wurde. Zum einen will man eine "Basis Mitgliedschaft" bieten, die für 2,95 bis 4,95 US-Dollar im Monat ein begrenztes Transfervolumen erlauben soll. Die "Premium Mitgliedschaft" soll hingegen zwischen 5,95 und 9,95 US-Dollar im Monat kosten und einen unbegrenzten Datentransfer bieten.

Das neue Napster soll im Sommer starten und eine Art Promotion-Service mit begrenzter Qualität darstellen. So sollen nur MP3s mit Bitraten von bis zu 128 kbps getauscht werden können. Wer die Musik zudem auf CD brennen oder auf seinen MP3-Player überspielen will, soll zusätzlich zahlen.

Siehe auch: Special: der Napster-Komplex und seine Alternativen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€

Sirius 16. Jul 2001

Napster hat nicht den Hauch einer Chance! Fünf Milliarden für ein kostspieliges und von...

BlueFrolp 21. Feb 2001

Ich weis ja nicht, bei den Preisen kann man sich auch die CDs wieder im Laden kaufen. Da...

reelaxxx 21. Feb 2001

Wenn Napster dichtmachen muss (malgels User) wird es andere Dienste geben. Die werden...

Mirco 21. Feb 2001

Tja, bin schon bereit, 10 - 20 DM pro Monat für Musik auszugeben. Mit einer Qualität von...

mulder 21. Feb 2001

Zu Gnutella kann natürlich jeder gehen, der will, nur wird er von der Leistungsfähigkeit...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

    •  /