Abo
  • Services:

Wirtschaft will nicht zusätzlich für UMTS bezahlen

Europäische CIOs sehen M-Commerce optimistisch

Einer heute von Gartner veröffentlichten Studie zufolge sehen 82 Prozent der in Europa befragten Unternehmen mobile Geräte und Anwendungen als sehr wichtig für ihr Geschäft an und erwarten, dass deren Verwendung in den nächsten drei Jahren stark zunehmen wird. Allerdings überträgt sich dieser Enthusiasmus für Mobile Business nicht auf die finanzielle Seite, denn nur 24 Prozent sind bereit, mehr Geld für 3G-Gebühren zu bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Dies sind schlechte Nachrichten für die europäischen 3G-Mobilfunkanbieter, die hohe Summen für die Lizenzen bezahlt haben", erklärte Nick Jones, Research Director von Gartners Mobile Application Group, der die Studie auf Gartners jährlicher Internet and Electronic Business Europe Conference in London vorgestellt hat. "Europäische CIOs wollen zwar gerne die hohe Datenübermittlungsraten, die von 3G versprochen werden, nutzen, sind aber nicht bereit, dafür mehr zu bezahlen."

Stellenmarkt
  1. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Die Mehrzahl der befragten Unternehmen erkennen die große Reichweite der Vorteile, die von Mobile-Business-Anwendungen erwartet werden, wie etwa erhöhte Kundenzufriedenheit (66 Prozent), Kosteneinsparungen (60 Prozent) oder Möglichkeiten zur Neukundenakquirierung (57 Prozent). Allerdings sind sie nicht davon überzeugt, dass die Aufrüstung auf 3G Vorteile mit sich bringt, die die Investitionen rechtfertigen, so die Studie.

Die drei wichtigsten Hemmnisse zu mehr Investitionen im Mobilbereich, die für europäische CIOs weiterbestehen: 76 Prozent sind besorgt über die Wahrung der Sicherheit und Privatsphäre, besonders angesichts unzuverlässiger Verschlüsselungen. 52 Prozent sind besorgt über die hohen Unterhaltskosten für mobile Geräte, insbesondere über die Total Costs of Ownership für Unterhalt und Wartung von PDAs. 39 Prozent äußern sich besorgt über das Ausmaß der Mobiltelefon-Rechnung, so die Studie.

"Es gibt eine grundsätzlich positive Sicht auf die Möglichkeiten des M-Business, aber den Unternehmen ist bewusst, dass die Technologie allein noch nicht den Erfolg garantiert. Was wirklich entscheidend ist, ist die Frage, ob es mit dieser Technologie gelingt, eine Dienstleistung zu entwickeln, die Unternehmenskunden brauchen und wollen. Europäische Unternehmen wollen sichergehen, mit einer bezahlbaren Investition die Effektivität ihrer Angestellten zu erhöhen", fügte Jones hinzu.

Allerdings müssen Unternehmen eine ausgewogene Balance zwischen klugen Investitionen und Wettbewerbsfähigkeit finden. "Wir erwarten, dass bis zum Jahr 2003 jede E-Business-Initiative ein Element enthalten wird, das über einen mobilen Kanal geliefert wird. Viele Firmen riskieren den Anschluss zu verlieren, sobald M-Business richtig erfolgreich wird", warnte Jones. "Befremdlich ist allerdings, dass 21 Prozent der Befragten glauben, ihr Vorstand verstehe M-Business nicht. Es ist unerlässlich für CIOs sicherzustellen, dass die Führungskräfte die Wichtigkeit mobiler Geräte verstehen und die Mittel bereitstellen, um ihre Vorteile zu nutzen."



Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 2,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /