Abo
  • Services:
Anzeige

Wirtschaft will nicht zusätzlich für UMTS bezahlen

Europäische CIOs sehen M-Commerce optimistisch

Einer heute von Gartner veröffentlichten Studie zufolge sehen 82 Prozent der in Europa befragten Unternehmen mobile Geräte und Anwendungen als sehr wichtig für ihr Geschäft an und erwarten, dass deren Verwendung in den nächsten drei Jahren stark zunehmen wird. Allerdings überträgt sich dieser Enthusiasmus für Mobile Business nicht auf die finanzielle Seite, denn nur 24 Prozent sind bereit, mehr Geld für 3G-Gebühren zu bezahlen.

Anzeige

"Dies sind schlechte Nachrichten für die europäischen 3G-Mobilfunkanbieter, die hohe Summen für die Lizenzen bezahlt haben", erklärte Nick Jones, Research Director von Gartners Mobile Application Group, der die Studie auf Gartners jährlicher Internet and Electronic Business Europe Conference in London vorgestellt hat. "Europäische CIOs wollen zwar gerne die hohe Datenübermittlungsraten, die von 3G versprochen werden, nutzen, sind aber nicht bereit, dafür mehr zu bezahlen."

Die Mehrzahl der befragten Unternehmen erkennen die große Reichweite der Vorteile, die von Mobile-Business-Anwendungen erwartet werden, wie etwa erhöhte Kundenzufriedenheit (66 Prozent), Kosteneinsparungen (60 Prozent) oder Möglichkeiten zur Neukundenakquirierung (57 Prozent). Allerdings sind sie nicht davon überzeugt, dass die Aufrüstung auf 3G Vorteile mit sich bringt, die die Investitionen rechtfertigen, so die Studie.

Die drei wichtigsten Hemmnisse zu mehr Investitionen im Mobilbereich, die für europäische CIOs weiterbestehen: 76 Prozent sind besorgt über die Wahrung der Sicherheit und Privatsphäre, besonders angesichts unzuverlässiger Verschlüsselungen. 52 Prozent sind besorgt über die hohen Unterhaltskosten für mobile Geräte, insbesondere über die Total Costs of Ownership für Unterhalt und Wartung von PDAs. 39 Prozent äußern sich besorgt über das Ausmaß der Mobiltelefon-Rechnung, so die Studie.

"Es gibt eine grundsätzlich positive Sicht auf die Möglichkeiten des M-Business, aber den Unternehmen ist bewusst, dass die Technologie allein noch nicht den Erfolg garantiert. Was wirklich entscheidend ist, ist die Frage, ob es mit dieser Technologie gelingt, eine Dienstleistung zu entwickeln, die Unternehmenskunden brauchen und wollen. Europäische Unternehmen wollen sichergehen, mit einer bezahlbaren Investition die Effektivität ihrer Angestellten zu erhöhen", fügte Jones hinzu.

Allerdings müssen Unternehmen eine ausgewogene Balance zwischen klugen Investitionen und Wettbewerbsfähigkeit finden. "Wir erwarten, dass bis zum Jahr 2003 jede E-Business-Initiative ein Element enthalten wird, das über einen mobilen Kanal geliefert wird. Viele Firmen riskieren den Anschluss zu verlieren, sobald M-Business richtig erfolgreich wird", warnte Jones. "Befremdlich ist allerdings, dass 21 Prozent der Befragten glauben, ihr Vorstand verstehe M-Business nicht. Es ist unerlässlich für CIOs sicherzustellen, dass die Führungskräfte die Wichtigkeit mobiler Geräte verstehen und die Mittel bereitstellen, um ihre Vorteile zu nutzen."


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franke, Heilbronn, Heidelberg, Freiburg, Karlsruhe
  3. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Game of Thrones, The Big Bang Theory)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  2. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  3. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  4. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  5. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  6. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand

  7. Schifffahrt

    Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter

  8. Erste Tests

    Autonome Rollstühle in Krankenhäusern und Flughäfen erprobt

  9. Firmware

    PS4 verbessert Verwaltung von Familien und Freunden

  10. Galaxy Note 4

    Samsung trägt keine Verantwortung für überhitzte Akkus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Natürlich war das ein "Terroranschlag"

    Tantalus | 14:40

  2. Re: Sie wird elektrisch angetrieben, fährt also...

    Alkhor | 14:37

  3. Re: Geil...

    ckerazor | 14:35

  4. Re: Also technisch gesehen...

    Dummer Mensch | 14:34

  5. Re: Kann etwas Enterprise sein wenn es OpenSource...

    My1 | 14:32


  1. 14:54

  2. 13:48

  3. 13:15

  4. 12:55

  5. 12:37

  6. 12:30

  7. 12:00

  8. 11:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel