• IT-Karriere:
  • Services:

Wirtschaft will nicht zusätzlich für UMTS bezahlen

Europäische CIOs sehen M-Commerce optimistisch

Einer heute von Gartner veröffentlichten Studie zufolge sehen 82 Prozent der in Europa befragten Unternehmen mobile Geräte und Anwendungen als sehr wichtig für ihr Geschäft an und erwarten, dass deren Verwendung in den nächsten drei Jahren stark zunehmen wird. Allerdings überträgt sich dieser Enthusiasmus für Mobile Business nicht auf die finanzielle Seite, denn nur 24 Prozent sind bereit, mehr Geld für 3G-Gebühren zu bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Dies sind schlechte Nachrichten für die europäischen 3G-Mobilfunkanbieter, die hohe Summen für die Lizenzen bezahlt haben", erklärte Nick Jones, Research Director von Gartners Mobile Application Group, der die Studie auf Gartners jährlicher Internet and Electronic Business Europe Conference in London vorgestellt hat. "Europäische CIOs wollen zwar gerne die hohe Datenübermittlungsraten, die von 3G versprochen werden, nutzen, sind aber nicht bereit, dafür mehr zu bezahlen."

Stellenmarkt
  1. msg DAVID GmbH, Braunschweig
  2. ModuleWorks GmbH, Aachen

Die Mehrzahl der befragten Unternehmen erkennen die große Reichweite der Vorteile, die von Mobile-Business-Anwendungen erwartet werden, wie etwa erhöhte Kundenzufriedenheit (66 Prozent), Kosteneinsparungen (60 Prozent) oder Möglichkeiten zur Neukundenakquirierung (57 Prozent). Allerdings sind sie nicht davon überzeugt, dass die Aufrüstung auf 3G Vorteile mit sich bringt, die die Investitionen rechtfertigen, so die Studie.

Die drei wichtigsten Hemmnisse zu mehr Investitionen im Mobilbereich, die für europäische CIOs weiterbestehen: 76 Prozent sind besorgt über die Wahrung der Sicherheit und Privatsphäre, besonders angesichts unzuverlässiger Verschlüsselungen. 52 Prozent sind besorgt über die hohen Unterhaltskosten für mobile Geräte, insbesondere über die Total Costs of Ownership für Unterhalt und Wartung von PDAs. 39 Prozent äußern sich besorgt über das Ausmaß der Mobiltelefon-Rechnung, so die Studie.

"Es gibt eine grundsätzlich positive Sicht auf die Möglichkeiten des M-Business, aber den Unternehmen ist bewusst, dass die Technologie allein noch nicht den Erfolg garantiert. Was wirklich entscheidend ist, ist die Frage, ob es mit dieser Technologie gelingt, eine Dienstleistung zu entwickeln, die Unternehmenskunden brauchen und wollen. Europäische Unternehmen wollen sichergehen, mit einer bezahlbaren Investition die Effektivität ihrer Angestellten zu erhöhen", fügte Jones hinzu.

Allerdings müssen Unternehmen eine ausgewogene Balance zwischen klugen Investitionen und Wettbewerbsfähigkeit finden. "Wir erwarten, dass bis zum Jahr 2003 jede E-Business-Initiative ein Element enthalten wird, das über einen mobilen Kanal geliefert wird. Viele Firmen riskieren den Anschluss zu verlieren, sobald M-Business richtig erfolgreich wird", warnte Jones. "Befremdlich ist allerdings, dass 21 Prozent der Befragten glauben, ihr Vorstand verstehe M-Business nicht. Es ist unerlässlich für CIOs sicherzustellen, dass die Führungskräfte die Wichtigkeit mobiler Geräte verstehen und die Mittel bereitstellen, um ihre Vorteile zu nutzen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PC-Gehäuse bis -50% und Weekend Sale)
  2. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...
  3. (u. a. Patriot Viper 4 8-GB-Kit DDR4-3000 für 38,99€ + 6,99€ Versand statt 55,14€ inkl...
  4. 139,90€ (Bestpreis mit Cyberport. Vergleichspreis ca. 160€)

Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /